Abo
  • Services:

Vodafone: Keine Bezahlung mehr per Handyrechnung im Play Store

In Googles Play Store können Vodafone-Kunden nicht mehr per Handyrechnung bezahlen. Der Grund: Google hat die Play-Store-Bedingungen verändert.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone-Kunden konnten etwas mehr als zwei Jahre im Play Store per Handyrechnung zahlen.
Vodafone-Kunden konnten etwas mehr als zwei Jahre im Play Store per Handyrechnung zahlen. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Künftig können nur noch Kunden der Deutschen Tekekom und von O2 im Play Store per Handyrechnung einkaufen. Bei ihnen wird bei einem Laufzeitvertrag die betreffende Summe von der Mobilfunkrechnung abgebucht. Bei Prepaid-Kunden wird sie vom Guthaben abgezogen, wenn im Play Store eingekauft wird und die entsprechende Zahlungsoption gewählt ist.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, Hilden, Düsseldorf
  2. telent GmbH, Teltow, deutschlandweit

Vodafone bietet diese Zahlungsoption nun nicht mehr an, wie Google auf seinen Supportseiten angibt. Bei E-Plus war die Bezahlung auf Handyrechnung im Play Store noch nie möglich.

Vodafone gibt Google die Schuld

Auf der Facebook-Seite von Vodafone heißt es dazu: "Google hat Änderungen an den Bedingungen für das sogenannte Operator Billing im Play Store vorgenommen." Was Google im Detail modifiziert hat, ist derzeit nicht bekannt.

Vodafone bemängelt, dass der Netzbetreiber nun weniger Möglichkeiten hat, "auf Kundenreklamationen zu reagieren". Außerdem könne Vodafone seine Kunden nicht mehr "vor illegalen Apps schützen".

Bezahlung per Guthabenkarte seit diesem Sommer

Die Änderung gilt bereits seit dem 31. Oktober 2013, wurde aber erst jetzt bekannt. Die Bezahlung im Play Store auf Handyrechnung war für Vodafone-Kunden lediglich etwas über zwei Jahre lang verfügbar. Im August 2011 startete die Zahlungsoption bei Vodafone, damals hieß der Play Store noch Android Market.

Vodafone-Kunden können also künftig nur noch über zwei Wege im Play Store Apps, Bücher, Musik oder Filme einkaufen. Neben der Zahlungsmöglichkeit per Kreditkarte gibt es in Deutschland seit Juli 2013 auch die Option, Play-Store-Guthabenkarten zu erwerben und darüber im Play Store einzukaufen. Die von Vodafone auf Facebook genannte Bezahlung per EC-Karte ist im Play Store weiterhin nicht möglich.

Nicht nur in Deutschland hat Vodafone die Bezahlung per Handyrechnung im Play Store deaktiviert, sondern auch in anderen europäischen Ländern wie Großbritannien, Italien und Spanien.

Nachtrag vom 2. März 2016

Vodafone-Kunden können wieder über die Mobilfunkrechnung im Play Store einkaufen gehen. Vertragskunden bezahlen die digitalen Güter über die Mobilfunkrechnung und Prepaid-Kunden über das entsprechende Guthaben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-83%) 8,50€
  2. 2,50€
  3. (-66%) 3,40€

IrgendeinNutzer 08. Nov 2013

So hat er das gar nicht gemeint. Wegen einem 1 Euro Programm eine 50 Euro Guthabenkarte...

Labbm 07. Nov 2013

Das hatte bei mir trotzdem noch nie funktioniert, weder mit Stock Rom, noch mit Custom...

Abseus 07. Nov 2013

Ich hab seit Jahren KK, setze die sehr oft ein und hatte noch nie Probleme

Destroyer2442 07. Nov 2013

Also das Superuser recht, hatte ich am Anfang einfach dauerhaft verweigert, hat bisher...

jayrworthington 07. Nov 2013

Sowas wie "Apps die nicht in unser Geschäftsmodell passen, zB Teathering ohne die...


Folgen Sie uns
       


Honor View 20 - Test

Das View 20 von Honor ist ein interessantes Smartphone: Für unter 600 Euro bekommen Käufer hochwertige Hardware im Oberklassebereich und eine der besten Kameras am Markt.

Honor View 20 - Test Video aufrufen
Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /