Abo
  • Services:

Vodafone: Netflix generiert jede Sekunde knapp 80 Gigabyte im Netz

Vodafone legt zu den Feiertagen wieder einige Angaben über seine Datennutzung offen. Streaming, Messenger und Web-Inhalte wurden stärker genutzt als jemals zuvor.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone-Techniker bei der Arbeit
Vodafone-Techniker bei der Arbeit (Bild: Vodafone)

In den vergangenen zwölf Monaten gingen 400 Millionen Gigabyte Daten durch das deutsche Mobilfunknetz von Vodafone. Das gab das Unternehmen am 22. Dezember 2017 bekannt. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Datennutzung damit erneut deutlich angestiegen. Streaming-Dienste, Messenger-Angebote und Web-Inhalte wurden stärker genutzt als jemals zuvor.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen, Hamburg
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Gaimersheim

Im Kabelnetz ist der Datendurchsatz mit fünf Exabyte noch zehnmal höher als im Mobilfunk.

Ein großer Teil des Datenvolumens - mehr als 50 Prozent - wird durch Video-Streaming erzeugt. Besonders beliebt sind hier die Dienste von Youtube, Netflix und Amazon Prime.

Auf Basis der Werte rechnet der britische Netzbetreiber auch in der bevorstehenden Silvesternacht mit neuen Rekorden. Schon im vergangenen Jahr wurden zum Jahreswechsel in den sieben Stunden zwischen 20 Uhr und 3 Uhr morgens per Mobilfunk Fotos, Videos und Nachrichten mit einem Volumen von 281 Millionen Megabyte verschickt. Eine stärkere Datennutzung gab es in keiner Nacht zuvor. Bei Telefongesprächen (23 Millionen) und SMS (4,5 Millionen) erwartet Vodafone wie schon im Vorjahr hohe Werte.

Netflix: Jede Sekunde knapp 80 Gigabyte

In Spitzenzeiten liefen Weihnachten 2016 über den Streamingdienst Netflix jede Sekunde knapp 80 Gigabyte durch das Mobilfunknetz von Vodafone. "Gut möglich, dass diese Werte nun noch einmal ansteigen", erklärte das Unternehmen.

Das Mobilfunknetz von Vodafone bewältigte schon 2016 von Heiligabend bis zum 2. Weihnachtsfeiertag rund 830 Millionen Megabyte Daten und 360 Millionen Gesprächsminuten. Die Werte liegen somit nur leicht unter denen gewöhnlicher Werktage mit der beruflichen Nutzung der Netze.

Vodafone hat auch in diesem Jahr die Kapazitäten im Mobilfunknetz erweitert. Erste Basisstationen in Berlin, Hamburg, Hannover und Düsseldorf ermöglichen Datenübertragungsraten von bis zu einem Gigabit pro Sekunde. In insgesamt 30 Städten sind Datenraten von bis zu 500 Megabit pro Sekunde möglich. Dies sind theoretische Werte, da sich alle Nutzer eine Funkzelle teilen müssen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€

ikso 27. Dez 2017

In der Schweiz gibt es seit Jahren keine Drosselungen mehr, funktioniert super und...

Tuxraxer007 26. Dez 2017

Netflix nutze genauso wie andere Streaminanbieter ein CDN-Netzwerk, so das deren Daten...

Tuxraxer007 26. Dez 2017

Traumtänzer. Du hast da ein "0" zuviel.

Der Held vom... 23. Dez 2017

Du widersprichst mir, indem du mit anderen Worten genau dasselbe aussagst wie ich? Das...

Der Held vom... 23. Dez 2017

In der EU ist das nicht so beliebig, hier gibt es bekanntlich zulässige Unter- und...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /