Vodafone: Keine Bezahlung mehr per Handyrechnung im Play Store

In Googles Play Store können Vodafone-Kunden nicht mehr per Handyrechnung bezahlen. Der Grund: Google hat die Play-Store-Bedingungen verändert.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone-Kunden konnten etwas mehr als zwei Jahre im Play Store per Handyrechnung zahlen.
Vodafone-Kunden konnten etwas mehr als zwei Jahre im Play Store per Handyrechnung zahlen. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Künftig können nur noch Kunden der Deutschen Tekekom und von O2 im Play Store per Handyrechnung einkaufen. Bei ihnen wird bei einem Laufzeitvertrag die betreffende Summe von der Mobilfunkrechnung abgebucht. Bei Prepaid-Kunden wird sie vom Guthaben abgezogen, wenn im Play Store eingekauft wird und die entsprechende Zahlungsoption gewählt ist.

Stellenmarkt
  1. Technischer Projektleiter (m/w/d) Hardware E-Mobility
    Continental AG, Nürnberg
  2. Senior Systemadministrator Linux / DevOps Engineer (m/w/d)
    CipSoft GmbH, Regensburg
Detailsuche

Vodafone bietet diese Zahlungsoption nun nicht mehr an, wie Google auf seinen Supportseiten angibt. Bei E-Plus war die Bezahlung auf Handyrechnung im Play Store noch nie möglich.

Vodafone gibt Google die Schuld

Auf der Facebook-Seite von Vodafone heißt es dazu: "Google hat Änderungen an den Bedingungen für das sogenannte Operator Billing im Play Store vorgenommen." Was Google im Detail modifiziert hat, ist derzeit nicht bekannt.

Vodafone bemängelt, dass der Netzbetreiber nun weniger Möglichkeiten hat, "auf Kundenreklamationen zu reagieren". Außerdem könne Vodafone seine Kunden nicht mehr "vor illegalen Apps schützen".

Bezahlung per Guthabenkarte seit diesem Sommer

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Die Änderung gilt bereits seit dem 31. Oktober 2013, wurde aber erst jetzt bekannt. Die Bezahlung im Play Store auf Handyrechnung war für Vodafone-Kunden lediglich etwas über zwei Jahre lang verfügbar. Im August 2011 startete die Zahlungsoption bei Vodafone, damals hieß der Play Store noch Android Market.

Vodafone-Kunden können also künftig nur noch über zwei Wege im Play Store Apps, Bücher, Musik oder Filme einkaufen. Neben der Zahlungsmöglichkeit per Kreditkarte gibt es in Deutschland seit Juli 2013 auch die Option, Play-Store-Guthabenkarten zu erwerben und darüber im Play Store einzukaufen. Die von Vodafone auf Facebook genannte Bezahlung per EC-Karte ist im Play Store weiterhin nicht möglich.

Nicht nur in Deutschland hat Vodafone die Bezahlung per Handyrechnung im Play Store deaktiviert, sondern auch in anderen europäischen Ländern wie Großbritannien, Italien und Spanien.

Nachtrag vom 2. März 2016

Vodafone-Kunden können wieder über die Mobilfunkrechnung im Play Store einkaufen gehen. Vertragskunden bezahlen die digitalen Güter über die Mobilfunkrechnung und Prepaid-Kunden über das entsprechende Guthaben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


IrgendeinNutzer 08. Nov 2013

So hat er das gar nicht gemeint. Wegen einem 1 Euro Programm eine 50 Euro Guthabenkarte...

Labbm 07. Nov 2013

Das hatte bei mir trotzdem noch nie funktioniert, weder mit Stock Rom, noch mit Custom...

Abseus 07. Nov 2013

Ich hab seit Jahren KK, setze die sehr oft ein und hatte noch nie Probleme

Destroyer2442 07. Nov 2013

Also das Superuser recht, hatte ich am Anfang einfach dauerhaft verweigert, hat bisher...

jayrworthington 07. Nov 2013

Sowas wie "Apps die nicht in unser Geschäftsmodell passen, zB Teathering ohne die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /