Vodafone: Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer

Vodafone bietet veränderte Red-Tarife. Bei vier der fünf verfügbaren Tarife erhöht sich das ungedrosselte Datenvolumen. Dafür steigen auch die Preise.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone mit neuen Red-Tarifen
Vodafone mit neuen Red-Tarifen (Bild: Ben Stansall/AFP/Getty Images)

Es gibt neue Red-Tarife von Vodafone. Der Mobilfunknetzbetreiber hat vier der fünf Red-Tarife überarbeitet. Dabei wurde das ungedrosselte Datenvolumen jeweils vervierfacht und der Preis um 5 Euro erhöht. Der kleinste Red-Tarif heißt Red XS und kostet künftig 29,99 Euro pro Monat. Dafür gibt es - wie in allen übrigen Red-Tarifen auch - eine Telefon- und SMS-Flatrate sowie ein ungedrosseltes Datenvolumen von 4 GByte. Bisher gab es hier nur 1 GByte pro Monat bei einem Monatspreis von 24,99 Euro.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d)
    Keller Lufttechnik GmbH & Co.KG, Kirchheim unter Teck
  2. (Senior) Java Entwickler (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
Detailsuche

Alle Red-Tarife bieten weiterhin die Möglichkeit, nicht genutztes Datenvolumen in den folgenden Monat zu übernehmen. Bei Nutzung des ungedrosselten Datenvolumens stehen im LTE-Netz im Download bis zu 500 MBit/s bereit, im Upload sind es bis zu 100 MBit/s. Die Red-Tarife umfassen die Funktion Speedgo. Falls das im Tarif enthaltene Datenvolumen aufgebraucht ist, werden 250 MByte für jeweils 3 Euro zur Nachbuchung angeboten. Das geschieht bis zu drei Mal und kann jederzeit vom Kunden abgelehnt werden. In dem Fall wird die Geschwindigkeit nach Verbrauch des ungedrosselten Datenvolumens auf 32 KBit/s sowohl im Download als auch im Upload begrenzt.

Der nächsthöhere Tarif heißt Red S und steigt im Preis von 34,99 Euro auf 39,99 Euro pro Monat. Das ungedrosselte Datenvolumen erhöht sich von 2 GByte auf 8 GByte monatlich. Im Tarif Red M steigt der Monatspreis von 44,99 Euro auf 49,99 Euro und das ungedrosselte Datenvolumen liegt bei 16 GByte statt bisher 4 GByte. Für 59,99 Euro im Monat gibt es künftig den Tarif Red L, der zuvor 54,99 Euro kostete. Das ungedrosselte Datenvolumen wurde von 8 GByte auf 32 GByte aufgestockt.

Tarif Red XL bleibt unverändert

In den Red-Tarifen ist ein Vodafone Pass enthalten. Der bietet bestimmte Dienste, die genutzt werden können, ohne dass dies auf das Datenvolumen angerechnet wird. Zur Wahl stehen Video-Pass, Music-Pass, Social-Pass oder Chat-Pass. Lediglich den Videopass gibt es nicht für den Tarif Red XS, hier muss also mindestens der S-Tarif gebucht werden.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.02.2023, virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Tarif Red XL, der für 79,99 Euro im Monat eine echte Datenflatrate umfasst, bleibt unverändert.

Auf der Vodafone-Webseite werden nicht alle fünf Red-Tarife aufgeführt. Wer sich also auf der Vodafone-Homepage über die Red-Tarife informieren will, bekommt nur die drei Tarife XS, S und M angezeigt. Diese drei Tarife können dann auch online gebucht werden. Die übrigen beiden Tarife L und XL werden nicht erwähnt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


djc82k 04. Jun 2019

Kündigung schreiben und sagen was mann will und nicht auf das erste angebot eingehen xD

Benny Boy 27. Mai 2019

@ NuTSkuL Top, danke für die ausführliche Antwort. Ich weiß zwar noch nicht, ob ich...

crustenscharbap 27. Mai 2019

Ist ein Vodafone Vertrag wirklich besser als über ein reseller? Vom Netz her?

crustenscharbap 27. Mai 2019

Wenn der Vertrag wenigstens alle 3 Monate kündbar wäre, würde ich eventuell überlegen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Viertes Mobilfunknetz
United Internet lässt Verkauf des Unternehmens durchrechnen

Fast keine eigenen Antennenstandorte, schwaches Open RAN, steigende Zinsen und Energiekosten: Ralph Dommermuth soll den Ausstieg bei 1&1 prüfen lassen.

Viertes Mobilfunknetz: United Internet lässt Verkauf des Unternehmens durchrechnen
Artikel
  1. Breko: Funklochamt schließt Bündnis für Backhaul
    Breko
    "Funklochamt" schließt Bündnis für Backhaul

    Glasfaserbetreiber wollen schneller Verträge für den Backhaul von Antennen bieten, die weiße Flecken schließen. Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft und Breko sind jetzt Partner.

  2. Prozessor-Bug: Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte
    Prozessor-Bug
    Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte

    Der Prozessor tut nicht ganz, was er soll? Heute löst das oft eine neue Firmware, vor 40 Jahren musste neues Silizium her.

  3. App-Store-Rauswurfdrohung: Musk attackiert Apple
    App-Store-Rauswurfdrohung
    Musk attackiert Apple

    Apple hat angeblich seine Werbeaktivitäten auf Twitter weitgehend eingestellt und mit einem App-Store-Rauswurf gedroht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /