Abo
  • Services:
Anzeige
Smart 3
Smart 3 (Bild: Vodafone)

Vodafone Smart 3: Jelly-Bean-Smartphone mit NFC-Funktion für 110 Euro

Smart 3
Smart 3 (Bild: Vodafone)

Vodafone nimmt mit dem Smart 3 ein Android-Smartphone für Einsteiger zum Preis von 110 Euro ins Sortiment. In der Preisklasse ist die eingebaute NFC-Funktion eine Besonderheit, zudem werden zwei NFC-Tags mitgeliefert.

Die Besonderheit des Smart 3 ist seine NFC-Unterstützung, denn NFC ist bei Smartphones für Einsteiger bisher nicht üblich. Vodafone liefert gleich zwei NFC-Tags mit, damit die Funktion sinnvoll genutzt werden kann. Es genügt, das Smartphone an den passenden NFC-Tag zu halten, um beispielsweise den Kfz-Modus zu aktivieren. Dann wird eine Verbindung zur Bluetooth-Freisprecheinrichtung hergestellt, GPS eingeschaltet und eine Navigationsanwendung gestartet. Im Nachtmodus kann das Smartphone in den Flugzeugmodus geschaltet, das Display auf den minimalen Wert gedimmt und der Wecker gestartet werden.

Anzeige
  • Smart 3 (Bild: Vodafone)
  • Smart 3 (Bild: Vodafone)
  • Smart 3 (Bild: Vodafone)
  • Smart 3 (Bild: Vodafone)
  • Smart 3 (Bild: Vodafone)
Smart 3 (Bild: Vodafone)

Die übrige technische Ausstattung entspricht der eines Einsteigergeräts, der Käufer muss also hier oder da Abstriche machen. Das Smart 3 wird über einen 4 Zoll großen Touchscreen bedient, der eine Auflösung von 854 x 480 Pixeln liefert. Für Foto- und Videoaufnahmen gibt es eine 5-Megapixel-Kamera mit Autofokus und LED-Licht. Auf der Displayseite gibt es keine Kamera.

Der verwendete Single-Core-Prozessor Mediatek MTK6575 läuft mit einer Taktrate von 1 GHz und der Arbeitsspeicher beträgt 512 MByte. Vom Flash-Speicher von 4 GByte stehen dem Nutzer 1,7 GByte zur Verfügung. Der Kartensteckplatz erlaubt Micro-SD-Cards mit bis zu 32 GByte.

Das Mobiltelefon unterstützt die beiden UMTS-Frequenzen 900 sowie 2.100 MHz und darüber hinaus Quad-Band-GSM. Zudem gibt es Single-Band-WLAN nach 802.11b/g/n, Bluetooth 4.0 und einen GPS-Empfänger. Das Smartphone wird mit Android 4.1 alias Jelly Bean ausgeliefert. Ob es ein Update auf Android 4.2 geben wird, ist nicht bekannt.

Das Gehäuse misst 124 x 61 x 7,2 mm und wiegt 130 Gramm. Mit einer Akkuladung wird eine maximale Sprechzeit von 4 Stunden versprochen. Im Bereitschaftsmodus muss der Akku laut Anbieter nach etwa zwei Wochen wieder aufgeladen werden.

Das Smart 3 ist ab sofort bei Vodafone zum Preis von 110 Euro ohne Tarifpaket verfügbar. Ohne Tarif gibt es auch keinen Netlock, entscheidet sich der Käufer jedoch für einen Tarif, so ist auch ein Netlock vorhanden, so dass sich das Gerät nicht ohne weiteres mit einer SIM-Karte eines anderen Anbieters verwenden lässt.


eye home zur Startseite
TC 31. Mai 2013

Motoblur? du meinst Emotion UI ;) alternativer Launcher reicht eigentlich...

DY 31. Mai 2013

Ich und viele Bekannte haben das abgeschaltet.

Anonymer Nutzer 31. Mai 2013

Und es ist größer, Display Auflösung ist auch quasi doppelt so hoch. Eigentlich sind die...

AdamKovacs 30. Mai 2013

First Vodafone Smart 3 hands on video in here: http://tech2.hu/jon-a-vodafone-smart-iii...

Kasabian 30. Mai 2013

Ich habe für meines 180 (Neupreis: 289 /im Laden: 259 Euro) bezahlt. Das ist schon etwas...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  3. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  4. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 47,99€
  3. 69,99€ (Release 31.03.)

Folgen Sie uns
       


  1. Konkurrenz zu Amazon Echo

    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

  2. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  3. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

  4. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  5. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  6. SpaceX

    Start von Trägerrakete Falcon 9 verschoben

  7. Hawkeye

    ZTE bricht Crowdfunding-Kampagne ab

  8. FTTH per NG-PON2

    10 GBit/s für Endnutzer in Neuseeland erfolgreich getestet

  9. Smartphones

    FCC-Chef fordert Aktivierung ungenutzter UKW-Radios

  10. Die Woche im Video

    Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Prey angespielt: Das Monster aus der Kaffeetasse
Prey angespielt
Das Monster aus der Kaffeetasse
  1. Bethesda Softworks Prey bedroht die Welt im Mai 2017
  2. Ausblicke Abenteuer in Andromeda und Galaxy

Autonomes Fahren: Die Ära der Kooperitis
Autonomes Fahren
Die Ära der Kooperitis
  1. Neue Bedienungssysteme im Auto Es kribbelt in den Fingern
  2. Amazon Alexa im Auto, im Kinderzimmer und im Kühlschrank
  3. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden

Kernfusion: Angewandte Science-Fiction
Kernfusion
Angewandte Science-Fiction
  1. Kernfusion Wendelstein 7-X funktioniert nach Plan

  1. Re: Der größte Mist, den ich je gesehen habe.

    Crol | 15:22

  2. Die Musik im Herstellervideo..

    Neuro-Chef | 15:15

  3. Re: Fake News -Ergänzung

    Berner Rösti | 15:13

  4. Re: Und wo liegt nun der Unterschied zu Alexa?

    Berner Rösti | 15:05

  5. Hat die auch mit der Puppe gespielt?

    logged_in | 15:02


  1. 14:00

  2. 12:11

  3. 11:29

  4. 11:09

  5. 10:47

  6. 18:28

  7. 14:58

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel