• IT-Karriere:
  • Services:

Vodafone: Marke Kabel Deutschland verschwindet in Kürze

Vodafone plant, noch in diesem Jahr den Namen Kabel Deutschland abzuschaffen. Vodafone will künftig auch als Kabelnetzbetreiber auftreten.

Artikel veröffentlicht am ,
Dose von Kabel Deutschland
Dose von Kabel Deutschland (Bild: Kabel Deutschland)

Vodafone wird die Marke Kabel Deutschland abschaffen. Auf die Frage des Handelsblatts, wann die Marke Kabel Deutschland verschwinden werde, sagte Konzernchef Jens Schulte-Bockum: "Noch in diesem Jahr. Wir sind hierfür aktuell in der detaillierten Planung. Der Name Vodafone wird künftig auch für die Kompetenz im Kabelnetz stehen."

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Interhyp Gruppe, München

Vodafone hatte den TV-Kabelnetzbetreiber für 10,7 Milliarden Euro übernommen, um Zugang zum Festnetz zu bekommen.

Kabel Deutschland hatte im November die angekündigte Verdopplung der Geschwindigkeit für die ersten Kabelanschlüsse vollzogen. 1,1 Millionen Kunden des Unternehmens können über einen neuen Vertrag mit 200 MBit/s und 12 MBit/s im Down- und Upstream das Internet nutzen. In den Kabelnetzverteilern der Ortsnetze von Aurich, Bassum, Bendorf, Frankfurt (Oder), Gransee, Koblenz, Mainz, Meppen und Papenburg sowie in umliegenden Orten sind die dafür nötigen Änderungen nach Angaben des Providers bereits durchgeführt worden. Bis Ende März 2015 sollen zwei Millionen Haushalte mit der neuen Technik versorgt sein, bis zum Herbst 2015 knapp sieben Millionen. Die bisherige Geschwindigkeit von 100 und 6 MBit/s steht Kabel Deutschland zufolge für 14,3 Millionen Anschlüsse zur Verfügung.

Vodafone will höhere Preise für Ultra High Definition

Zudem möchte Vodafone Deutschland Qualitätsklassen im Internet einführen. Mancher Kunde würde beispielsweise für Ultra High Definition mehr bezahlen. Dies sei auch für den Netzwerkbetreiber mit zusätzlichen Kosten verbunden. Schulte-Bockum: "Deshalb brauchen wir richtig verstandene Netzqualität. Niemand darf in einer offenen Gesellschaft die freie Verfügbarkeit von Inhalten unterbinden, das ist meine feste Überzeugung. Aber wenn es um Qualitätsklassen geht, muss es möglich sein, besondere Dienste gegen Geld abzuwickeln."

Mit dem Begriff Qualitätsklassen könne die Branche von dem "negativ belegten Wort Netzneutralität wegkommen", das "politisch verfänglich" sei, meint Schulte-Bockum.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 304€ (Bestpreis!)
  2. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  3. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  4. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)

Anonymer Nutzer 30. Aug 2015

Soweit mir bekannt und in mehreren Fällen auch schon per Gericht mit Urteil bestätigt...

Anonymer Nutzer 30. Aug 2015

Wenn wir über Netzneutralität sprechen, muss genau DAS eingehalten werden! Wenn er von...

JackRussell 30. Jan 2015

Das Thema ist aktuell bei der Telekom vom Tisch. Und Apropos Telekom: Mein VDSL steht...

dirk1405 29. Jan 2015

Och bitte nicht... Warum muss das denn sein? Scheiss Vodafone... Warum musste KD auch...

Michael H. 29. Jan 2015

Der Unterschied liegt in der Wiedergabe. Er selber hat einen 400Hz TV, der effektiv...


Folgen Sie uns
       


Besuch beim Cyberbunker

Wir haben uns den ominösen Cyberbunker an der Mosel oberhalb von Traben-Trarbach von außen angeschaut.

Besuch beim Cyberbunker Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

    •  /