• IT-Karriere:
  • Services:

Vodafone: Neuer Callya-Black-Tarif bietet 50 GByte Daten im Monat

Vodafone bietet mit Callya Black einen neuen Prepaid-Tarif an, der ein großes Datenpaket beinhaltet: Nutzer stehen 50 GByte für vier Wochen zur Verfügung. Außerdem gibt es SMS- und Telefonie-Flatrates sowie 500 Inklusiv-Einheiten für Gespräche und SMS ins EU-Ausland.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue Callya-Tarif richtet sich an Vielsurfer.
Der neue Callya-Tarif richtet sich an Vielsurfer. (Bild: Vodafone)

Vodafone hat einen neuen Prepaid-Tarif vorgestellt: Callya Black richtet sich an Nutzer, die ein großes Datenvolumen im Monat benötigen. Der Tarif beinhaltet 50 GByte mit bis zu 500 MBit pro Sekunde, wovon sich 38 GByte im EU-Ausland verwenden lassen.

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  2. CCV Deutschland GmbH, Au i. d. Hallertau

Außerdem bietet der Tarif SMS- und Telefonie-Flatrates für Nachrichten und Gespräche im Inland und im EU-Ausland. Für Gespräche und Nachrichten von Deutschland aus ins EU-Ausland stehen 500 Inklusiv-Einheiten zur Verfügung.

Wie alle Callya-Tarife handelt es sich um ein klassisches Prepaid-Angebot, bei dem Kunden keine längerfristige Vertragsbindung eingehen. Der Tarif lässt sich monatlich erneuern, entsprechend flexibel sind Nutzer, wenn sie den Dienst nicht mehr brauchen.

Callya Black ist für temporäre Nutzung gut geeignet

Entsprechend preist Vodafone Callya Black als Tarif auch für Nutzer an, die nur kurzfristig ein großes monatliches Datenvolumen benötigen. Auch für Personen, die sich nur temporär in Deutschland aufhalten, könnte der Tarif gut geeignet sein.

Callya Black ist Vodafone zufolge exklusiv in den Flagship-Läden des Mobilfunkanbieters sowie einigen ausgewählten Shops erhältlich. Der Preis liegt für eine vierwöchige Nutzung bei 80 Euro.

Erst vor kurzem hatte Vodafone einige Callya-Tarife aufgewertet und das Datenvolumen erhöht. Bei den Tarifen Callya Smartphone Special und Callya Smartphone Allnet Flat können Nutzer seit Mitte Oktober 2019 25 Prozent mehr Daten im Monat verwenden, ohne mehr zahlen zu müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

TrollNo1 11. Nov 2019 / Themenstart

Ja haben sie, wenn du in einer der Regionen lebst, wo das halbwegs gut ausgebaut ist...

demon driver 10. Nov 2019 / Themenstart

Wie oft muss man dir das erklären? Darin, dass etwas beworben wird, was dann objektiv...

robinx999 10. Nov 2019 / Themenstart

Zum Kalendermonat hat man bei Festen Verträgen bezahlt und dies ist auch dort noch...

treysis 09. Nov 2019 / Themenstart

Ja, es könnte wesentlich besser sein, aber, meine Güte! 4 Wochen. Dann kannste halt mal...

sofries 09. Nov 2019 / Themenstart

Ich verstehe das Geheule hier überhaupt nicht. Man kann sich sehr wohl Verträge mit enorm...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

    •  /