Vodafone: Mobilfunkmast wegen unbezahlter Rechnung abgeschaltet

Vodafone-Kunden in Baden-Württemberg waren mehrere Tage ohne Internet. Der Anbieter hatte eine Stromrechnung nicht gezahlt.

Artikel veröffentlicht am , Daniel Ziegener
Renchen soll bald Glasfaser bekommen.
Renchen soll bald Glasfaser bekommen. (Bild: Stadt Renchen)

Vodafone-Kunden im Gewerbegebiet der Stadt Renchen in Baden-Württemberg waren vergangene Woche für mehrere Tage von ihren mobilen Internet- und Telefonverbindungen abgeschnitten. Ursache war ein von Vodafone gemieteter Mobilfunkmast, der aufgrund einer unbezahlten Rechnung abgeschaltet wurde.

Stellenmarkt
  1. Applikationsverantwortlicher für IT-Fachverfahren (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. SAP ERP Consultant (w/m/d)
    HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
Detailsuche

"Aufgrund eines Arbeitsfehlers ist die Stromrechnung nicht beglichen worden", hieß es von Vodafone. "Wir klären die Ursache aktuell auf und können uns für den Ausfall der Station nur entschuldigen. Wichtig für uns war, dass alle Kunden schnellstmöglich wieder am Netz sind." Das Netz sei für gut drei Tage ausgefallen.

Ein Sprecher von Vodafone teilte der Badischen Zeitung am 5. August mit, das Problem sei bereits behoben worden. Es sei "kurzfristig zu Einschränkungen" gekommen. Der Ausfall sei auf die zwei bis drei Kilometer Reichweite des betroffenen Mobilfunkmasten "lokal begrenzt" gewesen. Eine genaue Zahl der betroffenen Kunden wurde nicht genannt.

Telekom und O2 nicht betroffen

Erik Füssgen, Geschäftsführer der Stadtwerke Oberkirch, sprach von einer "gut vierstellige Summe", die über mehr als sechs Monate ausgestanden habe, als sich die Stadtwerke zur Abschaltung des Mobilfunkmasten entschieden. Die Netze von Telekom und O2, die den gleichen Mast nutzen, waren von der Abschaltung nicht betroffen.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    02.11.2022, virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Vodafone baut nach einer erfolgreichen Nachfragebündelung derzeit das Glasfasernetz in dem Ort aus. Laut Angaben der Stadt Renchen gibt es im Ort rund 3.000 Arbeitsplätze in mittelständischen Betrieben. Ein betroffener Kunde rechnet laut Badischer Zeitung mit einem hohen vierstelligen Schaden pro Ausfalltag.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ptepic 11. Aug 2022 / Themenstart

Wenn der Stromanbieter-Verantwortliche auch bei VF ist und schon mal in der Schleife...

forenuser 09. Aug 2022 / Themenstart

Naja, selber Schuld sollte man dann meinen. Man sollte seinen Ansprechpartner schon kennen.

Test_The_Rest 09. Aug 2022 / Themenstart

GSM wurde nicht abgeschaltet udn die Abschaltung ist auch nicht in Planung...

chefin 09. Aug 2022 / Themenstart

Irgendwer muss das bezahlen. Und nein, ich glaube dir nicht, das ihr derart redundant...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Verwirrendes USB
Trennt die Klassengesellschaft!

USB ist ziemlich verwirrend geworden, daran werden auch neue Logos nichts ändern. Das Problem ist konzeptuell.
Ein IMHO von Johannes Hiltscher

Verwirrendes USB: Trennt die Klassengesellschaft!
Artikel
  1. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

  2. Vorratsdatenspeicherung: CDU/CSU wollen IP-Adressen sechs Monate lang speichern
    Vorratsdatenspeicherung
    CDU/CSU wollen IP-Adressen sechs Monate lang speichern

    Die Unionsfraktion setzt weiterhin auf eine Vorratsdatenspeicherung von IP-Adressen. Quick-Freeze sei eine "Nebelkerze".

  3. Next Generation wird 35: Der Goldstandard für Star Trek
    Next Generation wird 35
    Der Goldstandard für Star Trek

    Mit Next Generation wollte Paramount den Erfolg der ursprünglichen Star-Trek-Serie nutzen - und schuf dabei eine, die das Original am Ende überstrahlte.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller GoW Ragnarök Edition vorbestellbar • Saturn Technik-Booster • Viewsonic Curved 27" FHD 240 Hz günstig wie nie: 179,90€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (KF DDR5-5600 16GB 96,90€) [Werbung]
    •  /