Abo
  • Services:
Anzeige
Vodafone-Basisstation in Köln auf dem Dach des Studierendenwerkes
Vodafone-Basisstation in Köln auf dem Dach des Studierendenwerkes (Bild: Vodafone)

Vodafone: Netflix-Weihnachtsfilme erzeugten 80 GByte pro Sekunde

Vodafone-Basisstation in Köln auf dem Dach des Studierendenwerkes
Vodafone-Basisstation in Köln auf dem Dach des Studierendenwerkes (Bild: Vodafone)

Netflix im Mobilfunknetz von Vodafone sorgt für ein hohes Datenvolumen. Auch in den Callcentern war am 24. Dezember abends viel los, und Partygänger werden dort am 1. Januar wieder viele Handys sperren lassen.

Vor allem an den beiden Weihnachtsfeiertagen wurden Streamingdienste bei Vodafone stark genutzt. Das berichtet der Mobilfunkbetreiber am 28. Dezember 2016. In Spitzenzeiten gingen nach den Angaben allein über Netflix knapp 80 GByte pro Sekunde durch das Mobilfunknetz von Vodafone. Verglichen mit dem Vorjahr stieg die Nutzung damit um rund 60 Prozent.

Anzeige

Heiligabend wurden mehr als 830 Millionen MByte Daten durchs das Mobilfunknetz Vodafones gesandt. Auch klassisch telefoniert wurde mehr als noch vor einem Jahr, obwohl die Sprachtelefonie allgemein zurückgeht. Von Heiligabend bis zum 2. Weihnachtstag wurden fast 360 Millionen Gesprächsminuten genutzt. Für die bevorstehende Silvesternacht erwartet Vodafone wieder neue Spitzenwerte in seinem Mobilfunknetz. Zum Jahreswechsel werden dann voraussichtlich mehr Anrufe und Daten durch das Netz gehen als jemals zuvor.

Rund 2,5 Milliarden MByte gingen vom 24. bis zum 26. Dezember durch Vodafones Mobilfunknetz. Der Rekord aus dem Vorjahr wurde damit noch einmal um mehr als 30 Prozent übertroffen.

Feiern mit Smartphone-Verlust

Auch bei den Vodafone-Callcentern wird es wieder viel zu tun geben: Am 1. Januar rufen erfahrungsgemäß viele Kunden bei Vodafone an, um ihr Handy sperren zu lassen, das sie beim Feiern verloren haben. Tagsüber gingen Heiligabend weniger Anrufe als gewöhnlich in den Callcentern ein. Nach der Bescherung zwischen 20 und 22 Uhr gab es dann aber doch einiges zu tun.

Schon beim Jahreswechsel 2015/16 verzeichnete Vodafone in der Neujahrsnacht bis 3 Uhr morgens einen Rekordwert: Im eigenen Mobilfunknetz wurden rund 28 Millionen Anrufe geführt. Das waren 60 Prozent mehr als an einem üblichen Werktag.

Messenger-Dienste wie Whatsapp lösen weiter die SMS ab. So ging die Anzahl versandter SMS Weihnachten im Vergleich zum Vorjahr um 25 Prozent zurück. Vodafone-Kunden schickten an den Feiertagen aber immerhin noch über 23 Millionen Kurznachrichten.


eye home zur Startseite
Topf 29. Dez 2016

Hauptsache man macht Dich schon auf dein ekelhaft pseudo-elitäres Verhalten aufmerksam...

ChMu 29. Dez 2016

Das reicht doch mehr als aus? In den USA kommt bald der President mit 140 Zeichen auf...

b1n0ry 28. Dez 2016

Oh ja, hast recht. Ich habe in letzter Zeit wohl zu oft "Terra Nova" eingegeben...

awgher 28. Dez 2016

830 TeraByte für alle Mobilfunknutzer an Heiligabend finde ich eigentlich garnicht so...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn
  2. Gemeinnützige Werkstätten und Wohnstätten GmbH, Gärtringen
  3. stoba Präzisionstechnik GmbH & Co. KG, Backnang (nahe Stuttgart)
  4. MediaMarktSaturn IT Solutions, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. 19,85€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  2. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  3. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  4. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  5. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  6. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust

  7. Open Source Projekt

    Oracle will Java EE abgeben

  8. Apple iPhone 5s

    Hacker veröffentlicht Secure-Enclave-Key für alte iPhones

  9. Forum

    Reddit bietet native Unterstützung von Videos

  10. Biomimetik

    Drohne landet kontrolliert an senkrechter Wand



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: Rechtssystem untergraben

    SelfEsteem | 19:59

  2. Re: Ladezeiten/Traffic golem.de mit/ohne...

    david_rieger | 19:58

  3. Re: Deshalb braucht man Konkurrenz

    unholy79 | 19:56

  4. Re: Schade um die gute Z-Linie. Schlechtes Marketing?

    pk_erchner | 19:54

  5. Re: in ganz Ostdeutschland gibt es ganze 2 Orte...

    triplekiller | 19:53


  1. 17:56

  2. 16:20

  3. 15:30

  4. 15:07

  5. 14:54

  6. 13:48

  7. 13:15

  8. 12:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel