Abo
  • Services:

Vodafone: LTE auf dem Smartphone kostet monatlich 10 Euro mehr

Anlässlich der Vorstellung des ersten LTE-Smartphones für Deutschland hat Vodafone spezielle Smartphone-Tarife für die LTE-Nutzung bekanntgegeben. Für die LTE-Nutzung verlangt Vodafone pauschal 10 Euro mehr pro Monat.

Artikel veröffentlicht am ,
LTE-Option für zwei Smartphone-Tarife
LTE-Option für zwei Smartphone-Tarife (Bild: Vodafone)

Die LTE-Nutzung wird von Vodafone als Option für zwei bestehende Smartphone-Tarife ab dem 1. März 2012 angeboten. Die LTE-Option gibt es vorerst nur für die beiden Smartphone-Tarife Superflat Internet Plus und Superflat Internet Allnet. Für die Nutzung von LTE müssen in beiden Tarifen jeweils 10 Euro monatlich mehr bezahlt werden. Allerdings unterscheiden sich die LTE-Leistungen dann je nach gewähltem Basistarif erheblich.

Stellenmarkt
  1. Vorwerk & Co. KG, Wuppertal
  2. brandung GmbH & Co. KG, Berlin-Kreuzberg

Kunden des Tarifs Superflat Internet Plus erhalten im Rahmen der LTE-Option zusätzliches Datenvolumen mit einer maximalen Bandbreite von 21,6 MBit/s. Allerdings erhalten Kunden für 10 Euro mehr nur ein monatliches Volumen von 500 MByte mit dieser Bandbreite. Deutlich besser sieht es für Kunden des Tarifs Superflat Internet Allnet aus: Dann gibt es ebenfalls für 10 Euro mehr ein Datenvolumen von 1 GByte und mit einer Bandbreite von 50 MByte/s. Das ist die Bandbreite, die Vodafones LTE-Netz derzeit maximal zur Verfügung stellt. Wenn das Volumen vor Monatsende aufgebraucht ist, wird auch bei LTE-Kunden für den Rest des Monats auf GPRS-Geschwindigkeit gedrosselt.

Vodafone-Kunden müssen also mindestens monatliche Kosten von 60 Euro einplanen, wenn sie derzeit LTE auf dem Smartphone nutzen wollen. Der Basistarif Superflat Internet Plus kostet bereits monatlich 49,95 Euro und dann kommen noch die Gebühren für die LTE-Option dazu. Auf 100 Euro im Monat steigen die Kosten, wenn die Superflat Internet Allnet gebucht wird, die als Basispreis 90 Euro kostet.

Im April 2011 will Vodafone das Velocity 4G von HTC in Deutschland auf den Markt bringen. Damit könnte es das erste LTE-Smartphone auf dem deutschen Markt sein. Das HTC-Smartphone läuft mit Android 2.3.7 alias Gingerbread, hat einen 4,5 Zoll großen Touchscreen und einen 1,5-GHz-Dual-Core-Prozessor.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. (-73%) 7,99€
  3. 99,99€
  4. 59,99€

neocron 17. Feb 2012

jahre? bitte nicht uebertreiben ... verbesserungen sind sicherlich moeglich ... aber jahre :D

imhotep 15. Feb 2012

LTE hat aber schon noch andere Vorteile. Latenz, Qos, weniger Engpässe in der Bandbreite...

imhotep 15. Feb 2012

Das ist schon mies von Vodafone. 20 Sekunden voller Spaß, danach ist es wieder lahm. :-P

ofenrohr 14. Feb 2012

Ach ja ... LTE ist schon toll ... nicht. Wir hätten 100 MBit in unser ländliches Dorf von...


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Physik Maserlicht aus Diamant
  2. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  3. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

    •  /