Vodafone und 1&1: Gema lässt Boerse.to in Deutschland sperren

Die Gema hat Vodafone und 1&1 zu DNS-Blocking gegen ein großes Warez-Forum gezwungen. 1&1 wehrt sich gerichtlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Warez-Forum Boerse.to
Das Warez-Forum Boerse.to (Bild: Screenshot: Golem.de)

Die Gema lässt eines der größten deutschsprachigen Warez-Foren Boerse.to bei Vodafone und United Internet sperren. Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, besteht die Sperrung mit DNS-Blocking oder DNS-Filtering seit Ende März. Wer einen anderen DNS-Server verwendet, kann ohne weiteres wieder auf das Forum zugreifen. Im Netz der Deutschen Telekom ist Boerse.to weiter normal zu erreichen. 1&1 soll sich gerichtlich gegen die Sperrverfügung wehren.

Vodafone hat den Bericht bestätigt. Unternehmenssprecher Volker Petendorf sagte Golem.de auf Anfrage: "Aktuell wurde Vodafone zur Sperrung von Domains aufgefordert, über die die Internetseite boerse.to zugänglich ist. Die Gema hat Vodafone per Notifizierung glaubhaft gemacht, dass Inhalte dieses Internetportales ohne die erforderliche Zustimmung der Rechteinhaber und damit illegal abrufbar sind. Der Rechteinhaber hat uns versichert, dass es ihm nicht möglich ist, seine Rechte auf andere Weise durchzusetzen als durch Sperrung des Zugangs zu dieser Seite. Grundsätzlich stehen wir als Accessprovider diesen Sperranforderungen kritisch gegenüber, wir kommen hier aber einer gesetzlichen Verpflichtung nach." Die Sperre von Boerse.to betrifft Vodafone-Kunden im Festnetz- und Mobilfunkbereich.

Vodafone hatte sich bereits gegen die Sperrung von Kinox.to gewehrt, im Juni 2018 aber das Berufungsverfahren vor dem Oberlandesgericht München verloren. Petendorf erklärte: "Vodafone ist nach eingehender juristischer Prüfung der Auffassung, dass wir nach Maßgabe der zwingenden gesetzlichen Bestimmungen aktuell zur Sperrung des Zugangs zu dieser Internetseite verpflichtet sind. Sobald diese Voraussetzungen entfallen, wird Vodafone die Sperre wieder aufheben."

Aufgrund des deutschen und europäischen Urheber- und Telemedienrechts seien Access-Provider wie Vodafone gesetzlich verpflichtet, den Zugang zu Internetseiten mit rechtswidrigen Inhalten zu sperren. "Der Bundesgerichtshof (BGH) hat diese Rechtslage inzwischen in einer Grundsatzentscheidung (Urteil vom 26.07.2018, I ZR 64/17 - Dead Island) konkretisiert. Eine solche Verpflichtung des Access-Providers zur Sperrung von Internetseiten besteht laut BGH dann, wenn der Versuch des Rechteinhabers erfolglos ist, den Betreiber des illegalen Angebots direkt in Anspruch zu nehmen", sagte Petendorf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MBHomeservice 13. Mär 2021

Hallo zusammen, ich habe mal eine Frage, ich bin Telekomkunde und natürlich auch davon...

gaym0r 09. Apr 2019

Keine Ahnung. Ich wüsste nichtmal wo ich die IP-Adresse manuell eintragen müsste.

Apfelbaum 09. Apr 2019

??? Schreib doch gleich "Sorry, habe nix Idee über Quellekatalog!"

Clown 08. Apr 2019

Das Problem daran ist aber, dass heutzutage sehr viel mehr unter "Hass" fällt, zunehmend...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

  2. Twitter: Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld
    Twitter
    Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld

    Weltweit hat Twitter angeblich schon einige Hunderttausend zahlende Nutzer. Das dürfte die Finanzprobleme aber nur wenig mildern.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /