Abo
  • Services:

Vodafone: Smartphone-Tarif mit echter Datenflatrate kostet 80 Euro

Vodafone zieht nach und bietet in Kürze ebenfalls einen Smartphone-Tarif mit einer echten Datenflatrate ohne Drosselung an. Vor anderthalb Monaten hatte die Deutsche Telekom einen solchen Tarif gestartet.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Red-Tarife von Vodafone
Neue Red-Tarife von Vodafone (Bild: Ben Stansall/AFP/Getty Images)

Bei Vodafone können ab dem 15. Mai 2018 zwei neue Red-Tarife gebucht werden. Neben einem neuen Toptarif gibt es einen neuen Tarif für Einsteiger in die Red-Welt. Der Tarif Red XL kopiert den Telekom-Tarif Magenta Mobil XL, der seit März 2018 angeboten wird. In Vodafones neuem Toptarif wird die mobile Datenflatrate nicht mehr gedrosselt, so dass mobiles Internet in Deutschland unbegrenzt verwendet werden kann. Dabei steht LTE-Geschwindigkeit mit bis zu 500 MBit/s zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Zum Tarif Red XL gehört zudem eine Telefon- und SMS-Flatrate in alle deutschen Netze. Die unbegrenzte Datenflatrate steht allerdings so nicht im EU-Ausland zur Verfügung, sondern wandelt sich dann in einen Volumentarif. Das Datenvolumen fällt mit 23 GByte pro Monat allerdings vergleichsweise üppig aus. Vermutlich muss weiteres Datenvolumen im EU-Ausland dazugebucht werden, wenn dieses aufgebraucht ist. Ganz eindeutig geht das aus den Vodafone-Informationen nicht hervor.

Bei der Ausgestaltung des Tarifs und beim Preis orientiert sich Vodafone direkt am Konkurrenzprodukt der Telekom. Beide Tarife kosten 79,95 Euro im Monat und es gibt im EU-Ausland 23 GByte Datenvolumen. Die Telefon- und SMS-Flatrate kann ohne Aufpreis im EU-Ausland verwendet werden.

Red XS mit 1 GByte pro Monat

Der neue Einstiegstarif in die Red-Welt von Vodafone heißt Red XS. Darin enthalten ist zum Preis von 24,99 Euro neben einer Telefon- und SMS-Flatrate ein ungedrosseltes Datenvolumen von 1 GByte pro Monat. Dabei gilt das Gigadepot: Wenn Kunden Datenvolumen in einem Monat nicht aufbrauchen, wird dieses in den Folgemonat übertragen. Die Kunden erhalten dann entsprechend mehr ungedrosseltes Datenvolumen. Wenn das Datenvolumen aufgebraucht ist, werden die maximal 500 MBit/s vermutlich wie bisher auf 32 KBit/s gedrosselt.

Zum Tarif gehört die Funktion Vodafone Pass. Die erlaubt es Kunden, ihre Lieblings-Apps ganz ohne Datenverbrauch zu nutzen. Vodafone bietet Pässe für Chat-Apps, Video-Apps, Musik-Apps und Social-Apps. In jedem dieser Pässe wird das durch die Apps verursachte Datenvolumen nicht auf das übrige Datenvolumen angerechnet. So können etwa Musikstreaming-Dienste verwendet werden, ohne dass sich das mobile Datenvolumen entsprechend verringert.

Bei Bedarf können weitere Pässe zu dem einen, der schon im Tarif enthalten ist, dazugebucht werden. Jeweils 5 Euro pro Monat kostet der Chat-, Social- oder Music-Pass. Der Video-Pass ist mit 10 Euro monatlich doppelt so teuer. In einem Hilfedokument sind alle im jeweiligen Pass enthaltenen Apps aufgeführt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Witcher 3 GOTY 14,99€, Thronebreaker 19,39€, Frostpunk 20,09€)
  2. (u.a. AMD Ryzen 5 2600 Prozessor 149,90€)
  3. 279,00€
  4. 352,00€

pacatianus 23. Mai 2018

...dann wär ich dabei. Aber dauerhaft brauch ich's dann doch nicht.

Anonymer Nutzer 08. Mai 2018

Was bringt mir die Info, was ein Tarif in Nepal oder Luxemburg kostet? Welche praktische...

chellican 08. Mai 2018

Ich sprach von Taiwan (auch offiziell Republik China genannt) - nicht Thailand. :-)

redbullface 07. Mai 2018

Das ist schön zu wissen bei euch beiden. Ich habe gemischte Erfahrungen mit gedrosseltem...

AlexHoch 07. Mai 2018

Es gibt in dem tarif nicht die Möglichkeit einer direkten Multisim. Man kann für 20...


Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Rohstoffe: Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?
Rohstoffe
Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?

Für den Bau von Elektroautos werden Rohstoffe benötigt, die aus Ländern kommen, in denen oft menschenunwürdige Arbeitsbedingungen herrschen. Einige Hersteller bemühen sich zwar, fair abgebaute Rohstoffe zu verwenden. Einfach ist das aber nicht, wie das Beispiel von Kobalt zeigt.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Implosion Fabrication MIT-Forscher schrumpfen Objekte
  2. Meeresverschmutzung The Ocean Cleanup sammelt keinen Plastikmüll im Pazifik
  3. Elowan Pflanze steuert Roboter

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Nubia X im Hands on Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /