Vodafone, Orange, Telefónica: Telekom redet von Übernahme europäischer Konkurrenten

Der Telekom-Chef freut sich über den hohen Börsenwert des Konzerns und zieht Vergleiche zu den schwächeren Vodafone, Orange und Telefónica.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom-Chef Tim Höttges
Telekom-Chef Tim Höttges (Bild: Clemens Bilan - Pool / Getty Images)

Die Deutsche Telekom habe sich "eine Ausgangssituation erarbeitet, um eine europäische Konsolidierung aktiv zu betreiben". Das sagte Konzernchef Tim Höttges am 13. August 2020 im Conference Call mit Journalisten zu den Quartalsergebnissen. Er betonte aber eindeutig, dass es sich hier um "theoretische Möglichkeiten" handele.

Stellenmarkt
  1. Group CISO (m/w/d)
    Hays AG, Düsseldorf
  2. IT-Systemkaufmann / Informatiker / Fachinformatiker als IT-Systemadministrator (m/w)
    weisenburger bau GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Dafür müssten die politischen Rahmenbedingen geschaffen werden. Zu einer Fusion mit Orange in Frankreich gab es jedoch 2019 schon ein Planspiel bei der Telekom.

Noch im Jahr 2014 sei die Telekom von der Marktkapitalisierung her deutlich kleiner als Vodafone, Orange oder Telefónica gewesen, rechnete Höttges vor. Mit einem Börsenwert von 73,3 Milliarden Euro sei die Telekom nun die Nummer eins unter Europas Telekommunikationskonzernen. "Dies schützt uns auch vor Übernahmen", erklärte Höttges.

Die Telekom hat sogar das Ziel einer Börsenkapitalisierung im dreistelligen Milliardenbereich erreicht. "Die Schwelle von 100 Milliarden Euro adressieren wir, wenn der US-Deal mit Sprint durchkommt", sagte Höttges im November 2019 zur Wirtschaftswoche. Inzwischen ist Sprint ein Teil des Telekom-Konzerns, die Marke ist in den USA fast verschwunden.

Telekom: Führung auch bei 5G angestrebt

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Dass der europäische Mobilfunkmarkt zu viele Anbieter und eine Konsolidierung brauche, sagte Höttges auch im Februar 2020 im Interview mit RTL und N-TV. "In Europa haben wir 110 Mobilfunkanbieter, und da zähle ich die Telekom nur einmal, obwohl wir in zwölf Märkten vertreten sind." Der Markt müsse sich gesundschrumpfen, damit Unternehmen wettbewerbsfähig blieben.

Auch bei 5G will die Telekom die Führung: Höttges sagte am 13. August: "Für die 5G-Netzführerschaft in Deutschland haben wir in den vergangenen Wochen rund 18.000 Antennen ins Live-Netz integriert. Insgesamt verfügen wir derzeit über 30.000 5G-Antennen. Bis Ende des Jahres werden wir unseren Kunden in 20 der größten Städte zudem Höchstgeschwindigkeiten auf dem 3,6-GHz-Frequenzband ermöglichen." Auf dem europäischen Kontinent werde weiter in 5G investiert: In den Niederlanden sei eine komplette Abdeckung bis Jahresende das Ziel. In Österreich und Polen habe die Telekom "einen beachtlichen Start hingelegt", erklärte der Konzernchef.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


HammerTime 14. Aug 2020

Da habe ich dich wohl eiskalt erwischt, wenn du nur beleidigen kannst.

dancle 14. Aug 2020

Man sieht ja sehr schön an unserem Land, wie gut das mit den Gesundschrumpfen...

Holzkopf 13. Aug 2020

Hier gibts ein paar Speedtest von der Starlink Beta https://i.redd.it/7l3ofzyu6ng51.jpg...

kayozz 13. Aug 2020

Rendite ist ein gutes Stichwort. Die Telekom haut ca. 4% Rendite an die Aktionäre raus...

HabeHandy 13. Aug 2020

British Telecom (BT Group plc) Markt Cap 10,824 Milliarden GBP. Kurs hat sich dank...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  2. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

  3. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /