Vodafone: Telefónica bietet Kabelnetzzugänge bundesweit an

Die Zusammenarbeit zwischen Telefónica und Vodafone ist voll umgesetzt, doch die Datenrate bleibt weiter eingeschränkt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Kabelnetz von Vodafone
Das Kabelnetz von Vodafone (Bild: Vodafone Deutschland)

Seit November 2020 vertreibt Telefónica in einzelnen O2-Shops Kabelanschlüsse im Netz von Vodafone. Ab sofort ist O2 Kabel in allen Vertriebskanälen des Konzerns unter o2.de und über die O2-Hotline erhältlich. Das gab das Unternehmen am 27. Januar 2021 bekannt. Die O2-Shops sind coronabedingt geschlossen.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst (w/m/d) Schwerpunkt CRM
    Personalwerk GmbH, Karben,Frankfurt am Main
  2. Kundenberater / Projektkoordinator (m/w/d) für IT-Projekte - Sozialwesen
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
Detailsuche

"Der flächendeckende Kabelvertrieb ist für O2 ein entscheidender Hebel für ein beschleunigtes Wachstum im Festnetzgeschäft", sagte Wolfgang Metze, Privatkundenvorstand von Telefónica Deutschland.

Vodafone vermietet an Telefónica aber ausschließlich Kabelanschlüsse mit Geschwindigkeiten von maximal 300 MBit/s, bei den Angeboten hat man sich auf bis zu 250 MBit/s geeinigt. Vodafone-Kunden erhalten dagegen eine Datenrate von bis zu 1 GBit/s. "Im Tarif O2 my Home XL stehen Powernutzern bis zu 250 MBit/s zur Verfügung", erklärte Telefónica.

Am 20. Oktober 2020 hat der Mobilfunkbetreiber Telefónica die seit langem angekündigte Zusammenarbeit mit dem Kabelnetzbetreiber Vodafone begonnen. Telefónica Deutschland hatte bereits im Mai 2019 erklärt, dass Vodafone sein TV-Kabelnetz für den Mobilfunkbetreiber öffnen werde.

Telefónica: Bei Tele Columbus dauert es weiter

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.02.2023, Virtuell
  2. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    02.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei Vodafone ist die Zusammenarbeit erzwungen, Grund sind die EU-Wettbewerbsauflagen aus der Übernahme von Unitymedia. Der Kabelnetzbetreiber Tele Columbus arbeitet aus finanziellen Gründen freiwillig mit Telefónica zusammen.

Der zweitgrößte Kabelnetzbetreiber berichtete im November 2020, dass Entstörprozesse, Portierungen und Produkt-Provisionierungen zwischen den Häusern genau abgestimmt werden müssten. "Im Rahmen der Vereinbarung mit Telefónica stellt Tele Columbus IP-Vorprodukte zur Verfügung", sagte Unternehmenssprecher Mario Gongolsky Golem.de im Vorjahr. Zur Realisierung von Angeboten der Telefónica-Marke O2 in den Netzen würden die erforderlichen Standardschnittstellen definiert. "Jedes einzelne Arbeitspaket wird in gleichseitig aufgestellten Teams betreut", erklärte Gongolsky.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Telecom... 28. Jan 2021

Ohnehin viel zu teuer. Bei den Preisen, die o2 für Kabel aufruft, bekommt man bald bei...

Markus08 27. Jan 2021

Mit dem Service von 1&1 habe ich wesentlich bessere Erfahrungen gemacht als den bei der...

Pecker 27. Jan 2021

Ausfälle muss man doch bei Kabel auch ohne Kündigung in Kauf nehmen? *duckundweg* ^^

mucpower 27. Jan 2021

leider weigert sich Vodafone bei mir, ein Kabel in den vorhandenen Kabelschacht zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Leistungsaufnahme
Effizienz muss man auch wollen

Neue Hardware wird immer effizienter. Auch High-End-Prozessoren und Grafikkarten können sehr sparsam sein. Leider ist das nicht Standard.
Ein IMHO von Martin Böckmann

Leistungsaufnahme: Effizienz muss man auch wollen
Artikel
  1. e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
    e.Go Life getestet
    Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

    Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

  3. PXW: Huawei bietet bald wieder 5G-Smartphones an
    PXW
    Huawei bietet bald wieder 5G-Smartphones an

    Der Telekomausrüster Huawei kommt nicht ohne seine darniederliegende Smartphone-Sparte aus. Jetzt zeichnen sich trotz Handelskrieg echte Lösungen ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /