• IT-Karriere:
  • Services:

Vodafone In: Der Smartphone-Tarif, der sich anpasst

Das Experiment geht weiter. Vodafone testet abermals einen flexiblen Smartphone-Tarif namens In. In dem Mobilfunktarif wird das Volumen der ungedrosselten Datenflatrate automatisch an das Bedürfnis des Kunden angepasst.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafen testet neuen Smartphone-Tarif.
Vodafen testet neuen Smartphone-Tarif. (Bild: Daniel Leal-Olivas/AFP/Getty Images)

"In" nennt Vodafone einen neuartigen Smartphone-Mobilfunktarif, der sich im Bereich mobiles Internet an die Bedürfnisse des Kunden anpasst. Falls mehr als das im Tarif benötigte Datenvolumen benötigt wird, wird automatisch weiteres Datenvolumen dazugebucht - der Kunde muss sich um nichts weiter kümmern und zahlt immer nur so viel, wie er benötigt.

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. Applied Materials GmbH & Co. KG, Alzenau

Diesen Tarif hatte der Anbieter bereits in ähnlicher Form kurzzeitig im Internet angeboten und bringt eine überarbeitete Version auf den Markt. Der In-Tarif ist laut Angaben des Anbieters auf 5.000 Verträge limitiert. Es handelt sich hierbei also wieder um einen Versuch, der Anbieter will schauen, wie ein solcher Tarif angenommen wird.

Der In-Tarif kostet monatlich 14,99 Euro und umfasst neben einer Telefonflatrate in alle deutschen Netze auch ein ungedrosseltes Datenvolumen von 1 GByte. Der Kunde nutzt das LTE-Netz von Vodafone mit einer Geschwindigkeit von bis zu 500 MBit/s, in der Drosselung verbleiben nur noch 64 KBit/s. Der Tarif hat kein SMS-Kontingent, so dass jede Kurzmitteilung mit 19 Cent abgerechnet wird. Die Mindestvertragslaufzeit beträgt zwei Jahre und für den Anschluss fallen einmalig 39,99 Euro an.

Datenvolumen wird in 500-MByte-Schritten nachgebucht

Der Tarif ist eigentlich so konzipiert, dass es eher nicht zu einer Drosselung kommt. Denn sobald das Volumen von 1 GByte aufgebraucht ist und der Abrechnungsmonat noch läuft, wird weiteres ungedrosseltes Datenvolumen nachgebucht, sofern das gewünscht ist. Der Kunde kann definieren, wie viel Datenvolumen maximal nachgebucht werden darf. Die Festlegung der oberen Grenze erfolgt in 1-GByte-Schritten und maximal sind 16 GByte zusätzlich möglich.

Wer in jedem Fall die maximal mögliche Geschwindigkeit im mobilen Internet nutzen möchte, setzt das maximale Limit auf 16 GByte. Die Nachbuchung erfolgt immer in Schritten von 500 MByte, die mit 1,50 Euro berechnet werden. Wer also in einem Monat mal 2 GByte ungedrosseltes Datenvolumen benötigt, zahlt dann für den Tarif insgesamt 17,99 Euro. Wenn das Maximum des Tarifs ausgereizt wird, steigen die Kosten für diesen Monat auf 62,99 Euro.

Als Vodafone den In-Tarif das erste Mal angeboten hatte, wurde jedes GByte noch mit 2 Euro abgerechnet, der Preis für das GByte hat sich also auf 3 Euro erhöht. Derzeit ist unklar, ob der In-Tarif möglicherweise später einmal regulär angeboten wird. Zunächst ist er auf 5.000 Kunden limitiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Riotoro Enigma G2 750-W-Netzteil Gold Plus für 69,99€, Acer Nitro 27-Zoll-Monitor für...
  2. (u. a. Dark Souls 3 Digital Deluxe für 14,99€, Hitman 2 Gold für 23,99€, Assassin's Creed...
  3. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  4. (aktuell u. a. Evnbetter LED-Streifen in verschiedenen Ausführungen ab 33,90€, Beyerdynamic...

Freddy1404 01. Jun 2018

Ich bin (noch bis August) in einem bei WinSIM -.-

Augenbluten 31. Mai 2018

Ihr hättet mindestens drei Mal auf die Limitierung hinweisen können.

u21 31. Mai 2018

Ich auch nicht, aber was sagt das jetzt in diesem Kontext aus?

oz42 31. Mai 2018

Aber ich. Wobei mein letzter Test schon eine Weile her ist.

u21 31. Mai 2018

Dann ist es also ein fairer Tarif: "Der In-Tarif kostet monatlich 14,99 Euro und umfasst...


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs

Wunderschöne Abenteuer in einer Fantasywelt bietet das Mobile Game Inmost, Verkehrsplanung auf mobilen Endgeräten gibt's in Mini Motorways - und mit The Swords of Ditto mehr als eine Hommage an The Legend of Zelda für unterwegs.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  2. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  3. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten

Death Stranding im Test: Paketbote trifft Postapokalypse
Death Stranding im Test
Paketbote trifft Postapokalypse

Seltsam, aber super: Der Held in Death Stranding ist ein mit Frachtsendungen überladener Kurier und Weltenretter. Mit ebenso absurden wie erstklassig umgesetzten Ideen hat Hideo Kojima ein tolles Spiel für PS4 und Windows-PC (erst 2020) geschaffen, das viel mehr bietet als Filmspektakel.
Von Peter Steinlechner

  1. PC-Version Death Stranding erscheint gleichzeitig bei Epic und Steam
  2. Kojima Productions Death Stranding erscheint auch für Windows-PC

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    •  /