Abo
  • IT-Karriere:

Vodafone In: Der Smartphone-Tarif, der sich anpasst

Das Experiment geht weiter. Vodafone testet abermals einen flexiblen Smartphone-Tarif namens In. In dem Mobilfunktarif wird das Volumen der ungedrosselten Datenflatrate automatisch an das Bedürfnis des Kunden angepasst.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafen testet neuen Smartphone-Tarif.
Vodafen testet neuen Smartphone-Tarif. (Bild: Daniel Leal-Olivas/AFP/Getty Images)

"In" nennt Vodafone einen neuartigen Smartphone-Mobilfunktarif, der sich im Bereich mobiles Internet an die Bedürfnisse des Kunden anpasst. Falls mehr als das im Tarif benötigte Datenvolumen benötigt wird, wird automatisch weiteres Datenvolumen dazugebucht - der Kunde muss sich um nichts weiter kümmern und zahlt immer nur so viel, wie er benötigt.

Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. Universität der Bundeswehr München, Neubiberg

Diesen Tarif hatte der Anbieter bereits in ähnlicher Form kurzzeitig im Internet angeboten und bringt eine überarbeitete Version auf den Markt. Der In-Tarif ist laut Angaben des Anbieters auf 5.000 Verträge limitiert. Es handelt sich hierbei also wieder um einen Versuch, der Anbieter will schauen, wie ein solcher Tarif angenommen wird.

Der In-Tarif kostet monatlich 14,99 Euro und umfasst neben einer Telefonflatrate in alle deutschen Netze auch ein ungedrosseltes Datenvolumen von 1 GByte. Der Kunde nutzt das LTE-Netz von Vodafone mit einer Geschwindigkeit von bis zu 500 MBit/s, in der Drosselung verbleiben nur noch 64 KBit/s. Der Tarif hat kein SMS-Kontingent, so dass jede Kurzmitteilung mit 19 Cent abgerechnet wird. Die Mindestvertragslaufzeit beträgt zwei Jahre und für den Anschluss fallen einmalig 39,99 Euro an.

Datenvolumen wird in 500-MByte-Schritten nachgebucht

Der Tarif ist eigentlich so konzipiert, dass es eher nicht zu einer Drosselung kommt. Denn sobald das Volumen von 1 GByte aufgebraucht ist und der Abrechnungsmonat noch läuft, wird weiteres ungedrosseltes Datenvolumen nachgebucht, sofern das gewünscht ist. Der Kunde kann definieren, wie viel Datenvolumen maximal nachgebucht werden darf. Die Festlegung der oberen Grenze erfolgt in 1-GByte-Schritten und maximal sind 16 GByte zusätzlich möglich.

Wer in jedem Fall die maximal mögliche Geschwindigkeit im mobilen Internet nutzen möchte, setzt das maximale Limit auf 16 GByte. Die Nachbuchung erfolgt immer in Schritten von 500 MByte, die mit 1,50 Euro berechnet werden. Wer also in einem Monat mal 2 GByte ungedrosseltes Datenvolumen benötigt, zahlt dann für den Tarif insgesamt 17,99 Euro. Wenn das Maximum des Tarifs ausgereizt wird, steigen die Kosten für diesen Monat auf 62,99 Euro.

Als Vodafone den In-Tarif das erste Mal angeboten hatte, wurde jedes GByte noch mit 2 Euro abgerechnet, der Preis für das GByte hat sich also auf 3 Euro erhöht. Derzeit ist unklar, ob der In-Tarif möglicherweise später einmal regulär angeboten wird. Zunächst ist er auf 5.000 Kunden limitiert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,53€ (Exklusiv!) @ ubi.com
  2. 25,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. MSI MPG Z390 Gaming Edge AC für 149,90€, MSI MPG Z390 Gaming Pro Carbon AC für 180,90€)
  4. (u. a. Sandisk Ultra 400 GB microSDXC für 56,90€, Verbatim Pinstripe 128-GB-USB-Stick für 10...

Freddy1404 01. Jun 2018

Ich bin (noch bis August) in einem bei WinSIM -.-

Augenbluten 31. Mai 2018

Ihr hättet mindestens drei Mal auf die Limitierung hinweisen können.

u21 31. Mai 2018

Ich auch nicht, aber was sagt das jetzt in diesem Kontext aus?

oz42 31. Mai 2018

Aber ich. Wobei mein letzter Test schon eine Weile her ist.

u21 31. Mai 2018

Dann ist es also ein fairer Tarif: "Der In-Tarif kostet monatlich 14,99 Euro und umfasst...


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B - Test

Der Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuem Pi-Modell trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.

Raspberry Pi 4B - Test Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /