Abo
  • IT-Karriere:

Vodafone: Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer

Vodafone bietet veränderte Red-Tarife. Bei vier der fünf verfügbaren Tarife erhöht sich das ungedrosselte Datenvolumen. Dafür steigen auch die Preise.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone mit neuen Red-Tarifen
Vodafone mit neuen Red-Tarifen (Bild: Ben Stansall/AFP/Getty Images)

Es gibt neue Red-Tarife von Vodafone. Der Mobilfunknetzbetreiber hat vier der fünf Red-Tarife überarbeitet. Dabei wurde das ungedrosselte Datenvolumen jeweils vervierfacht und der Preis um 5 Euro erhöht. Der kleinste Red-Tarif heißt Red XS und kostet künftig 29,99 Euro pro Monat. Dafür gibt es - wie in allen übrigen Red-Tarifen auch - eine Telefon- und SMS-Flatrate sowie ein ungedrosseltes Datenvolumen von 4 GByte. Bisher gab es hier nur 1 GByte pro Monat bei einem Monatspreis von 24,99 Euro.

Stellenmarkt
  1. Miles & More GmbH, Frankfurt am Main
  2. Hays AG, Großraum Frankfurt

Alle Red-Tarife bieten weiterhin die Möglichkeit, nicht genutztes Datenvolumen in den folgenden Monat zu übernehmen. Bei Nutzung des ungedrosselten Datenvolumens stehen im LTE-Netz im Download bis zu 500 MBit/s bereit, im Upload sind es bis zu 100 MBit/s. Die Red-Tarife umfassen die Funktion Speedgo. Falls das im Tarif enthaltene Datenvolumen aufgebraucht ist, werden 250 MByte für jeweils 3 Euro zur Nachbuchung angeboten. Das geschieht bis zu drei Mal und kann jederzeit vom Kunden abgelehnt werden. In dem Fall wird die Geschwindigkeit nach Verbrauch des ungedrosselten Datenvolumens auf 32 KBit/s sowohl im Download als auch im Upload begrenzt.

Der nächsthöhere Tarif heißt Red S und steigt im Preis von 34,99 Euro auf 39,99 Euro pro Monat. Das ungedrosselte Datenvolumen erhöht sich von 2 GByte auf 8 GByte monatlich. Im Tarif Red M steigt der Monatspreis von 44,99 Euro auf 49,99 Euro und das ungedrosselte Datenvolumen liegt bei 16 GByte statt bisher 4 GByte. Für 59,99 Euro im Monat gibt es künftig den Tarif Red L, der zuvor 54,99 Euro kostete. Das ungedrosselte Datenvolumen wurde von 8 GByte auf 32 GByte aufgestockt.

Tarif Red XL bleibt unverändert

In den Red-Tarifen ist ein Vodafone Pass enthalten. Der bietet bestimmte Dienste, die genutzt werden können, ohne dass dies auf das Datenvolumen angerechnet wird. Zur Wahl stehen Video-Pass, Music-Pass, Social-Pass oder Chat-Pass. Lediglich den Videopass gibt es nicht für den Tarif Red XS, hier muss also mindestens der S-Tarif gebucht werden.

Der Tarif Red XL, der für 79,99 Euro im Monat eine echte Datenflatrate umfasst, bleibt unverändert.

Auf der Vodafone-Webseite werden nicht alle fünf Red-Tarife aufgeführt. Wer sich also auf der Vodafone-Homepage über die Red-Tarife informieren will, bekommt nur die drei Tarife XS, S und M angezeigt. Diese drei Tarife können dann auch online gebucht werden. Die übrigen beiden Tarife L und XL werden nicht erwähnt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. 43,99€
  3. 137,70€
  4. 3,99€

djc82k 04. Jun 2019

Kündigung schreiben und sagen was mann will und nicht auf das erste angebot eingehen xD

Benny Boy 27. Mai 2019

@ NuTSkuL Top, danke für die ausführliche Antwort. Ich weiß zwar noch nicht, ob ich...

crustenscharbap 27. Mai 2019

Ist ein Vodafone Vertrag wirklich besser als über ein reseller? Vom Netz her?

crustenscharbap 27. Mai 2019

Wenn der Vertrag wenigstens alle 3 Monate kündbar wäre, würde ich eventuell überlegen...

genussge 27. Mai 2019

Ab zwei Jahren ist es relevant. Empfohlen ist es dennoch immer die Tarife zum Ablauf der...


Folgen Sie uns
       


Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on

Das Nokia 6.2 und das Nokia 7.2 sind zwei Android-Smartphones im Mittelklassesegment. Beide sind Teil des Android-One-Programms und dürften entsprechend schnelle Updates erhalten.

Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

    •  /