Abo
  • Services:
Anzeige
Vodafone-Kunden konnten etwas mehr als zwei Jahre im Play Store per Handyrechnung zahlen.
Vodafone-Kunden konnten etwas mehr als zwei Jahre im Play Store per Handyrechnung zahlen. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Vodafone: Keine Bezahlung mehr per Handyrechnung im Play Store

Vodafone-Kunden konnten etwas mehr als zwei Jahre im Play Store per Handyrechnung zahlen.
Vodafone-Kunden konnten etwas mehr als zwei Jahre im Play Store per Handyrechnung zahlen. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

In Googles Play Store können Vodafone-Kunden nicht mehr per Handyrechnung bezahlen. Der Grund: Google hat die Play-Store-Bedingungen verändert.

Künftig können nur noch Kunden der Deutschen Tekekom und von O2 im Play Store per Handyrechnung einkaufen. Bei ihnen wird bei einem Laufzeitvertrag die betreffende Summe von der Mobilfunkrechnung abgebucht. Bei Prepaid-Kunden wird sie vom Guthaben abgezogen, wenn im Play Store eingekauft wird und die entsprechende Zahlungsoption gewählt ist.

Anzeige

Vodafone bietet diese Zahlungsoption nun nicht mehr an, wie Google auf seinen Supportseiten angibt. Bei E-Plus war die Bezahlung auf Handyrechnung im Play Store noch nie möglich.

Vodafone gibt Google die Schuld

Auf der Facebook-Seite von Vodafone heißt es dazu: "Google hat Änderungen an den Bedingungen für das sogenannte Operator Billing im Play Store vorgenommen." Was Google im Detail modifiziert hat, ist derzeit nicht bekannt.

Vodafone bemängelt, dass der Netzbetreiber nun weniger Möglichkeiten hat, "auf Kundenreklamationen zu reagieren". Außerdem könne Vodafone seine Kunden nicht mehr "vor illegalen Apps schützen".

Bezahlung per Guthabenkarte seit diesem Sommer

Die Änderung gilt bereits seit dem 31. Oktober 2013, wurde aber erst jetzt bekannt. Die Bezahlung im Play Store auf Handyrechnung war für Vodafone-Kunden lediglich etwas über zwei Jahre lang verfügbar. Im August 2011 startete die Zahlungsoption bei Vodafone, damals hieß der Play Store noch Android Market.

Vodafone-Kunden können also künftig nur noch über zwei Wege im Play Store Apps, Bücher, Musik oder Filme einkaufen. Neben der Zahlungsmöglichkeit per Kreditkarte gibt es in Deutschland seit Juli 2013 auch die Option, Play-Store-Guthabenkarten zu erwerben und darüber im Play Store einzukaufen. Die von Vodafone auf Facebook genannte Bezahlung per EC-Karte ist im Play Store weiterhin nicht möglich.

Nicht nur in Deutschland hat Vodafone die Bezahlung per Handyrechnung im Play Store deaktiviert, sondern auch in anderen europäischen Ländern wie Großbritannien, Italien und Spanien.

Nachtrag vom 2. März 2016

Vodafone-Kunden können wieder über die Mobilfunkrechnung im Play Store einkaufen gehen. Vertragskunden bezahlen die digitalen Güter über die Mobilfunkrechnung und Prepaid-Kunden über das entsprechende Guthaben.


eye home zur Startseite
IrgendeinNutzer 08. Nov 2013

So hat er das gar nicht gemeint. Wegen einem 1 Euro Programm eine 50 Euro Guthabenkarte...

Labbm 07. Nov 2013

Das hatte bei mir trotzdem noch nie funktioniert, weder mit Stock Rom, noch mit Custom...

Abseus 07. Nov 2013

Ich hab seit Jahren KK, setze die sehr oft ein und hatte noch nie Probleme

Destroyer2442 07. Nov 2013

Also das Superuser recht, hatte ich am Anfang einfach dauerhaft verweigert, hat bisher...

jayrworthington 07. Nov 2013

Sowas wie "Apps die nicht in unser Geschäftsmodell passen, zB Teathering ohne die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Freiburg
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 355,81€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. ab 14,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Ronny Verhelst

    Tele-Columbus-Chef geht nach Hause

  2. Alphabet

    Google Gewinn geht wegen EU-Strafe zurück

  3. Microsoft

    Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne

  4. Schwerin

    Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro

  5. Linux-Distributionen

    Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar

  6. Porsche Design

    Huaweis Porsche-Smartwatch kostet 800 Euro

  7. Smartphone

    Neues Huawei Y6 für 150 Euro bei Aldi erhältlich

  8. Nahverkehr

    18 jähriger E-Ticket-Hacker in Ungarn festgenommen

  9. Bundesinnenministerium

    Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro

  10. Linux-Kernel

    Android O filtert Apps großzügig mit Seccomp



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

Ausprobiert: JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
Ausprobiert
JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
  1. Google KI erstellt professionelle Panoramen
  2. Bildbearbeitung Google gibt Nik Collection auf

Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Die Woche im Video Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole
  2. Drogenhandel Weltweit größter Darknet-Marktplatz Alphabay ausgehoben
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  1. Re: Steuergelder = Quellcode offenlegen

    piratentölpel | 00:31

  2. Re: Erfahrungsgemäß ist bei den Surface Laptops

    dEEkAy | 00:31

  3. Re: DSLRs?

    Flexy | 00:22

  4. Re: Es ist echt verblüfffend.....

    Patman | 00:12

  5. Re: Reichtum ist parasitär

    piratentölpel | 00:05


  1. 23:54

  2. 22:48

  3. 16:37

  4. 16:20

  5. 15:50

  6. 15:35

  7. 14:30

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel