Vodafone: Kabelnetz wird sehr kurzfristig "mehr Upload bieten"

Ein Vodafone-Manager hat beim Gigabit-Symposium zwar nicht zu viel verraten wollen, behauptete aber: "Wir verglasen das gesamte Kabelnetz".

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone-Chef-Lobbyist Michael Jungwirth beim ersten Panel des Gigabit-Symposiums
Vodafone-Chef-Lobbyist Michael Jungwirth beim ersten Panel des Gigabit-Symposiums (Bild: Gigabit-Symposium / Screenshot: Golem.de)

Das Kabelnetz von Vodafone in Deutschland werde in Kürze die Datenübertragungsrate beim Upload erheblich erhöhen. Das sagte Michael Jungwirth, Director Public Policy & External Affairs bei Vodafone, am 26. Januar 2021 beim Gigabit-Symposium der Branchenverbände Anga, VATM und Eco. Der Deutsche-Glasfaser Topmanager David Zimmer hatte zuvor erklärt, "alles andere außer Glasfaser sind Brückentechnologien".

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler C#, VB.Net (m/w/d) für unsere CNC-Schleifmaschinen
    Schütte Schleiftechnik GmbH, Köln
  2. Projektleiter Technisch-logistische Betreuung (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck bei München
Detailsuche

Jungwirth meinte dagegen für Vodafone: "Ich will nicht zu viel aus unseren Versuchslabor unserer Techniker verraten, aber ich wäre mir nicht so sicher, das Kabelnetz als Brückentechnologie abzuschreiben. Das Kabel wird nicht beim Gigabit pro Sekunde stehen bleiben." Hier werde es "sehr, sehr kurzfristig" Neuigkeiten geben. Die gegenwärtige Situation zeige, wie wichtig der Upload bei Videokonferenzen sei.

Im Upload erreicht das Kabelnetz bis zu 50 Megabit pro Sekunde, im Download maximal 1 GBit/s. Vodafone-Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter sagte im November 2020: "Das reicht uns aber nicht: Wir ziehen noch mehr Glasfaser ins Netz. Wir verdoppeln bald die Upload-Geschwindigkeit und beschleunigen schrittweise auf bis zu 10 Gigabit im Download." Jungwirth warnte davor, dass Kabelnetz zu überbauen. "Wir verglasen das gesamte Kabelnetz", behauptete er.

Netcologne: "Wir überbauen unsere Kabelinfrastruktur"

"Wir überbauen unsere Kabelinfrastruktur", sagte dagegen Timo von Lepel, Chef des regionalen Netzbetreibers Netcologne. "Wir haben als Kabelnetzbetreiber viel Erfahrung und wir glauben nicht, dass das Zukunft hat, denn das Kabelnetz ist ein shared Medium." Kein Rechenzentrum und keine 5G-Mobilfunkstation werde mit Koax- oder Kupferkabel angebunden.

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.11.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    20./21.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit dem Ansatz des Überbauens steht Netcologne nicht allein da: Auch der dänische TV-Kabelnetzbetreiber TDC Group (Tele Danmark Communications) ersetzt sein Koaxialnetz mit FTTH. Das sagte Michael Fränkle, Chief Technology Officer des Unternehmens, im Juni 2019 auf der Branchenmesse Anga Com in Köln.

Doch Zimmer betonte auf dem Branchentreffen für die Deutsche Glasfaser, das Kabel zu überbauen sei "der falsche Weg. "

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SonGoku86 28. Jan 2021

Nur, weil du selbst keine kennst, heißt es nicht, dass es das Problem nicht woanders auch...

senf.dazu 27. Jan 2021

Bei mir liegt laut Fritzbox das Verhältnis von Empfangs/Sendeverkehr in mehr oder weniger...

Neveraway87 27. Jan 2021

Bei uns haben die auch nichts getan erst... Aber nachdem die Zeitung mehrere Artikel...

debattierer 27. Jan 2021

Fehler Melden. Wenn 14 Tage (gesetzliche Voraussetzung) nicht behoben bzw...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /