Vodafone: Telekom soll Infrastruktur für Glasfaserausbau öffnen

Vodafone will in die Infrastruktur der Deutschen Telekom "schnell und billig" Glasfaser einziehen. Dafür soll der Konzern sich öffnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone-Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter
Vodafone-Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Der Chef von Vodafone Deutschland, Hannes Ametsreiter, verlangt eine weitgehende Öffnung der Infrastruktur der Deutschen Telekom, damit der landesweite Ausbau von Glasfaser besser möglich ist. Ametsreiter sagte im Gespräch mit der Rheinischen Post: "Der Ex-Monopolist sollte seine gesamte - teilweise sogar ungenutzte - Infrastruktur zur Nutzung freigeben. Dann können dort - gegen eine marktübliche Gebühr - schnell und billig Glasfaserstränge durchgezogen werden. Das wäre smart und könnte viel Fördergeld ersparen. Und davon würden letztlich alle profitieren."

Stellenmarkt
  1. Iot Solution Engineer (m/w/d) Digital Factory
    Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. Data Engineer im Chief Data Office (m/w/d)
    Allianz Versicherungs-AG, München
Detailsuche

Ametsreiter hält nichts davon, dass die Politik erwägt, die Telekom von der Regulierung freizustellen, falls der größte Festnetzbetreiber ein bundesweites Glasfasernetz baut: "Das wäre die Rückkehr zum Monopol."

Deutschland liege beim Glasfaserausbau weit zurück, kritisierte Ametsreiter. "Bisher ist Deutschland beim Glasfaserausbau jedenfalls weit abgeschlagen in Europa. Nur 1,6 Prozent der Anschlüsse haben diese überlegene Glasfaser-Technologie, in Schweden und Lettland sind es 40 Prozent."

Deutschland: Glasfaserentwicklungsland

Für einen flächendeckenden FTTH/B-Ausbau in Deutschland muss wegen der Vectoring-Politik der Telekom noch viel nachgeholt werden. Deutschland erreicht nach Angaben des FTTH Council 647.600 Glasfaserkunden und 2.358.100 Homes passed. Gemessen an der Versorgung in Europa liegt Deutschland weit zurück. Im Ranking der EU-39 rangiert es auf dem vorletzten Platz bei den FTTH/B-Kunden.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Gesamtzahl der FTTB/H-Anschlüsse in Deutschland lag laut VATM (Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten) zum Jahresende 2016 bei knapp 2,7 Millionen. Tatsächlich gebucht waren 791.000, davon 707.000 bei den Wettbewerbern, 84.000 bei der Telekom.

Telekom-Sprecher Philipp Blank sagte Golem.de auf Anfrage: "Für den weiteren FTTH-Ausbau sollte es möglichst keine Regulierung geben, um private Investitionen und Kooperationen der Netzbetreiber untereinander zu erleichtern."

Nach Schätzungen des TÜV für das Wirtschaftsministerium würde ein flächendeckender FTTH-Ausbau circa 80 Milliarden Euro kosten. Das könne kein Unternehmen alleine stemmen. "Zumal die jährlichen Zahlen der Bundesnetzagentur zeigen, dass die tatsächliche Nachfrage nach FTTH-Anschlüssen ziemlich bescheiden ist", erklärte Blank.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Zockmock 20. Jul 2017

Unitymedia macht es doch auch seit ein paar Wochen. Zumindest gab es dazu eine News.

DerDy 20. Jul 2017

Du bist bereit einen solchen Anschluss bei dir zu schalten und die entsprechenden Kosten...

barforbarfoo 19. Jul 2017

wurde der Kabelkasten von Vaderphone an den Outdoor-DSLAM der der Telebim angeschlossen...

rocketfoxx 19. Jul 2017

Genau das habe ich geschrieben und genau hierfür gibt es, wie beschrieben, bereits den...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Probefahrt mit EQS SUV
Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
Ein Bericht von Dirk Kunde

Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
Artikel
  1. Hausanschluss: Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden
    Hausanschluss
    Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden

    Nicht alle geförderten Projekte für einen Glasfaser-Hausanschluss können umgesetzt werden. Manche Hausbesitzer wollen einfach nicht.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Windows und Office: Das neue One Outlook kann offiziell ausprobiert werden
    Windows und Office
    Das neue One Outlook kann offiziell ausprobiert werden

    Office-Insider bekommen die Preview-Version des neuen Outlook-Clients gestellt. Der soll irgendwann die bisherige Windows-Mail-App ersetzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /