Abo
  • Services:

Vodafone: Telekom soll Infrastruktur für Glasfaserausbau öffnen

Vodafone will in die Infrastruktur der Deutschen Telekom "schnell und billig" Glasfaser einziehen. Dafür soll der Konzern sich öffnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone-Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter
Vodafone-Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Der Chef von Vodafone Deutschland, Hannes Ametsreiter, verlangt eine weitgehende Öffnung der Infrastruktur der Deutschen Telekom, damit der landesweite Ausbau von Glasfaser besser möglich ist. Ametsreiter sagte im Gespräch mit der Rheinischen Post: "Der Ex-Monopolist sollte seine gesamte - teilweise sogar ungenutzte - Infrastruktur zur Nutzung freigeben. Dann können dort - gegen eine marktübliche Gebühr - schnell und billig Glasfaserstränge durchgezogen werden. Das wäre smart und könnte viel Fördergeld ersparen. Und davon würden letztlich alle profitieren."

Stellenmarkt
  1. Weber Maschinenbau GmbH Breidenbach, Breidenbach
  2. Universität Konstanz, Konstanz

Ametsreiter hält nichts davon, dass die Politik erwägt, die Telekom von der Regulierung freizustellen, falls der größte Festnetzbetreiber ein bundesweites Glasfasernetz baut: "Das wäre die Rückkehr zum Monopol."

Deutschland liege beim Glasfaserausbau weit zurück, kritisierte Ametsreiter. "Bisher ist Deutschland beim Glasfaserausbau jedenfalls weit abgeschlagen in Europa. Nur 1,6 Prozent der Anschlüsse haben diese überlegene Glasfaser-Technologie, in Schweden und Lettland sind es 40 Prozent."

Deutschland: Glasfaserentwicklungsland

Für einen flächendeckenden FTTH/B-Ausbau in Deutschland muss wegen der Vectoring-Politik der Telekom noch viel nachgeholt werden. Deutschland erreicht nach Angaben des FTTH Council 647.600 Glasfaserkunden und 2.358.100 Homes passed. Gemessen an der Versorgung in Europa liegt Deutschland weit zurück. Im Ranking der EU-39 rangiert es auf dem vorletzten Platz bei den FTTH/B-Kunden.

Die Gesamtzahl der FTTB/H-Anschlüsse in Deutschland lag laut VATM (Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten) zum Jahresende 2016 bei knapp 2,7 Millionen. Tatsächlich gebucht waren 791.000, davon 707.000 bei den Wettbewerbern, 84.000 bei der Telekom.

Telekom-Sprecher Philipp Blank sagte Golem.de auf Anfrage: "Für den weiteren FTTH-Ausbau sollte es möglichst keine Regulierung geben, um private Investitionen und Kooperationen der Netzbetreiber untereinander zu erleichtern."

Nach Schätzungen des TÜV für das Wirtschaftsministerium würde ein flächendeckender FTTH-Ausbau circa 80 Milliarden Euro kosten. Das könne kein Unternehmen alleine stemmen. "Zumal die jährlichen Zahlen der Bundesnetzagentur zeigen, dass die tatsächliche Nachfrage nach FTTH-Anschlüssen ziemlich bescheiden ist", erklärte Blank.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 915€ + Versand
  3. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)

Zockmock 20. Jul 2017

Unitymedia macht es doch auch seit ein paar Wochen. Zumindest gab es dazu eine News.

DerDy 20. Jul 2017

Du bist bereit einen solchen Anschluss bei dir zu schalten und die entsprechenden Kosten...

barforbarfoo 19. Jul 2017

wurde der Kabelkasten von Vaderphone an den Outdoor-DSLAM der der Telebim angeschlossen...

rocketfoxx 19. Jul 2017

Genau das habe ich geschrieben und genau hierfür gibt es, wie beschrieben, bereits den...

Paule 19. Jul 2017

Ich dachte, dass die Netzbehörde für die Nutzung von Leerrohren schon vor ein paar Jahren...


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

Geforce RTX 2080 (Ti) im Test: Nvidias Turing-Grafikkarten sind konkurrenzlos
Geforce RTX 2080 (Ti) im Test
Nvidias Turing-Grafikkarten sind konkurrenzlos

Technisch gibt es an der Geforce RTX 2080 (Ti) nichts zu meckern: Die Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur sind extrem schnell und das Referenz-Design ist dabei dennoch erfreulich leise. Wer Deep-Learning- oder Raytracing-Optik will, muss aber teuer bezahlen und vorerst warten.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarten Das kann Nvidias Turing-Architektur
  2. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  3. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

    •  /