Vodafone: Netflix generiert jede Sekunde knapp 80 Gigabyte im Netz

Vodafone legt zu den Feiertagen wieder einige Angaben über seine Datennutzung offen. Streaming, Messenger und Web-Inhalte wurden stärker genutzt als jemals zuvor.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone-Techniker bei der Arbeit
Vodafone-Techniker bei der Arbeit (Bild: Vodafone)

In den vergangenen zwölf Monaten gingen 400 Millionen Gigabyte Daten durch das deutsche Mobilfunknetz von Vodafone. Das gab das Unternehmen am 22. Dezember 2017 bekannt. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Datennutzung damit erneut deutlich angestiegen. Streaming-Dienste, Messenger-Angebote und Web-Inhalte wurden stärker genutzt als jemals zuvor.

Stellenmarkt
  1. Technical Account Manager (m/f/d)
    SoSafe GmbH, Köln (Home-Office möglich)
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Full Stack
    Captana GmbH, Ettenheim
Detailsuche

Im Kabelnetz ist der Datendurchsatz mit fünf Exabyte noch zehnmal höher als im Mobilfunk.

Ein großer Teil des Datenvolumens - mehr als 50 Prozent - wird durch Video-Streaming erzeugt. Besonders beliebt sind hier die Dienste von Youtube, Netflix und Amazon Prime.

Auf Basis der Werte rechnet der britische Netzbetreiber auch in der bevorstehenden Silvesternacht mit neuen Rekorden. Schon im vergangenen Jahr wurden zum Jahreswechsel in den sieben Stunden zwischen 20 Uhr und 3 Uhr morgens per Mobilfunk Fotos, Videos und Nachrichten mit einem Volumen von 281 Millionen Megabyte verschickt. Eine stärkere Datennutzung gab es in keiner Nacht zuvor. Bei Telefongesprächen (23 Millionen) und SMS (4,5 Millionen) erwartet Vodafone wie schon im Vorjahr hohe Werte.

Netflix: Jede Sekunde knapp 80 Gigabyte

Golem Akademie
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

In Spitzenzeiten liefen Weihnachten 2016 über den Streamingdienst Netflix jede Sekunde knapp 80 Gigabyte durch das Mobilfunknetz von Vodafone. "Gut möglich, dass diese Werte nun noch einmal ansteigen", erklärte das Unternehmen.

Das Mobilfunknetz von Vodafone bewältigte schon 2016 von Heiligabend bis zum 2. Weihnachtsfeiertag rund 830 Millionen Megabyte Daten und 360 Millionen Gesprächsminuten. Die Werte liegen somit nur leicht unter denen gewöhnlicher Werktage mit der beruflichen Nutzung der Netze.

Vodafone hat auch in diesem Jahr die Kapazitäten im Mobilfunknetz erweitert. Erste Basisstationen in Berlin, Hamburg, Hannover und Düsseldorf ermöglichen Datenübertragungsraten von bis zu einem Gigabit pro Sekunde. In insgesamt 30 Städten sind Datenraten von bis zu 500 Megabit pro Sekunde möglich. Dies sind theoretische Werte, da sich alle Nutzer eine Funkzelle teilen müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ikso 27. Dez 2017

In der Schweiz gibt es seit Jahren keine Drosselungen mehr, funktioniert super und...

Tuxraxer007 26. Dez 2017

Netflix nutze genauso wie andere Streaminanbieter ein CDN-Netzwerk, so das deren Daten...

Tuxraxer007 26. Dez 2017

Traumtänzer. Du hast da ein "0" zuviel.

Der Held vom... 23. Dez 2017

Du widersprichst mir, indem du mit anderen Worten genau dasselbe aussagst wie ich? Das...

Der Held vom... 23. Dez 2017

In der EU ist das nicht so beliebig, hier gibt es bekanntlich zulässige Unter- und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kanadische Polizei
Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
Artikel
  1. Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
    Blender Foundation
    Blender 3.0 ist da

    Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
    Von Martin Wolf

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. DSIRF: Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner
    DSIRF
    Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner

    Deutsche Behörden sind mit mehreren Staatstrojaner-Herstellern im Gespräch. Nun ist ein weiterer mit Sitz in Wien bekanntgeworden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /