Vodafone, Orange, Telefónica: Telekom redet von Übernahme europäischer Konkurrenten

Der Telekom-Chef freut sich über den hohen Börsenwert des Konzerns und zieht Vergleiche zu den schwächeren Vodafone, Orange und Telefónica.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom-Chef Tim Höttges
Telekom-Chef Tim Höttges (Bild: Clemens Bilan - Pool / Getty Images)

Die Deutsche Telekom habe sich "eine Ausgangssituation erarbeitet, um eine europäische Konsolidierung aktiv zu betreiben". Das sagte Konzernchef Tim Höttges am 13. August 2020 im Conference Call mit Journalisten zu den Quartalsergebnissen. Er betonte aber eindeutig, dass es sich hier um "theoretische Möglichkeiten" handele.

Stellenmarkt
  1. (Junior) Inhouse IT - Consultant (m/w/d)
    Nordwest Industrie Group GmbH, Bundesweit
  2. Information Security Analyst*innen (m/w/d)
    Technische Universität Braunschweig, Braunschweig
Detailsuche

Dafür müssten die politischen Rahmenbedingen geschaffen werden. Zu einer Fusion mit Orange in Frankreich gab es jedoch 2019 schon ein Planspiel bei der Telekom.

Noch im Jahr 2014 sei die Telekom von der Marktkapitalisierung her deutlich kleiner als Vodafone, Orange oder Telefónica gewesen, rechnete Höttges vor. Mit einem Börsenwert von 73,3 Milliarden Euro sei die Telekom nun die Nummer eins unter Europas Telekommunikationskonzernen. "Dies schützt uns auch vor Übernahmen", erklärte Höttges.

Die Telekom hat sogar das Ziel einer Börsenkapitalisierung im dreistelligen Milliardenbereich erreicht. "Die Schwelle von 100 Milliarden Euro adressieren wir, wenn der US-Deal mit Sprint durchkommt", sagte Höttges im November 2019 zur Wirtschaftswoche. Inzwischen ist Sprint ein Teil des Telekom-Konzerns, die Marke ist in den USA fast verschwunden.

Telekom: Führung auch bei 5G angestrebt

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dass der europäische Mobilfunkmarkt zu viele Anbieter und eine Konsolidierung brauche, sagte Höttges auch im Februar 2020 im Interview mit RTL und N-TV. "In Europa haben wir 110 Mobilfunkanbieter, und da zähle ich die Telekom nur einmal, obwohl wir in zwölf Märkten vertreten sind." Der Markt müsse sich gesundschrumpfen, damit Unternehmen wettbewerbsfähig blieben.

Auch bei 5G will die Telekom die Führung: Höttges sagte am 13. August: "Für die 5G-Netzführerschaft in Deutschland haben wir in den vergangenen Wochen rund 18.000 Antennen ins Live-Netz integriert. Insgesamt verfügen wir derzeit über 30.000 5G-Antennen. Bis Ende des Jahres werden wir unseren Kunden in 20 der größten Städte zudem Höchstgeschwindigkeiten auf dem 3,6-GHz-Frequenzband ermöglichen." Auf dem europäischen Kontinent werde weiter in 5G investiert: In den Niederlanden sei eine komplette Abdeckung bis Jahresende das Ziel. In Österreich und Polen habe die Telekom "einen beachtlichen Start hingelegt", erklärte der Konzernchef.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


HammerTime 14. Aug 2020

Da habe ich dich wohl eiskalt erwischt, wenn du nur beleidigen kannst.

dancle 14. Aug 2020

Man sieht ja sehr schön an unserem Land, wie gut das mit den Gesundschrumpfen...

Holzkopf 13. Aug 2020

Hier gibts ein paar Speedtest von der Starlink Beta https://i.redd.it/7l3ofzyu6ng51.jpg...

kayozz 13. Aug 2020

Rendite ist ein gutes Stichwort. Die Telekom haut ca. 4% Rendite an die Aktionäre raus...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /