• IT-Karriere:
  • Services:

Vodafone: Kabelfernsehkunden werden aussterben

Vodafone sieht bei jungen Menschen wenig Interesse, Kabelfernsehen zu abonnieren. Ein deutscher Netflix-Manager sprach über den Streaminganbieter.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf dem Anga-Panel Streamingdienste im Wettbewerb
Auf dem Anga-Panel Streamingdienste im Wettbewerb (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Abonnenten für Kabelfernsehen wachsen nicht mehr nach. "Bei der jungen Generation ist eine Nachfrage nach dem klassischen Kabel-TV-Produkt nicht mehr gegeben." Das sagte Rolf Wierig, Vice President Entertainment Products Consumer bei Vodafone Deutschland, am 21. Januar 2020 auf dem Anga-Symposium Digital in Berlin. "Wir haben nicht das Gefühl, dass mit ihnen das Kabelkundenendgeschäft funktioniert."

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg

Doch so, wie sich bei Wierig die Vorliebe für einen bestimmten bayrischen Radiosender wieder neu entwickelt habe, könne sich dies auch bei jungen Generationen "noch ändern". Das müsse Vodafone beobachten und "diesen Transformationsprozess begleichen", erklärte Wierig.

Für Vodafone ist der Geschäftsbereich sehr wichtig: "Wir haben 14 Millionen TV-Anschlusskunden", sagte Wierig.

Für den früheren hochrangigen Unitymedia-Manager Wolf Osthaus wurde bei Netflix die Position Director Public Policy für die DACH-Region extra geschaffen. Er sagte, es sei "nicht sicher, dass immer alles auf einer Plattform sein muss." Für Netflix stehe Content vorne und die Bereitschaft, dafür ins Risiko zu gehen.

Netflix gebe Künstlern die Freiheiten, Dinge zu testen und auszuprobieren. So entstünden Wettbewerb und Partnerschaften.

"Netflix hat keinerlei Pläne in Richtung Werbung", betonte Osthaus. "Das wäre nicht zum Vorteil unserer Nutzer. Die Bereitschaft für gute Inhalte zu zahlen, hat sich entwickelt, was die schwierige Entwicklung von Sky zeigt. Wir haben nicht den Anspruch, dass man auf Netflix alles finden könnte." Live TV und anderes machten andere Leute, und das sei auch gut so.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ (Vergleichspreis 334,99€ inkl. Versand)
  2. (u. a. Logitech G703 Hero Lightspeed für 59€ und Logitech G512 Lightsync + G502 Hero SE + G332...
  3. 169€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 194,99€)
  4. 169€ (Bestpreis mit Media Markt. Vergleichspreis 194,99€)

MickeyKay 27. Jan 2020 / Themenstart

Nein, nicht nur ein Komma. Innerhalb einer Diskussion sollten alle Beteiligten das...

MickeyKay 24. Jan 2020 / Themenstart

Amazon unterscheidet zwischen "Original" und "Exclusive". Bei Netflix heißen auch die...

MickeyKay 24. Jan 2020 / Themenstart

Klar, aber es war ja auch nur ein Beispiel. Es sollte klar sein, dass ich das allgemein...

solary 23. Jan 2020 / Themenstart

Die Privaten waren in SD noch nie verschlüsselt, nur in HD+, weil die ihr HD-Werbemüll...

schnedan 22. Jan 2020 / Themenstart

Keine Angst sobald aus Umweltschutzgründen bei IP Broadcast die Energiekosten realistisch...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /