Vodafone-Roaming: Boerse.to-Sperrung reicht bis ins Ausland

Die von der Gema verfügte Sperrung gegen das illegale Warez-Portal boerse.to gilt nicht nur für Deutschland, wie Golem.de am Wochenende herausgefunden hat. Zumindest für Vodafone-Deutschland-Kunden gilt: Auch im Ausland werden Seiten gesperrt.

Artikel veröffentlicht am ,
Boerse.to ist auch im Roaming bei Vodafone nicht erreichbar. (Symbolbild)
Boerse.to ist auch im Roaming bei Vodafone nicht erreichbar. (Symbolbild) (Bild: Koen van Weel/AFP)

Die von der Gema verfügte Sperre von boerse.to ist weitreichender als gedacht. Bei einem Test am Wochenende nach unserem Bericht gelang es Golem.de nicht, boerse.to aufzurufen, obwohl wir uns im Ausland befanden. Hintergrund ist, dass die Sperrung auch im Roaming durchgeführt wird. Unser Smartphone nutzt einen Vodafone-Vertrag. Wir waren für den Test in das Netzwerk der TDC (vormals Tele Danmark) in Kopenhagen gebucht, was in der Standardkonfiguration den Zugriff verweigerte. Dabei wurde deutlich, dass wir über einen Vodafone-Vertrag im Ausland aktiv sind.

Stellenmarkt
  1. Manager Data Protection Coordination (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim
  2. Projektleiter SAP HCM Inhouse (m/w/d)
    Jungheinrich AG, Hamburg
Detailsuche

Statt boerse.to aufzurufen, wurden wir auf die bekannte Seite vodafone.de/webblock.html umgeleitet und es erschien der übliche Hinweis: "Dieses Portal ist aufgrund eines urheberrechtlichen Anspruchs vorläufig nicht verfügbar." Wir konnten im Ausland aber nur mit Vodafone testen, da wir keine weiteren Verträge mit uns führten.

Wie berichtet, lässt sich die Sperre leicht aushebeln. Da das Zielpublikum des illegalen Warez-Forums vermutlich ein hohes technisches Wissen hat, dürften die Effekte gering sein. Zudem betrifft die Sperre nicht alle deutschen Netzbetreiber. Vodafone begründet die Sperre damit, dass das Unternehmen handeln muss: "Grundsätzlich stehen wir als Accessprovider diesen Sperranforderungen kritisch gegenüber, wir kommen hier aber einer gesetzlichen Verpflichtung nach". Allerdings musste das Unternehmen bereits in der Vergangenheit bei dem Thema eine Niederlage vor Gericht hinnehmen.

Zum Vergleich: Sperren von Rechteinhabern arbeiten oft auf nationaler Ebene. Youtube handhabt das beispielsweise so. Die Videoplattform sperrt basierend auf dem Land, von dem es abgerufen wird. Wer sich etwa NBCs Saturday Night Live auf Youtube anschauen will, kann dies in Deutschland bei aktuellen Folgen nicht einfach tun. Hingegen ist der Abruf - auch für deutsche Nutzer - in Dänemark oder dem Vereinigten Königreich ohne Probleme möglich. In Deutschland verschwindet die Sperre für Saturday Night Live hingegen erst nach einer gewissen Zeit, denn ältere Inhalte lassen sich abrufen. Auch Sperren gegen Kontinente, wie bei der Chicago Tribune, die ihre Inhalte nicht mehr in der Europäischen Union zur Verfügung stellt, sind außerhalb der EU unwirksam.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Solarix 09. Apr 2019

ich würde mal ganz pauschal auf DNS Server tippen, beim Roaming wird der externe Provider...

Bischi 09. Apr 2019

Bin über Otelo bei Vodafone und werde zum Weblock geroutet.

Micha_T 08. Apr 2019

Ähm. Ja. Genau. Wenn jemand anderes produziert darf ich die kettung von nullen und...

Herr Unterfahren 08. Apr 2019

Auf solche gerichtlich befohlenen Sperren hab ich nämlich keinen Bock, egal wie angeblich...

Robert0 08. Apr 2019

Hallo Golem, ihr tut hier sehr überrascht, dass eine Dt. Vodafone-Sim im Ausland...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /