Vodafone: Umstellung im Kabelnetz macht Zuschauern Probleme

In Nürnberg hat Vodafone begonnen, alle Sendeplätze im Kabelnetz umzustellen. Betroffene klagen über den Kundendienst und kämpfen mit ihrem Sendersuchlauf am Fernseher.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit dem Mietgerät von Vodafone soll es keine Probleme geben.
Mit dem Mietgerät von Vodafone soll es keine Probleme geben. (Bild: Vodafone Deutschland)

Die Sendeplatzumstellung im Kabelnetz von Vodafone bereitet Zuschauern Probleme. Das berichten die Nürnberger Nachrichten (Paywall) unter Berufung auf mehrere Leser aus verschiedenen Altersgruppen. Der Sendersuchlauf am Fernseher und das Abspeichern erweisen sich als kompliziert, dazu kommen Klagen über die Leistung und Erreichbarkeit der Vodafone-Kundenhotline.

Stellenmarkt
  1. (Junior) IT Business Partner / Demand Manager - Sales Units (m/w/d)
    Jungheinrich AG, Hamburg
  2. Team-Leiter:in (w/m/d) für die Informations- und Kommunikationstechnik
    Hochschule Aalen, Aalen
Detailsuche

Ein Betroffener, der vor drei Monaten ein neues Fernsehgerät erwarb, fragte laut Bericht der Nürnberger Nachrichten zuerst bei dem Händler in Nürnberg an, wie er die neuen Sendeplätze einstellen könne. Doch dort konnte man nicht helfen. Auch der Hersteller, ein "namhaftes japanisches Unternehmen", wusste keine Antwort. Vodafones Kundendienst riet ihm, eine Giga TV-Box für 7,99 Euro pro Monat zu mieten, um dort die automatischen Such- und Speicherfunktionen nutzen zu können. Nach längerer Auseinandersetzung mit dem Bereich Sendersuchlauf in der Bedienungsanleitung des Fernsehers fand er den Vermerk, dass jeder einzelne Belegung eines Sendeplatzes mit OK bestätigt werden müsse.

Ein Fernsehreparaturunternehmen aus dem Stadtteil Zerzabelshof ist gegenwärtig laut dem Bericht bei zehn bis 25 Kunden täglich damit beschäftigt, die Sender neu einzustellen. Neue Geräte seien komplex, bei alten Fernsehern gebe es aber auch Probleme, erklärte der Fernsehtechniker der Zeitung.

Vodafone-Sprecher Helge Buchheister sagte Golem.de auf Anfrage: "Die bisherigen Frequenzumstellungen sind netzseitig ohne größere technische Komplikationen verlaufen. Auch das Call-Volumen an den Hotlines lag nach dem Umstellungszeitpunkt stets unterhalb des erwarteten Levels. Da wir gerade erst mit der Umstellung angefangen haben, stimmt uns das bisherige Vorgehen für die Zukunft zuversichtlich." Die Umstellung werde sich noch über mehrere Monate ziehen.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.10.2022, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine Herausforderung sei die Vielfalt der Geräte in den Wohnzimmern. Einige Kunden hätten zu Hause Geräte, bei denen sich die Funktion des automatischen Sendersuchlaufs in tief verschachtelten Menüs verberge. "Auch das Geräteverhalten fällt unterschiedlich aus - es sind schon einige 'Exoten' für den Fernsehempfang im Einsatz."

Die Vermarktung von Produkten solle bei der Beratung keine Rolle spielen. Wenn dies dennoch passiere, gehe man diesen Fällen nach und schule die Hotline-Mitarbeiter nach.

