• IT-Karriere:
  • Services:

Vodafone: Netflix-Weihnachtsfilme erzeugten 80 GByte pro Sekunde

Netflix im Mobilfunknetz von Vodafone sorgt für ein hohes Datenvolumen. Auch in den Callcentern war am 24. Dezember abends viel los, und Partygänger werden dort am 1. Januar wieder viele Handys sperren lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone-Basisstation in Köln auf dem Dach des Studierendenwerkes
Vodafone-Basisstation in Köln auf dem Dach des Studierendenwerkes (Bild: Vodafone)

Vor allem an den beiden Weihnachtsfeiertagen wurden Streamingdienste bei Vodafone stark genutzt. Das berichtet der Mobilfunkbetreiber am 28. Dezember 2016. In Spitzenzeiten gingen nach den Angaben allein über Netflix knapp 80 GByte pro Sekunde durch das Mobilfunknetz von Vodafone. Verglichen mit dem Vorjahr stieg die Nutzung damit um rund 60 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY, Hamburg
  2. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)

Heiligabend wurden mehr als 830 Millionen MByte Daten durchs das Mobilfunknetz Vodafones gesandt. Auch klassisch telefoniert wurde mehr als noch vor einem Jahr, obwohl die Sprachtelefonie allgemein zurückgeht. Von Heiligabend bis zum 2. Weihnachtstag wurden fast 360 Millionen Gesprächsminuten genutzt. Für die bevorstehende Silvesternacht erwartet Vodafone wieder neue Spitzenwerte in seinem Mobilfunknetz. Zum Jahreswechsel werden dann voraussichtlich mehr Anrufe und Daten durch das Netz gehen als jemals zuvor.

Rund 2,5 Milliarden MByte gingen vom 24. bis zum 26. Dezember durch Vodafones Mobilfunknetz. Der Rekord aus dem Vorjahr wurde damit noch einmal um mehr als 30 Prozent übertroffen.

Feiern mit Smartphone-Verlust

Auch bei den Vodafone-Callcentern wird es wieder viel zu tun geben: Am 1. Januar rufen erfahrungsgemäß viele Kunden bei Vodafone an, um ihr Handy sperren zu lassen, das sie beim Feiern verloren haben. Tagsüber gingen Heiligabend weniger Anrufe als gewöhnlich in den Callcentern ein. Nach der Bescherung zwischen 20 und 22 Uhr gab es dann aber doch einiges zu tun.

Schon beim Jahreswechsel 2015/16 verzeichnete Vodafone in der Neujahrsnacht bis 3 Uhr morgens einen Rekordwert: Im eigenen Mobilfunknetz wurden rund 28 Millionen Anrufe geführt. Das waren 60 Prozent mehr als an einem üblichen Werktag.

Messenger-Dienste wie Whatsapp lösen weiter die SMS ab. So ging die Anzahl versandter SMS Weihnachten im Vergleich zum Vorjahr um 25 Prozent zurück. Vodafone-Kunden schickten an den Feiertagen aber immerhin noch über 23 Millionen Kurznachrichten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 42,49€
  2. 7,99€
  3. (-30%) 41,99€

Topf 29. Dez 2016

Hauptsache man macht Dich schon auf dein ekelhaft pseudo-elitäres Verhalten aufmerksam...

ChMu 29. Dez 2016

Das reicht doch mehr als aus? In den USA kommt bald der President mit 140 Zeichen auf...

b1n0ry 28. Dez 2016

Oh ja, hast recht. Ich habe in letzter Zeit wohl zu oft "Terra Nova" eingegeben...

awgher 28. Dez 2016

830 TeraByte für alle Mobilfunknutzer an Heiligabend finde ich eigentlich garnicht so...


Folgen Sie uns
       


Tesla-Baustelle in Grünheide - Eindrücke (März 2020)

Golem.de hat im März 2020 die Baustelle der Tesla-Fabrik in Grünheide besucht und Drohnenaufnahmen vom aktuellen Stand des Großprojekts gedreht.

Tesla-Baustelle in Grünheide - Eindrücke (März 2020) Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Onboarding in Coronazeiten: Neu im Job und dann gleich Homeoffice
Onboarding in Coronazeiten
Neu im Job und dann gleich Homeoffice

In der Coronakrise starten neue Mitarbeiter aus der Ferne in ihren Job. Technisch ist das kein Problem, die Kultur kommt virtuell jedoch schwerer an.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  2. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  3. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

    •  /