Vodafone: Kabelnetz wird sehr kurzfristig "mehr Upload bieten"

Ein Vodafone-Manager hat beim Gigabit-Symposium zwar nicht zu viel verraten wollen, behauptete aber: "Wir verglasen das gesamte Kabelnetz".

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone-Chef-Lobbyist Michael Jungwirth beim ersten Panel des Gigabit-Symposiums
Vodafone-Chef-Lobbyist Michael Jungwirth beim ersten Panel des Gigabit-Symposiums (Bild: Gigabit-Symposium / Screenshot: Golem.de)

Das Kabelnetz von Vodafone in Deutschland werde in Kürze die Datenübertragungsrate beim Upload erheblich erhöhen. Das sagte Michael Jungwirth, Director Public Policy & External Affairs bei Vodafone, am 26. Januar 2021 beim Gigabit-Symposium der Branchenverbände Anga, VATM und Eco. Der Deutsche-Glasfaser Topmanager David Zimmer hatte zuvor erklärt, "alles andere außer Glasfaser sind Brückentechnologien".

Stellenmarkt
  1. Developer ETL Talend / Data Integration und Datawarehouse (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
  2. Expertise Lead (m/w/d) Fraud Prevention
    ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg, Hannover
Detailsuche

Jungwirth meinte dagegen für Vodafone: "Ich will nicht zu viel aus unseren Versuchslabor unserer Techniker verraten, aber ich wäre mir nicht so sicher, das Kabelnetz als Brückentechnologie abzuschreiben. Das Kabel wird nicht beim Gigabit pro Sekunde stehen bleiben." Hier werde es "sehr, sehr kurzfristig" Neuigkeiten geben. Die gegenwärtige Situation zeige, wie wichtig der Upload bei Videokonferenzen sei.

Im Upload erreicht das Kabelnetz bis zu 50 Megabit pro Sekunde, im Download maximal 1 GBit/s. Vodafone-Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter sagte im November 2020 : "Das reicht uns aber nicht: Wir ziehen noch mehr Glasfaser ins Netz. Wir verdoppeln bald die Upload-Geschwindigkeit und beschleunigen schrittweise auf bis zu 10 Gigabit im Download." Jungwirth warnte davor, dass Kabelnetz zu überbauen. "Wir verglasen das gesamte Kabelnetz", behauptete er.

Netcologne: "Wir überbauen unsere Kabelinfrastruktur"

"Wir überbauen unsere Kabelinfrastruktur", sagte dagegen Timo von Lepel, Chef des regionalen Netzbetreibers Netcologne. "Wir haben als Kabelnetzbetreiber viel Erfahrung und wir glauben nicht, dass das Zukunft hat, denn das Kabelnetz ist ein shared Medium." Kein Rechenzentrum und keine 5G-Mobilfunkstation werde mit Koax- oder Kupferkabel angebunden.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Mit dem Ansatz des Überbauens steht Netcologne nicht allein da: Auch der dänische TV-Kabelnetzbetreiber TDC Group (Tele Danmark Communications) ersetzt sein Koaxialnetz mit FTTH. Das sagte Michael Fränkle, Chief Technology Officer des Unternehmens, im Juni 2019 auf der Branchenmesse Anga Com in Köln.

Doch Zimmer betonte auf dem Branchentreffen für die Deutsche Glasfaser, das Kabel zu überbauen sei "der falsche Weg. "

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SonGoku86 28. Jan 2021

Nur, weil du selbst keine kennst, heißt es nicht, dass es das Problem nicht woanders auch...

senf.dazu 27. Jan 2021

Bei mir liegt laut Fritzbox das Verhältnis von Empfangs/Sendeverkehr in mehr oder weniger...

Neveraway87 27. Jan 2021

Bei uns haben die auch nichts getan erst... Aber nachdem die Zeitung mehrere Artikel...

debattierer 27. Jan 2021

Fehler Melden. Wenn 14 Tage (gesetzliche Voraussetzung) nicht behoben bzw...

gab33 27. Jan 2021

Zum Thema mehr als 50Mbit Upload: Auszug: [...] Kurzer technischer Hintergrund: Die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundestagswahl 2021
Die Parteien im Datenschutz-Check

Gesagt, getan? Wir haben geprüft, was CDU, SPD, Grüne, FDP, Linke und AfD zum Datenschutz fordern - und was sie selbst auf ihren Webseiten umsetzen.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

Bundestagswahl 2021: Die Parteien im Datenschutz-Check
Artikel
  1. ARM: Apples M1 bekommt ausführliche Reverse-Engineering-Doku
    ARM
    Apples M1 bekommt ausführliche Reverse-Engineering-Doku

    Wie genau funktioniert Apples M1-Chip? Diese Frage hat ein Entwickler durch ausgiebiges Reverse Engineering versucht zu beantworten.

  2. Kryptowährung: Kampf um Markenrechte an Dogecoin
    Kryptowährung
    Kampf um Markenrechte an Dogecoin

    Die Dogecoin Foundation hatte offenbar vergessen, sich die Markenrechte an der Kryptowährung zu sichern. Jetzt erheben andere Anspruch.

  3. Leserumfrage: Wie wünschst du dir Golem.de?
    Leserumfrage
    Wie wünschst du dir Golem.de?

    Ob du täglich mehrmals Golem.de liest oder ab und zu: Wir sind an deiner Meinung interessiert! Hilf uns, Golem.de noch besser zu machen - die Umfrage dauert weniger als 10 Minuten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Club-Tage: Bis zu 15% auf TVs, PCs, Monitore uvm.) • Alternate (u. a. Razer Kraken X für Konsole 34,99€) • Xiaomi 11T 5G vorbestellbar 549€ • Saturn-Deals (u. a. Samsung 55" QLED (2021) 849,15€) • Logitech-Aktion: 20%-Rabattgutschein für ASOS • XMG-Notebooks mit 250€ Rabatt [Werbung]
    •  /