Abo
  • Services:

Vodafone: Pilottest für Girocard auf dem Smartphone

Vodafone will in Kürze Girocard Mobile testen lassen. Ausgewählte Bankkunden können dann in Läden mit dem Smartphone über das Girokonto bezahlen. Es soll die bisherige Girokarte überflüssig machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Girocard Mobile startet in den Testbetrieb.
Girocard Mobile startet in den Testbetrieb. (Bild: Vodafone)

Das Bezahlen mit dem Smartphone ist in Deutschland nur wenig verbreitet. Das wollen die Banken zusammen mit den drei deutschen Mobilfunkunternehmen ändern. Vodafone will im Dezember 2016 in einem Pilotversuch ausgewählten Bankkunden Girocard Mobile zur Verfügung stellen. Dabei handelt es sich um eine Girokarte, die auf dem Smartphone hinterlegt ist.

Lange ist nichts passiert

Stellenmarkt
  1. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln

Girocard Mobile wurde bereits auf der Cebit im Frühjahr dieses Jahres vorgestellt und eigentlich sollte es Mitte 2016 weitere Informationen zum weiteren Vorgehen geben, aber seit der Cebit ist nichts mehr passiert. Der Schritt von Vodafone bringt das Projekt wieder ein Stück voran. Auch die Deutsche Telekom und Telefónica unterstützen Girocard Mobile, haben bisher aber noch keine Pilotprojekte vorgestellt.

Das Pilotprojekt von Vodafone soll im Dezember 2016 starten und wird zunächst dazu genutzt, Erfahrungen mit der Technik zu sammeln. Demnach wird es dieses Jahr keine allgemeine Verfügbarkeit der Technik geben. In der Testphase sollen Erkenntnisse über die Anwendung der Girocard Mobile auf dem Smartphone gesammelt werden. In welcher Form und wann die digitale Bezahlkarte für die breite Masse bereitgestellt werden kann, wird erst im Sommer 2017 entschieden.

Voraussetzung ist ein Android-Smartphone mit NFC-Chip

Girocard Mobile setzt ein Android-Smartphone mit NFC-Unterstützung voraus. Das bedeutet, dass nur Kunden Girocard Mobile nutzen können, die bereit sind, entsprechend viel Geld für ein Smartphone zu bezahlen. Denn NFC-Technik ist vor allem in den Einsteigermodellen weiterhin nicht zu finden. Girocard Mobile bietet derzeit keine iPhone-Unterstützung; ob diese später kommen wird, ist nicht bekannt.

Jeder Teilnehmer an dem Pilotprojekt erhält ein NFC-fähiges Android-Smartphone mit vorinstallierter Vodafone Wallet und eine NFC-SIM-Karte. Auf dieser SIM-Karte befindet sich die digitale Girocard in einem speziellen Speicherbereich, in dem die Kartendaten sicher abgelegt sein sollen.

Beim Einkaufen halten Kunden kurz ihr Smartphone an das Kartenlesegerät, das bisher für normale Girokarten verwendet wurde. Innerhalb weniger Sekunden soll der Bezahlvorgang dann abgeschlossen sein, indem der zu zahlende Betrag vom Konto abgebucht wird. Bei Beträgen von bis zu 25 Euro ist keine PIN-Eingabe erforderlich, bei größeren Summen wird die PIN der Girokarte abgefragt. Erst wenn die PIN korrekt eingegeben wude, wird das Geld vom Konto abgebucht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

Sicaine 28. Nov 2016

Mein Netto um die Ecke hatte sowas aehnliches. Mit App und einem Kassencode. Was wirklich...

robinx999 25. Nov 2016

Bis jetzt sind da wohl eher die Kassierer an den Kassen bzw. deren Schulungen ein Problem...

Rolf Schreiter 25. Nov 2016

Die haben 3 mehr, stimmt. Und das sind auch alles Premium-Kunden..

Balion 25. Nov 2016

Wenn sie ein Clon wäre ja, ich würde allerdings von einer selbstständigen Variante ausgehen.

JarJarThomas 25. Nov 2016

Es gibt bereits gute Lösungen, hauptsächlich Apple Pay oder das inzwischen geclonede...


Folgen Sie uns
       


Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht

Der Hacker-Angriff auf die Bundesregierung erfolgte offenbar über eine Lernsoftware.

Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /