Abo
  • IT-Karriere:

Vodafone: Telekom soll Infrastruktur für Glasfaserausbau öffnen

Vodafone will in die Infrastruktur der Deutschen Telekom "schnell und billig" Glasfaser einziehen. Dafür soll der Konzern sich öffnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone-Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter
Vodafone-Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Der Chef von Vodafone Deutschland, Hannes Ametsreiter, verlangt eine weitgehende Öffnung der Infrastruktur der Deutschen Telekom, damit der landesweite Ausbau von Glasfaser besser möglich ist. Ametsreiter sagte im Gespräch mit der Rheinischen Post: "Der Ex-Monopolist sollte seine gesamte - teilweise sogar ungenutzte - Infrastruktur zur Nutzung freigeben. Dann können dort - gegen eine marktübliche Gebühr - schnell und billig Glasfaserstränge durchgezogen werden. Das wäre smart und könnte viel Fördergeld ersparen. Und davon würden letztlich alle profitieren."

Stellenmarkt
  1. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  2. BwFuhrparkService GmbH, Troisdorf

Ametsreiter hält nichts davon, dass die Politik erwägt, die Telekom von der Regulierung freizustellen, falls der größte Festnetzbetreiber ein bundesweites Glasfasernetz baut: "Das wäre die Rückkehr zum Monopol."

Deutschland liege beim Glasfaserausbau weit zurück, kritisierte Ametsreiter. "Bisher ist Deutschland beim Glasfaserausbau jedenfalls weit abgeschlagen in Europa. Nur 1,6 Prozent der Anschlüsse haben diese überlegene Glasfaser-Technologie, in Schweden und Lettland sind es 40 Prozent."

Deutschland: Glasfaserentwicklungsland

Für einen flächendeckenden FTTH/B-Ausbau in Deutschland muss wegen der Vectoring-Politik der Telekom noch viel nachgeholt werden. Deutschland erreicht nach Angaben des FTTH Council 647.600 Glasfaserkunden und 2.358.100 Homes passed. Gemessen an der Versorgung in Europa liegt Deutschland weit zurück. Im Ranking der EU-39 rangiert es auf dem vorletzten Platz bei den FTTH/B-Kunden.

Die Gesamtzahl der FTTB/H-Anschlüsse in Deutschland lag laut VATM (Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten) zum Jahresende 2016 bei knapp 2,7 Millionen. Tatsächlich gebucht waren 791.000, davon 707.000 bei den Wettbewerbern, 84.000 bei der Telekom.

Telekom-Sprecher Philipp Blank sagte Golem.de auf Anfrage: "Für den weiteren FTTH-Ausbau sollte es möglichst keine Regulierung geben, um private Investitionen und Kooperationen der Netzbetreiber untereinander zu erleichtern."

Nach Schätzungen des TÜV für das Wirtschaftsministerium würde ein flächendeckender FTTH-Ausbau circa 80 Milliarden Euro kosten. Das könne kein Unternehmen alleine stemmen. "Zumal die jährlichen Zahlen der Bundesnetzagentur zeigen, dass die tatsächliche Nachfrage nach FTTH-Anschlüssen ziemlich bescheiden ist", erklärte Blank.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-90%) 5,99€
  3. (-87%) 1,99€
  4. (-68%) 8,99€

Zockmock 20. Jul 2017

Unitymedia macht es doch auch seit ein paar Wochen. Zumindest gab es dazu eine News.

DerDy 20. Jul 2017

Du bist bereit einen solchen Anschluss bei dir zu schalten und die entsprechenden Kosten...

barforbarfoo 19. Jul 2017

wurde der Kabelkasten von Vaderphone an den Outdoor-DSLAM der der Telebim angeschlossen...

rocketfoxx 19. Jul 2017

Genau das habe ich geschrieben und genau hierfür gibt es, wie beschrieben, bereits den...

Paule 19. Jul 2017

Ich dachte, dass die Netzbehörde für die Nutzung von Leerrohren schon vor ein paar Jahren...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /