Vodafone-Transparenzbericht: Staaten verlangen kompletten Netzzugang

Der Mobilfunkkonzern Vodafone startet eine Transparenzoffensive. Auf umfangreiche Weise erläutert er die Kooperation mit den Ermittlungsbehörden in 29 Ländern. Mehr als 23.000 Anschlüsse in Deutschland wurden 2013 überwacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Behörden haben in manchen Staaten direkten Zugriff auf das Vodafone-Netz.
Behörden haben in manchen Staaten direkten Zugriff auf das Vodafone-Netz. (Bild: Rupak De Chowdhuri/Reuters)

Der Mobilfunkkonzern Vodafone hat detailliert die Zusammenarbeit mit den Ermittlungsbehörden in 29 Ländern aufgelistet. Dabei räumte er einen teilweise direkten Zugriff der Behörden ein: "In einer geringen Zahl von Staaten schreibt das Gesetz vor, dass bestimmte Dienste und Behörden einen direkten Zugang zu den Telekommunikationsnetzen haben müssen und damit jede Art von operativer Kontrolle über die gesetzmäßige Überwachung auf Seiten des Betreibers umgehen", heißt es in der Stellungnahme. In diesen Staaten gebe es keinerlei Abhöranfragen an Vodafone, da die entsprechenden Dienste ohnehin einen direkten Zugriff auf die Kommunikation hätten. In Deutschland seien im vergangenen Jahr mehr als 23.000 Anschlüsse von Vodafone-Kunden durch die Behörden überwacht worden, sagte ein Sprecher auf Anfrage von Golem.de.

Stellenmarkt
  1. Leitung (m/w/d) des EDV-Amtes
    Landkreis Stade, Stade
  2. Business Analyst (m/w/d)
    Engelbert Strauss GmbH & Co. KG, Freigericht
Detailsuche

Dem britischen Guardian zufolge ist Vodafone verpflichtet, in sechs Ländern direkten Zugriff zu gewähren. In Albanien, Ägypten, Ungarn, Indien, Katar, Malta, Rumänien, Südafrika und der Türkei sei es nicht erlaubt, Informationen zu den Abhörmaßnahmen zu veröffentlichen. In den meisten Staaten behält Vodafone nach eigenen Angaben die volle Kontrolle über die Infrastruktur zur Überwachung. Zudem sei es nicht möglich, dass die Behörden eines Landes auf das Netz eines anderen Staates zugreifen könnten. Vodafone räumte ein, dass mehrere Länder die Herausgabe von Schlüsseln verlangen können, die der Netzbetreiber selbst zur Verschlüsselung von Daten verwendet. Auf Schlüssel, die ein Nutzer beispielsweise per PGP auf seinen eigenen Geräten zur Verschlüsselung nutzt, sei hingegen kein Zugriff möglich.

Vodafone-Sprecher Alexander Leinhos verwies auf Anfrage darauf, dass es in Deutschland keinen automatisierten Zugriff der Behörden auf das Netz gebe. Zudem speichere Vodafone in Deutschland keine IP-Adressen, so dass im Falle der Redtube-Abmahnungen Vodafone im Gegensatz zur Deutschen Telekom keine Daten hätte herausgeben können. Auf anderen Gebieten seien die Zahlen allerdings mit denen der Telekom vergleichbar. Der Bonner Konzern hatte Anfang Mai einen Transparenzbericht veröffentlicht.

Internationale Vergleiche schwierig

International sei es generell schwierig, die Daten der Behördenzugriffe zu vergleichen, sagte Leinhos. In manchen Staaten würden die Durchsuchungsbeschlüsse gezählt, in anderen dagegen die davon betroffenen Personen oder Anschlüsse. Einer Aufstellung des Guardian zufolge musste Vodafone in Frankreich im vergangenen Jahr lediglich in drei Fällen Daten herausgeben, in Italien hingegen mehr als 600.000-mal.

Golem Karrierewelt
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Vodafone gilt als der zweitgrößte Mobilfunktbetreiber der Welt und verfügt nach eigenen Angaben über eigene Netze in 21 Staaten sowie Kooperationen in 40 weiteren Ländern.

Nachtrag vom 6. Juni 2014, 14:05 Uhr

Nach Angaben von Vodafone gab es im vergangenen Jahr in Deutschland 23.582 Anfragen zur Überwachung von Anschlüssen. In 51.824 Fällen musste das Unternehmen sogenannte Verkehrsdatensätze herausrücken. Die Bestandsdaten von Teilnehmern wollten die Behörden 28.642-mal wissen.

Zum Vergleich: Die Anzahl der überwachten Anschlüsse bei der Telekom belief sich im vergangenen Jahr auf 49.796. Insgesamt 436.331 Verkehrsdatensätze wurden abgefragt. Die Zahl der Auskünfte über Teilnehmerbestandsdaten betrug 28.162.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Moe479 08. Jun 2014

also jetzt sind die kleingeister schuld, dass z.b. die afd oder andere zulauf haben und...

Anonymer Nutzer 07. Jun 2014

Seit ich kein Handy mehr habe, befinde ich mich ausserhalb der Überwachung welche durch...

Hasenhirn 06. Jun 2014

Solange es nur um eine "Bereichsvermittlung" geht, sollte dies ausreichen um "Meinungen...

Hasenhirn 06. Jun 2014

Hier kann man noch hinzufügen, das die Arbeit und die Arbeitsweise - auch wenn ich sie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

DasE-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Künstliche Intelligenz: Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?
    Künstliche Intelligenz
    Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?

    Je komplexer eine KI, desto schwerer können Menschen ihre Entscheidungen nachvollziehen. Das ängstigt viele. Doch künstliche Intelligenz ist keine Blackbox mehr.
    Von Florian Voglauer

  2. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /