Abo
  • Services:
Anzeige
Das Logo von Kabel Deutschland
Das Logo von Kabel Deutschland (Bild: Kabel Deutschland)

Vodafone: Kabel Deutschlands Spiegelei-Logo verschwindet heute

Das Logo von Kabel Deutschland
Das Logo von Kabel Deutschland (Bild: Kabel Deutschland)

Intern nannte Kabel Deutschland sein Logo immer das Spiegelei. Ab heute wird es ersetzt durch das knallige Rot des britischen Vodafone-Konzerns.

Anzeige

Vodafone und Kabel Deutschland treten gemeinsam unter der Marke Vodafone auf. Das gaben die Unternehmen bei Twitter bekannt. Das Spiegelei-Logo des TV-Kabelnetzbetreibers, wie es intern genannt wurde, verschwindet. Nur im Geschäft mit Wohnungsgesellschaften bleibt der alte Name. In dem Bereich erwirtschaftet Kabel Deutschland knapp ein Fünftel seines Umsatzes.

Firmensprecher Marco Gassen sagte Golem.de: "Wir firmieren ab heute unter Vodafone Kabel Deutschland GmbH. In einigen Bereichen wird es noch etwas dauern, bis das Logo gänzlich verschwunden ist, so zum Beispiel in den Shops oder auch in der Benutzeroberfläche unseres EPGs der DVRs und Receiver."

Vodafone hatte den TV-Kabelnetzbetreiber für 10,7 Milliarden Euro übernommen, um einen eigenen Zugang zum Festnetz zu bekommen.

Neuer Tarif mit Drosselung

Zuvor hatte Kabel Deutschland angekündigt, dass der Ausbau der 200-MBit/s-Internetanschlüsse weitergehe. Ab Ende August war die Datenübertragungsrate in weiteren 25 Städten und umliegenden Orten verfügbar. Anfang 2016 sollen rund zehn Millionen Kabelhaushalte Zugang zu den 200-MBit/s-Internetanschlüssen haben. Gegenwärtig könnten 14,6 Millionen Haushalte im Verbreitungsgebiet des Kabelnetzbetreibers 100-MBit/s-Internetanschlüsse über das Fernsehkabel nutzen.

Heute erweitert das Vodafone-Unternehmen sein Angebot um den Volumentarif Internet & Phone 200 V. Dieses Produkt bietet Neukunden eine Telefonflatrate in das deutsche Festnetz, einen Internetanschluss mit maximal 200 MBit/s im Download und einen Upload von bis zu 12 MBit/s. Das Datenvolumen ist auf 1.000 GByte pro Abrechnungsmonat begrenzt. Danach wird im Download auf 10 MBit/s und im Upload auf 1 MBit/s für den Rest des Abrechnungsmonats gedrosselt. Neukunden erhalten den Tarif Internet & Phone 200 V in den ersten zwölf Monaten für 19,99 Euro monatlich. Danach beträgt der Preis 39,99 Euro pro Monat. Die Mindestvertragslaufzeit liegt bei 24 Monaten.


eye home zur Startseite
Hago 03. Sep 2015

Vielleicht war gemeint Festnetz direkt bis zum Kunden, ohne Mitnutzung der Telekom...

colon 03. Sep 2015

200mbit/s und über 450mbit/s. Also die ganz klassischen Datenraten.

pansono 03. Sep 2015

Hab grad auch mal nachgeschaut - letzten Monat viel langweiliges Routine Zeug zu tun...

johndoe_deckert 02. Sep 2015

das erste was die gemacht haben ,war die "alten" preise von kabel deutschland zu erhöhen...

RedScaledOne 02. Sep 2015

Ich nutze seit geraumer zeit streaming Dienste und kam in den genuss einer von Amazons...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Wuppertal
  2. Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Bad Kissingen
  3. StatSoft (Europe) GmbH, Hamburg
  4. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 12,85€ + 5€ FSK18-Versand
  2. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf

  2. Sparc M8

    Oracles neuer Chip ist 40 Prozent schneller

  3. Cloud

    IBM bringt die Datenmigration im 120-Terabyte-Koffer

  4. Fire HD 10

    Amazon bringt 10-Zoll-Full-HD-Tablet mit Alexa für 160 Euro

  5. Watson

    IBMs Supercomputer stellt sich dumm an

  6. Techbold

    Mining-Komplett-PCs mit bis zu 256 MH/s

  7. Aquaris-V- und U2-Reihe

    BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

  8. Landkreis Südwestpfalz

    Telekom baut FTTH für Gewerbe und Vectoring für Haushalte

  9. Microsoft

    Gute Store-Apps sollen besseren Marketingstatus erhalten

  10. Zukunft des Autos

    "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  2. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster
  3. Best Buy US-Handelskette verbannt Kaspersky-Software aus Regalen

Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe
  2. Anki Cozmo ausprobiert Niedlicher Programmieren lernen und spielen

Indiegames-Rundschau: Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
Indiegames-Rundschau
Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  1. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob
  2. Indiegames-Rundschau Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  3. Jump So was wie Netflix für Indiegames

  1. Re: Wäre es nicht sinnvoller

    Cok3.Zer0 | 15:51

  2. Die sicheren Gewinner beim Goldrausch waren immer...

    the_second | 15:50

  3. Re: Was genau ist den der Sinn dieser "smarten...

    Dwalinn | 15:49

  4. höhöhö

    Prinzeumel | 15:48

  5. Re: Cloud! Docker! KI! VR!!!

    Trollversteher | 15:47


  1. 15:50

  2. 15:21

  3. 15:12

  4. 15:00

  5. 14:00

  6. 13:59

  7. 13:20

  8. 13:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel