Vodafone: Kabelfernsehkunden werden aussterben

Vodafone sieht bei jungen Menschen wenig Interesse, Kabelfernsehen zu abonnieren. Ein deutscher Netflix-Manager sprach über den Streaminganbieter.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf dem Anga-Panel Streamingdienste im Wettbewerb
Auf dem Anga-Panel Streamingdienste im Wettbewerb (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Abonnenten für Kabelfernsehen wachsen nicht mehr nach. "Bei der jungen Generation ist eine Nachfrage nach dem klassischen Kabel-TV-Produkt nicht mehr gegeben." Das sagte Rolf Wierig, Vice President Entertainment Products Consumer bei Vodafone Deutschland, am 21. Januar 2020 auf dem Anga-Symposium Digital in Berlin. "Wir haben nicht das Gefühl, dass mit ihnen das Kabelkundenendgeschäft funktioniert."

Doch so, wie sich bei Wierig die Vorliebe für einen bestimmten bayrischen Radiosender wieder neu entwickelt habe, könne sich dies auch bei jungen Generationen "noch ändern". Das müsse Vodafone beobachten und "diesen Transformationsprozess begleiten", erklärte Wierig.

Für Vodafone ist der Geschäftsbereich sehr wichtig: "Wir haben 14 Millionen TV-Anschlusskunden", sagte Wierig.

Für den früheren hochrangigen Unitymedia-Manager Wolf Osthaus wurde bei Netflix die Position Director Public Policy für die DACH-Region extra geschaffen. Er sagte, es sei "nicht sicher, dass immer alles auf einer Plattform sein muss." Für Netflix stehe Content vorne und die Bereitschaft, dafür ins Risiko zu gehen.

Netflix gebe Künstlern die Freiheiten, Dinge zu testen und auszuprobieren. So entstünden Wettbewerb und Partnerschaften.

"Netflix hat keinerlei Pläne in Richtung Werbung", betonte Osthaus. "Das wäre nicht zum Vorteil unserer Nutzer. Die Bereitschaft für gute Inhalte zu zahlen, hat sich entwickelt, was die schwierige Entwicklung von Sky zeigt. Wir haben nicht den Anspruch, dass man auf Netflix alles finden könnte." Live TV und anderes machten andere Leute, und das sei auch gut so.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MickeyKay 27. Jan 2020

Nein, nicht nur ein Komma. Innerhalb einer Diskussion sollten alle Beteiligten das...

MickeyKay 24. Jan 2020

Amazon unterscheidet zwischen "Original" und "Exclusive". Bei Netflix heißen auch die...

MickeyKay 24. Jan 2020

Klar, aber es war ja auch nur ein Beispiel. Es sollte klar sein, dass ich das allgemein...

solary 23. Jan 2020

Die Privaten waren in SD noch nie verschlüsselt, nur in HD+, weil die ihr HD-Werbemüll...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  2. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /