Abo
  • Services:

Vodafone: Pilottest für Girocard auf dem Smartphone

Vodafone will in Kürze Girocard Mobile testen lassen. Ausgewählte Bankkunden können dann in Läden mit dem Smartphone über das Girokonto bezahlen. Es soll die bisherige Girokarte überflüssig machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Girocard Mobile startet in den Testbetrieb.
Girocard Mobile startet in den Testbetrieb. (Bild: Vodafone)

Das Bezahlen mit dem Smartphone ist in Deutschland nur wenig verbreitet. Das wollen die Banken zusammen mit den drei deutschen Mobilfunkunternehmen ändern. Vodafone will im Dezember 2016 in einem Pilotversuch ausgewählten Bankkunden Girocard Mobile zur Verfügung stellen. Dabei handelt es sich um eine Girokarte, die auf dem Smartphone hinterlegt ist.

Lange ist nichts passiert

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Girocard Mobile wurde bereits auf der Cebit im Frühjahr dieses Jahres vorgestellt und eigentlich sollte es Mitte 2016 weitere Informationen zum weiteren Vorgehen geben, aber seit der Cebit ist nichts mehr passiert. Der Schritt von Vodafone bringt das Projekt wieder ein Stück voran. Auch die Deutsche Telekom und Telefónica unterstützen Girocard Mobile, haben bisher aber noch keine Pilotprojekte vorgestellt.

Das Pilotprojekt von Vodafone soll im Dezember 2016 starten und wird zunächst dazu genutzt, Erfahrungen mit der Technik zu sammeln. Demnach wird es dieses Jahr keine allgemeine Verfügbarkeit der Technik geben. In der Testphase sollen Erkenntnisse über die Anwendung der Girocard Mobile auf dem Smartphone gesammelt werden. In welcher Form und wann die digitale Bezahlkarte für die breite Masse bereitgestellt werden kann, wird erst im Sommer 2017 entschieden.

Voraussetzung ist ein Android-Smartphone mit NFC-Chip

Girocard Mobile setzt ein Android-Smartphone mit NFC-Unterstützung voraus. Das bedeutet, dass nur Kunden Girocard Mobile nutzen können, die bereit sind, entsprechend viel Geld für ein Smartphone zu bezahlen. Denn NFC-Technik ist vor allem in den Einsteigermodellen weiterhin nicht zu finden. Girocard Mobile bietet derzeit keine iPhone-Unterstützung; ob diese später kommen wird, ist nicht bekannt.

Jeder Teilnehmer an dem Pilotprojekt erhält ein NFC-fähiges Android-Smartphone mit vorinstallierter Vodafone Wallet und eine NFC-SIM-Karte. Auf dieser SIM-Karte befindet sich die digitale Girocard in einem speziellen Speicherbereich, in dem die Kartendaten sicher abgelegt sein sollen.

Beim Einkaufen halten Kunden kurz ihr Smartphone an das Kartenlesegerät, das bisher für normale Girokarten verwendet wurde. Innerhalb weniger Sekunden soll der Bezahlvorgang dann abgeschlossen sein, indem der zu zahlende Betrag vom Konto abgebucht wird. Bei Beträgen von bis zu 25 Euro ist keine PIN-Eingabe erforderlich, bei größeren Summen wird die PIN der Girokarte abgefragt. Erst wenn die PIN korrekt eingegeben wude, wird das Geld vom Konto abgebucht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Sicaine 28. Nov 2016

Mein Netto um die Ecke hatte sowas aehnliches. Mit App und einem Kassencode. Was wirklich...

robinx999 25. Nov 2016

Bis jetzt sind da wohl eher die Kassierer an den Kassen bzw. deren Schulungen ein Problem...

Rolf Schreiter 25. Nov 2016

Die haben 3 mehr, stimmt. Und das sind auch alles Premium-Kunden..

Balion 25. Nov 2016

Wenn sie ein Clon wäre ja, ich würde allerdings von einer selbstständigen Variante ausgehen.

JarJarThomas 25. Nov 2016

Es gibt bereits gute Lösungen, hauptsächlich Apple Pay oder das inzwischen geclonede...


Folgen Sie uns
       


HP Omen X Emporium 65 Gaming-Fernseher - Hands on

Wir haben uns den übergroßen 144-Hz-Gaming-TV von HP auf der CES 2019 näher angesehen.

HP Omen X Emporium 65 Gaming-Fernseher - Hands on Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch
  3. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit

Kaufberatung: Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung
Die richtige CPU und Grafikkarte

Bei PC-Hardware gab es 2018 viele Neuerungen: AMD hat 32 CPU-Kerne etabliert, Intel verkauft immerhin acht Cores statt vier und Nvidias Turing-Grafikkarten folgten auf die zwei Jahre alten Pascal-Modelle. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick auf die kommenden Monate.
Von Marc Sauter

  1. Fujian Jinhua USA verhängen Exportverbot gegen chinesischen DRAM-Fertiger
  2. Halbleiter China pumpt 47 Milliarden US-Dollar in eigene Chip-Industrie
  3. Dell Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs

    •  /