Vodafone Kabelnetz: Software macht den Nodesplit einfach und billig

Glasfaser und der virtuelle Nodesplit sind laut Vodafone der Schlüssel für Gigabit im Kabelnetz. Telekom, Vodafone, Deutsche Glasfaser und Ewe Tel waren sich ansonsten bei Gigabit weitgehend einig.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Redner bei dem virtuellen Panel
Die Redner bei dem virtuellen Panel (Bild: FTTH Council Europe/ Screenshot: Golem.de)

Vodafone bringt in seinem TV-Kabelnetz die Glasfaser näher zum Haushalt. Das sagte Hannes Ametsreiter, Chef von Vodafone Deutschland, in der vergangenen Woche auf dem virtuellen FTTH Council Europe. "Wir bauen verstärkt Fiber to the Amplifier (Verstärker). Beim virtuellen Nodesplit senden wir einen Software Patch. Das ist superschnell und superbillig", erklärte Ametsreiter.

Stellenmarkt
  1. Leiter Produktmanagement (m/w/d) digitale Produkte
    über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Baden-Württemberg
  2. IT-Produktplanerin/IT-Produk- tplaner (w/m/d) mit dem Schwerpunkt Standardanwendungen
    Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Potsdam
Detailsuche

Vodafone habe im Kabelnetz mit Docsis 3.1 nunmehr 22 Millionen Haushalte mit Gigabit-Datenrate ausgebaut. "Die nächsten drei Millionen kommen innerhalb der nächsten drei Jahre. Wir pumpen mehr Gigabit in das Kabelnetzwerk, bauen Fiber to the Amplifier, setzen auf ultraniedrige Latenz und verwenden so schnell wie möglich Docsis 4.0. Fest steht: Wir brauchen mehr Fiber im Backhaul", sagte Ametsreiter. Beim Glasfaserausbau seien Kooperationen der Netzbetreiber sehr wichtig.

Dido Blankenburg, Vorstandsbeauftragter Breitbandkooperationen der Deutschen Telekom betonte, dass "keiner den Rollout allein finanzieren kann. Jeder braucht die Kunden des anderen". Wholesale und Wholebuy seien entscheidend für den Gigabit-Ausbau. Die Telekom habe mehr als ein Dutzend Wholebuy-Verträge mit anderen Unternehmen unterzeichnet. "Das wäre vor zehn Jahren noch undenkbar gewesen", betonte Blankenburg.

Deutschland liege beim FTTH-Ausbau im Vergleich mit anderen europäischen Ländern zwar zurück, räumte EWE-TEL-Chef Norbert Westfal ein. "Aber die Bandbreite ist für die meisten Kunden ausreichend, das hat der Stresstest der Coronapandemie gezeigt."

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Uwe Nickl, scheidender Chef der Deutsche Glasfaser Gruppe, betonte: "Deutschland ist auf Kurs beim Glasfaserausbau, es ist viel passiert auf dem Land. Und Vodafone hat in den Städten gute Arbeit geleistet." Deutsche Glasfaser sei nun bei 1,1 Millionen Homes passed angelangt. Nickl könne 90 Prozent der Aussagen seiner Vorredner zustimmen, was auch Blankenburg, Ametsreiter und Westfal bestätigten. Nickl rechnete vor, dass FTTH den Wert eines Hauses um 3 bis 6 Prozent steigere.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geekbench & GFXBench
Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
Artikel
  1. Sony a7 IV: Es klappt mit der Sony Alpha 7 IV
    Sony a7 IV
    Es klappt mit der Sony Alpha 7 IV

    Endlich ein Klappbildschirm! Wir fanden beim ersten Hands-on mit Sonys frischer Vollformatkamera noch mehr Neuerungen.

  2. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

  3. Glasfaserausbau und T-Mobile US: Telekom streicht wohl 3.000 Stellen
    Glasfaserausbau und T-Mobile US
    Telekom streicht wohl 3.000 Stellen

    Die Telekom hat FTTH lange herausgezögert und kann jetzt hohe Ausgaben nicht mehr vermeiden. Die Übernahme von T-Mobile US wird zudem immer teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • PS5 & Xbox Series X vereinzelt bestellbar • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft [Werbung]
    •  /