Vodafone: Eigentlich sollte alles einfach sein

Vodafone hat die Vergabe von neuen Frequenzen für rund 350 TV- & Hörfunksender im Kabelnetz in Nürnberg gestartet. "Um das Programmangebot wie gewohnt zu empfangen, ist nach dem Umstellungszeitpunkt ein Sendersuchlauf erforderlich. In vielen Fällen wird dieser automatisch vom TV-Receiver durchgeführt. Nach der Umstellung in Nürnberg erfolgt die Frequenz-Umstellung dann schrittweise in den regionalen TV-Technikstandorten über einen Zeitraum von mehreren Monaten und wird voraussichtlich Mitte 2023 abgeschlossen sein", erklärte das Unternehmen.

"Wir harmonisieren bundesweit die TV-Frequenzen. Im Netzbereich der ehemaligen Kabel Deutschland gibt es kaum Veränderungen im Frequenzspektrum - dort werden vor allem Sender auf eine andere Frequenz verschoben", sagte Vodafone-Sprecher Helge Buchheister am 29. August 2022. Zudem schalte der Netzbetreiber im oberen Frequenzspektrum einige DOCSIS-Kanäle auf. "Wir schätzen, dass etwa 5 Millionen Kunden mit älteren TV-Geräten oder TV-Receivern den Sendersuchlauf von Hand starten müssen", sagte er.

Die aktuelle Umstellung betrifft also das Netz der ehemaligen Unitymedia, dem Kabelnetzbetreiber in Deutschland, der im Jahr 2017 als erster das analoge TV-Programm abgeschaltet hatte. Danach wurden die Senderlisten geändert, um die Frequenzbelegung so zu verschieben, dass Platz für neue HD-Sender und Internet mit hohen Datenraten nutzbar wird. So sollen digitale TV-Programme auf niedrigere Frequenzbereiche verlegt werden, wo zuvor analoge Fernsehprogramme waren. Die Docsis-Kanäle für die Datenübertragung wurden in einen höheren Frequenzbereich umgesetzt.

Dabei lief nicht alles glatt: Nach Pannen am 29. August 2017 bei der Sender-Neuordnung in Nordrhein-Westfalen mussten alle Nutzer den Suchlauf wiederholen. Privatsender in SD-Qualität wurden als verschlüsselt angezeigt oder waren gar nicht zu empfangen. ======== https://www.golem.de/news/suchlauf-vodafone-sortiert-alle-tv-sender-fuer-mehr-downstream-neu-2208-167943.html https://www.golem.de/news/frequenzbelegung-unitymedia-prueft-entschaedigung-fuer-kunden-1709-129855.html

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


luzipha 10. Sep 2022 / Themenstart

Dir ist also ein nachweisbarer Schaden von 500¤ entstanden. Dann kannst du natürlich dein...

luzipha 09. Sep 2022 / Themenstart

Es ist natürlich absolut nicht in Ordnung, wenn Oma Else vom Kundendienst eine für sie...

DerCaveman 09. Sep 2022 / Themenstart

Da ist etwas dran. Kannst ja mal schauen ob du damit etwas anfangen kannst: https...

Cerb 09. Sep 2022 / Themenstart

Sehe ich auch so. Zumal ja manche TV Hersteller sogar einen Remote Support anbieten - da...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Superbase V
Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
Artikel
  1. Tesla Optimus: Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp
    Tesla Optimus
    Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp

    Roboter könnten für Tesla aus Sicht von Elon Musk bedeutender werden als Elektroautos. Der Konzern zeigte seinen ersten Roboter-Prototypen.

  2. Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit
    Microsofts E-Mail
    Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit

    Ab dem 1. Oktober 2022 müssen Exchange-Clients zwingend Microsofts moderne Authentifizierung nutzen. Das bedeutet Mehrarbeit.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

  3. Google: Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller
    Google
    Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller

    Mit der Einstellung von Stadia können auch Tausende der speziellen Controller ohne ein Update nicht mehr drahtlos genutzt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. LC-Power LC-M27-QHD-240-C-K 389€) und Damn-Deals (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€, NZXT Kraken X73 139€) • Alternate: Weekend Sale • Razer Strider XXL 33,90€ • JBL Live Pro+ 49€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ • LG OLED65CS9LA 1.699€ [Werbung]
    •  /