• IT-Karriere:
  • Services:

Vodafone-Roaming-Option: 100 Freiminuten, 100 SMS und 100 MByte für 3 Euro pro Tag

Vodafone bietet eine neue Roaming-Option für den Aufenthalt im EU-Ausland an. Für 3 Euro am Tag erhalten Red-Tarif-Kunden 100 Telefonminuten, 100 Gratis-SMS sowie ein Datenvolumen von 100 MByte. Bei allen übrigen Tarifen halbiert sich die Inklusivleistung.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafones Reisepaket Plus kostet 3 Euro am Tag.
Vodafones Reisepaket Plus kostet 3 Euro am Tag. (Bild: Odd Andersen/AFP/Getty Images)

Mit einer neuen Roaming-Option will Vodafone Tarifkunden im EU-Ausland die Nutzung des Smartphones wie im Inland erlauben, ohne dass der Kunde mit einer überraschend hohen Rechnung nach einer Reise konfrontiert wird. Die neue Option nennt sich Reisepaket Plus und steht prinzipiell für alle Vodafone-Tarife zur Verfügung. Wer einen Vodafone-Red-Tarif hat, erhält aber mehr Leistung für den gleichen Preis als die übrigen Vodafone-Kunden, denn die Option kostet einheitlich 3 Euro pro Tag.

Stellenmarkt
  1. DE-CIX Management GmbH, Frankfurt am Main
  2. UnternehmerTUM GmbH, Garching / München

In den Red-Tarifen bietet das Reisepaket Plus 100 Telefonminuten für ein- und abgehende Gespräche, 100 Gratis-SMS und 100 MByte mobiles Datenvolumen. Im Gespräch mit Golem.de erklärte Vodafone, dass das Paket so dimensioniert ist, dass ein Smartphone-Benutzer sein Gerät bei durchschnittlicher Nutzung genauso verwenden kann, als ob er sich im Inland aufhalten würde.

Nicht-Red-Tarif-Kunden bekommen weniger Inklusivleistungen

Etwas anders sieht es dann aber für die übrigen Vodafone-Tarifkunden aus, denn diese erhalten für 3 Euro am Tag dann nur 50 Freiminuten, 50 Gratis-SMS und 50 MByte Datenvolumen. Die Option kann innerhalb eines Tages nur einmal gebucht und nicht nachbestellt werden. Erst am nächsten Tag steht das Volumen dann erneut zur Verfügung.

Die jeweiligen Freikontingente werden unabhängig voneinander verwaltet: Wenn also das mobile Datenvolumen aufgebraucht ist, bleibt die Aktion so lange aktiv, bis auch das Kontingent für die Freiminuten und kostenlosen SMS aufgebraucht ist. Sobald eines der Kontingente aufgebraucht ist, wird die weitere Nutzung nach dem normalen EU-Roaming-Tarif abgerechnet. Ein Anruf kostet dann pro Minute 20 Cent, der Versand einer SMS wird ebenfalls mit 20 Cent berechnet und auch 1 MByte kostet 20 Cent.

Der Kunde wird per SMS informiert, wenn 80 Prozent eines der drei Kontingente aufgebraucht ist. Dann erfolgt eine weitere Hinweis-SMS, wenn das Kontingent ganz erschöpft ist. Bei aktiviertem Reisepaket Plus wird die Option automatisch gebucht, sobald sich der Kunde im EU-Ausland aufhält und mit seinem Mobiltelefon telefoniert, eine SMS versendet oder das mobile Internet nutzt. Wer verhindern will, dass die Option ungewollt aktiviert wird, sollte das Datenroaming vor einer Reise auf dem Smartphone deaktivieren. Wenn die Option aktiv ist, erhält der Kunde eine Info-SMS.

Zwei Wochen Nutzung kosten 42 Euro

Bei einem zweiwöchigen Urlaub im EU-Ausland würden bei täglicher Nutzung der Option Kosten von 42 Euro anfallen. Vodafone räumt ein, dass das für den Kunden doch recht teuer ist, aber eben deutlich günstiger als die Abrechnung nach dem normalen EU-Tarif. Ein Wochentarif des Reisepakets Plus ist nicht geplant, erklärte Vodafone Golem.de auf Nachfrage.

Zur Kostenreduzierung könnte der Nutzer die Option auch nur jeden zweiten Tag aktivieren. Bei einem zweiwöchigen Urlaub würden dann nur noch rund 20 Euro anfallen. Wer die Option während des Urlaubs ganz abschalten will, kann eine kostenlose SMS mit dem Text "World" an die Servicenummer 70127 senden. Dann wird der normale EU-Standardtarif aktiviert.

Mit der Einführung des Reisepakets Plus entfallen in allen Red-Tarifen die darin enthaltenen Reisepakete Data und das Reisepaket Data Europe wird ebenfalls eingestellt. Das Reisepaket Plus gilt für das gesamte EU-Ausland sowie für Island, Liechtenstein, Norwegen, die Schweiz und die Türkei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Xiaomi POCO X3 6GB 128GB 6.67 Zoll für 197,10€, Xiaomi 4S 55 Zoll LED-TV für 377,10€)
  2. (u. a. Frontier Dev. Angebote (u. a. Elite Dangerous für 5,99€, Struggling für 7,25€), Take...
  3. (u. a. Asus GeForce RTX 3060 Ti Dual Mini OC für 654€)
  4. (u. a. WD Black SN850 PCIe 4.0 1TB 189€ (inkl. Direktabzug), Samsung Portable SSD T5 1TB für...

Hu5eL 02. Jul 2013

Wenn du läufst ja. Bei nem H2 wird es schwer, schon beim anlassen ist mehr durch ;D

nicoledos 29. Jun 2013

Das gibt es nicht, weil die Kunden es auch so schlucken. Würde niemand deren überteuerte...

BlackPro 28. Jun 2013

Das hängt wohl vom Netz ab in das du dich in Frankreich einwählst, nicht von Vodafones...

tingelchen 28. Jun 2013

Immerhin ist es fair ;D Ich frag mich gerade was aus meinen 4 kostenlosen Reisepakten...

DerSportschütze 28. Jun 2013

Ich persönlich finde es erschreckend, wie schnell du das Thema abhandelst. Wenn dir...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3070 - Test

Die Grafikkarte liegt etwa gleichauf mit der Geforce RTX 2080 Ti.

Geforce RTX 3070 - Test Video aufrufen
Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner


    Elektromobilität: Diese E-Autos kommen 2021 auf den Markt
    Elektromobilität
    Diese E-Autos kommen 2021 auf den Markt

    2020 war ein erfolgreiches Jahr für die Elektromobilität. Dieser Trend wird sich fortsetzen: ein Überblick über die Neuerscheinungen 2021.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Prototyp vorgestellt VW-Laderoboter im R2D2-Style kommt zum Auto
    2. E-Auto VDA-Chefin fordert schnelleren Ausbau von Ladesäulen
    3. Dorfauto im Hunsrück Verkehrswende geht auch auf dem Land

    Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
    Antivirus
    Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

    Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
    Von Moritz Tremmel

    1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

      •  /