Vodafone In: Der Smartphone-Tarif, der sich anpasst

Das Experiment geht weiter. Vodafone testet abermals einen flexiblen Smartphone-Tarif namens In. In dem Mobilfunktarif wird das Volumen der ungedrosselten Datenflatrate automatisch an das Bedürfnis des Kunden angepasst.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafen testet neuen Smartphone-Tarif.
Vodafen testet neuen Smartphone-Tarif. (Bild: Daniel Leal-Olivas/AFP/Getty Images)

"In" nennt Vodafone einen neuartigen Smartphone-Mobilfunktarif, der sich im Bereich mobiles Internet an die Bedürfnisse des Kunden anpasst. Falls mehr als das im Tarif benötigte Datenvolumen benötigt wird, wird automatisch weiteres Datenvolumen dazugebucht - der Kunde muss sich um nichts weiter kümmern und zahlt immer nur so viel, wie er benötigt.

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) Qualitäts- / Prozessmanagement
    Mainova AG, Frankfurt
  2. Service Engineer (Incident- & Problemmanager) - Specialist (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Eschborn, Unterföhring, Stuttgart, Düsseldorf
Detailsuche

Diesen Tarif hatte der Anbieter bereits in ähnlicher Form kurzzeitig im Internet angeboten und bringt eine überarbeitete Version auf den Markt. Der In-Tarif ist laut Angaben des Anbieters auf 5.000 Verträge limitiert. Es handelt sich hierbei also wieder um einen Versuch, der Anbieter will schauen, wie ein solcher Tarif angenommen wird.

Der In-Tarif kostet monatlich 14,99 Euro und umfasst neben einer Telefonflatrate in alle deutschen Netze auch ein ungedrosseltes Datenvolumen von 1 GByte. Der Kunde nutzt das LTE-Netz von Vodafone mit einer Geschwindigkeit von bis zu 500 MBit/s, in der Drosselung verbleiben nur noch 64 KBit/s. Der Tarif hat kein SMS-Kontingent, so dass jede Kurzmitteilung mit 19 Cent abgerechnet wird. Die Mindestvertragslaufzeit beträgt zwei Jahre und für den Anschluss fallen einmalig 39,99 Euro an.

Datenvolumen wird in 500-MByte-Schritten nachgebucht

Der Tarif ist eigentlich so konzipiert, dass es eher nicht zu einer Drosselung kommt. Denn sobald das Volumen von 1 GByte aufgebraucht ist und der Abrechnungsmonat noch läuft, wird weiteres ungedrosseltes Datenvolumen nachgebucht, sofern das gewünscht ist. Der Kunde kann definieren, wie viel Datenvolumen maximal nachgebucht werden darf. Die Festlegung der oberen Grenze erfolgt in 1-GByte-Schritten und maximal sind 16 GByte zusätzlich möglich.

Golem Akademie
  1. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wer in jedem Fall die maximal mögliche Geschwindigkeit im mobilen Internet nutzen möchte, setzt das maximale Limit auf 16 GByte. Die Nachbuchung erfolgt immer in Schritten von 500 MByte, die mit 1,50 Euro berechnet werden. Wer also in einem Monat mal 2 GByte ungedrosseltes Datenvolumen benötigt, zahlt dann für den Tarif insgesamt 17,99 Euro. Wenn das Maximum des Tarifs ausgereizt wird, steigen die Kosten für diesen Monat auf 62,99 Euro.

Als Vodafone den In-Tarif das erste Mal angeboten hatte, wurde jedes GByte noch mit 2 Euro abgerechnet, der Preis für das GByte hat sich also auf 3 Euro erhöht. Derzeit ist unklar, ob der In-Tarif möglicherweise später einmal regulär angeboten wird. Zunächst ist er auf 5.000 Kunden limitiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Freddy1404 01. Jun 2018

Ich bin (noch bis August) in einem bei WinSIM -.-

Augenbluten 31. Mai 2018

Ihr hättet mindestens drei Mal auf die Limitierung hinweisen können.

u21 31. Mai 2018

Ich auch nicht, aber was sagt das jetzt in diesem Kontext aus?

oz42 31. Mai 2018

Aber ich. Wobei mein letzter Test schon eine Weile her ist.

u21 31. Mai 2018

Dann ist es also ein fairer Tarif: "Der In-Tarif kostet monatlich 14,99 Euro und umfasst...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Koalitionsvertrag
Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?

Nach dem Willen der Ampelkoalition sollen 15 Millionen Elektroautos bis 2030 auf deutschen Straßen unterwegs sein. Wir haben uns angeschaut, wie das genau umgesetzt werden soll.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

Koalitionsvertrag: Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. Chinesische Provinz Henan: Mit Gesichtserkennung nach Journalisten fahnden
    Chinesische Provinz Henan
    Mit Gesichtserkennung nach Journalisten fahnden

    Das Beispiel aus China macht deutlich, wie Gesichtserkennung missbraucht werden kann. Beteiligt sind die Firmen Neusoft und Huawei.

  3. K|Lens One: Erstes Lichtfeldobjektiv für Spiegelreflexkameras entwickelt
    K|Lens One
    Erstes Lichtfeldobjektiv für Spiegelreflexkameras entwickelt

    Das Spin-off eines Max-Planck-Instituts hat ein Lichtfeldobjektiv für herkömmliche DSLRs entwickelt. Auf Kickstarter kann es unterstützt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Crucial-SSDs zu Bestpreisen • Nur noch heute: Bis 75% auf Switch-Spiele • Gaming-Sale bei MM • G.Skill 64GB Kit 3800MHz 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • WD MyBook ext. HDD 18TB 329€ • Alternate (u. a. Biostar Mainboard 64,90€) • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /