Vodafone, Telekom: Internetausfälle in verschiedenen Kabelnetzen Europas

Liberty-Global-Kabelnetzbetreiber in Europa hatten Ausfälle. Doch zwei davon gehören längst zu Vodafone beziehungsweise zur Telekom.

Artikel veröffentlicht am ,
Beschäftigte bei Virgin Media
Beschäftigte bei Virgin Media (Bild: Virgin Media)

Seit Montagabend gab es Störungen in den Netzen mehrerer großer Kabelnetzbetreiber in Europa. In Deutschland war Vodafone betroffen, in Österreich Magenta (UPC Austria), in der Schweiz UPC und in Großbritannien Virgin Media. Zuerst hat das Onlinemagazin Futurezone über die Ausfälle berichtet. Alle Netzbetreiber gehörten oder gehören zum US-Kabelnetzbetreiber Liberty Global.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    ecovium GmbH, Norderstedt
  2. Software-Entwicklerin / Software-Entwickler Visual C/C++ (m/w/d)
    Scheidt & Bachmann Fare Collection Systems GmbH, Mönchengladbach
Detailsuche

Im Kabelnetz von Vodafone gab es laut Angaben des Unternehmens bei Twitter von 19 Uhr am Montag bis Dienstag circa 12 Uhr einen Ausfall. Bei Twitter erklärte das Unternehmen, es sei "eine großflächige Störung im europäischen Kabelnetz, auch wir bei Vodafone sind betroffen." Sie zeigte sich in einem Teil des Vodafone-Kabelnetzes in Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Hessen - im ehemaligen Unitymedia-Netz.

Laut Vodafone-Sprecher Volker Petendorf war die Störung im Kabelnetz Server-bedingt. "Während dieser Zeit zeigte das Internet für Betroffene immer mal wieder kurzzeitige Ausfälle. Betroffen davon waren zwischenzeitlich bis zu 500.000 Kunden. Ursächlich für die Ausfälle war ein Server-Problem im Backbone-Netz. Dieses Server-Problem wurde durch Einspielung eines Software Updates zusammen mit Konfigurationsanpassungen behoben."

Der Mobilfunkbetreiber T-Mobile Austria hatte im Dezember 2017 den Kabelnetzbetreiber UPC Austria für 1,9 Milliarden Euro gekauft. Auch hier war man von den Störungen betroffen, etwa zur selben Zeit wie in Deutschland.

Golem Akademie
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

UPC-Sprecherin Stephanie Niggli in der Schweiz bestätigte dem Onlinemagazin 20min die Störung. "Das Internet ist instabil. Es kommt stündlich zu Ausfällen". Betroffen seien alle Dienste, die mit dem Internet im Zusammenhang stehen, auch Festnetz und Video-on-Demand-Funktion. Hier hieß es ebenfalls, die Störung betreffe ganz Europa.

"Dies wurde nicht durch eine erhöhte Nutzung oder mangelnde Kapazität verursacht", sagte ein Virgin-Media-Sprecher dem britischen Guardian. Millionen von Virgin-Media-Kunden hatten demnach seit Montagabend durch eine Reihe von Ausfällen im ganzen Land Probleme, auf das Internet zuzugreifen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


7of9 30. Apr 2020

Annika hat noch ein paar Aufgaben zu erledigen ;). Belassen wir es doch dabei. Ich bin...

Flasher 29. Apr 2020

Es heisst "das Update" https://www.duden.de/rechtschreibung/Update

Jokay2010 28. Apr 2020

Das schätze ich an Golem aber auch, dass die Artikel teilweise deutlich über das dpa...

Holzkopf 28. Apr 2020

"Der Mobilfunkbetreiber T-Mobile Austria hatte im Dezember 2017 den Kabelnetzbetreiber...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Arclight Rumble
Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
Von Peter Steinlechner

Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

  3. Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
    Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
    Die Qual der VPN-Wahl

    Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
    Von Moritz Tremmel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /