Vodafone: Europäische Netzbetreiber sollten zusammengehen

Der parallele Ausbau von Funknetzen und Glasfaser vernichte Werte, sagte der Vodafone-Konzernchef Nick Read. Ein anderes Modell sei nötig.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone-Konzernchef Nick Read
Vodafone-Konzernchef Nick Read (Bild: Vodafone)

Vodafone-Konzernchef Nick Read hat dazu aufgerufen, dass europäische Netzbetreiber enger zusammenarbeiten. "Die Kapitalrenditen in diesem Sektor in Europa haben sich in den vergangenen zehn Jahren halbiert", sagte Nick Read in einem Interview mit der britischen Times. "Der Sektor vernichtet Werte, indem man die Infrastruktur dupliziert. Wir müssen zu einem besseren Modell übergehen."

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer / Cloud Operator (m/w/d)
    GK Software SE, Schöneck (Vogtland), St. Ingbert, Pilsen (Tschechische Republik)
  2. Frontend Developer (f/m/d)
    HEINE Optotechnik GmbH & Co. KG, Weimar, Gilching bzw. remote
Detailsuche

Read betonte, dass er "Konsolidierung zu den richtigen Bedingungen unterstützt." Er setze sich bei Regulierungsbehörden überall in Europa für sinnvolle Fusionen und Kooperationen ein, um die Renditen zu verbessern und umfangreiche Investitionen in 5G und Glasfaser zu fördern. "In Europa haben wir mehr als 100 Betreiber, die sehr fragmentiert miteinander konkurrieren - im Gegensatz zu den USA, die drei große Player haben", sagte Read. "China hat drei, Indien hat drei. Und in diesen anderen Märkten haben Sie hohe Investitionen, aber angemessene Renditen für die Aktionäre."

Vodafone und Three ein Paar in UK?

Der britische Mobilfunkbetreiber Three steht laut Brancheninformationen zum Verkauf. Read machte auf Anfrage der Times keine Angaben dazu, ob die beiden Konzerne bereits Übernahmegespräche führen. Er sagte aber, die Regulierungsbehörden müssten "Voda-Three" zulassen, wenn es dazu kommen sollte. Im Jahr 2016 wurde ein Zusammengehen von Three und O2 von den Regulierungsbehörden untersagt.

Hutchison 3G UK ist eine Tochtergesellschaft von CK Hutchison aus Hongkong und betreibt Three-Mobilfunknetze außer in Großbritannien auch in Österreich, Dänemark, Irland und Schweden. Auch Deutsche-Telekom-Chef Tim Höttges nannte eine Fusion mit der Telefónica aus Spanien oder Orange aus Frankreich im Dezember 2020 die Krönung seiner Konzernführung. Eine erfolgreiche Konsolidierung sei das, was er gern hinterlassen wolle. Im August 2020 sagte Höttges: Die Telekom habe sich "eine Ausgangssituation erarbeitet, um eine europäische Konsolidierung aktiv zu betreiben". Dafür müssten die politischen Rahmenbedingungen geschaffen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


_mbr 15. Nov 2021 / Themenstart

Ich würde Aktiengesellschaften verpflichten, zuerst der Gesellschaft zu dienen und...

ixiion 15. Nov 2021 / Themenstart

Hm coole Idee, warum nicht wieder alles verstaatlichen und einen Europa weiten Konzern...

M.P. 15. Nov 2021 / Themenstart

Wäre nicht "noch größer" noch besser? Alles von der EU bestimmen lassen? Aus der...

DieTatsaechlich... 15. Nov 2021 / Themenstart

Nicht vergessen: Die haben sich alle Gegenseitig aufgekauft. Vodafone ist britisch. O2...

Rizzo_Spacerat 15. Nov 2021 / Themenstart

ist schon hart. Die entsprechenden Politkker dürfen sich gerne mal das John Oliver Video...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

  2. Hohe Nachfrage: BMW plant Sonderschichten für den neuen i4
    Hohe Nachfrage
    BMW plant Sonderschichten für den neuen i4

    Das neue Elektroauto ist begehrt: Die Wartezeiten für den BMW i4 könnten ohne zusätzliche Produktion auf bis zu ein Jahr steigen.

  3. Wirtschaftsministerium Niedersachsen: Bisher gelten noch 56 KBit/s als Breitband
    Wirtschaftsministerium Niedersachsen
    "Bisher gelten noch 56 KBit/s als Breitband"

    Das Recht auf schnelles Internet und Universaldienstverpflichtung sind im neuen Telekommuniktionsgesetz (TKG) noch nicht bestimmt. Bisher gilt eigentlich ein absurder Wert aus der Vergangenheit.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /