Abo
  • Services:
Anzeige
Vodafones 5G-Versuch auf der Cebit 2016
Vodafones 5G-Versuch auf der Cebit 2016 (Bild: Vodafone)

Vodafone und Ericsson: Prototyp eines 5G-Netzes in Deutschland

Vodafones 5G-Versuch auf der Cebit 2016
Vodafones 5G-Versuch auf der Cebit 2016 (Bild: Vodafone)

Vodafone und Ericsson zeigen in Aachen eine 5G-Anwendung im Live-Betrieb. Dabei werden Network Slicing und dezentralisierte Cloud-Technologie eingesetzt.

Im Ericsson Eurolab in Aachen sind ein Prototyp eines 5G-Netzes und eine erste 5G-Anwendung im Live-Betrieb demonstriert worden. Gemeinsam mit den Vodafone Innovation Park Labs wurde maschinelle Objekterkennung in Echtzeit gezeigt. Das gab der Mobilfunkbetreiber am 30. Juni 2016 bekannt. Eingesetzt worden seien Network Slicing und dezentralisierte Cloud-Technologie.

Anzeige

In der Fertigung werde so die Qualitätssicherung durch den Einsatz von einer maschinellen Erkennung von Objekten möglich, um defekte Bestandteile schneller als bislang auszusortieren.

"Die Nutzung der Objekterkennung zeigt beispielhaft, wie 5G die vielfältigen Bedürfnisse zahlreicher weiterer Industriezweige erfüllen wird", sagte Sonja Graf, Bereichsleiterin des Vodafone Innovation Parks.

Ericsson: Erste konkrete Anwendung

Nach den Worten von Ericsson-Chef Stefan Koetz zeigt das Beispiel der ersten konkreten Anwendung, wie 5G die Maschinenindustrie effizienter, sicherer und kosteneffektiver machen wird.

Der Weg zu 5G führe über verschiedene Versuchsplattformen und die Standardisierung, führte er weiter aus. Derzeit befinde sich Ericsson in Phase 2, es werde am 3GPP Release 14 & 15 gearbeitet. "Wir sind im Zeitplan, 2019 bis 2020 kommt dann die Kommerzialisierung und 3GPP Release 16. Dann kommt 5G in kommerzielle Netzwerke." Das sagte Ulf Ewaldsson, Chief Technology Officer bei Ericsson, bereits am 23. Februar 2016 auf dem MWC in Barcelona.

Nokia hatte gestern ein auf "kommerziell verfügbaren Plattformen laufendes 5G-fähiges Netzwerk" vorgestellt. Die Demonstration erfolgte mit der 5G-fähigen Airscale-Funkzugangstechnologie von Nokia in Verbindung mit einem Cloud-basierten Packet-Core-Netzwerk, das über Nokias Airframe-Rechenzentrumstechnologie bereitgestellt wird. Im Februar 2016 hatte Huawei gemeinsam mit der Deutschen Telekom einen 5G-Hochfrequenz-Prototyp mit einer Geschwindigkeit von bis zu 70 GBit/s präsentiert. Die Ziele für 5G sind laut dem Mobilfunkausrüster Huawei weiterhin, eine Datenübertragungsrate von 10 GBit/s oder sogar Höchstwerte von 20 GBit/s und geringe Latenzzeiten von weniger als einer Millisekunde zu erreichen. Doch alle 5G-Komponenten, die die einzelnen Mobilfunkausrüster heute vorstellen, sind noch nicht standardisiert. Daher ist noch völlig unklar, ob die Nokia-Technik auch in den 5G-Standard kommt.


eye home zur Startseite
Salzbretzel 01. Jul 2016

Was mich ein wenig wurmt ist das der Ausbau in den Städten beginnt. Ja, ich verstehe es...

XERandy 01. Jul 2016

So lange wir mit Drosseln und Trafficlimit genötigt werden bringt kein 4G/5G oder was...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Güntner Group Europe GmbH, Fürstenfeldbruck Raum München
  2. Dataport, Hamburg
  3. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  4. über OPTARES GmbH & Co. KG, Großraum München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 79,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 17,49€)

Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  2. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  3. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  4. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  5. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  6. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  7. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  8. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  9. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  10. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: benötigte CPU?!

    ML82 | 05:02

  2. Nachhilfe gewährt

    Trollifutz | 04:57

  3. Re: Für die verdammten 90 Mio Euro...

    dosperado | 04:16

  4. Re: Interessante Entwickung..

    ve2000 | 03:31

  5. Re: Ein überdachter, exclusiver...

    teenriot* | 03:25


  1. 18:40

  2. 17:44

  3. 17:23

  4. 17:05

  5. 17:04

  6. 14:39

  7. 14:24

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel