Abo
  • IT-Karriere:

Vodafone: Erneute Ausfälle bei der Callya-Flex-App

Wieder sind Callya-Flex-Kunden mit einem Ausfall der zugehörigen App konfrontiert. Eigentlich sollen Kunden ihren Prepaid-Smartphone-Tarif über die Callya-Flex-App jederzeit konfigurieren können. Aber seit mehreren Wochen fällt die Vodafone-App immer wieder aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Callya-Flex-App ist wieder ausgefallen.
Callya-Flex-App ist wieder ausgefallen. (Bild: Daniel Leal-Olivas/AFP/Getty Images)

Schon wieder gibt es Ärger für Callya-Flex-Kunden: Die Callya-Flex-App ist derzeit fehlerhaft und kann von vielen Kunden nicht genutzt werden. In den vergangenen Wochen häuften sich wiederholt Ausfälle der Callya-Flex-App, zuletzt gab es Anfang des Monats erneut Probleme bei der App-Nutzung.

Stellenmarkt
  1. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  2. Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Berlin

Der erste Ausfall wurde erst nach drei Wochen behoben, die zweite Störung war schneller korrigiert. Im aktuellen Fall beklagen Kunden, dass die App seit über zehn Tagen nicht funktioniert. Einige betroffene Kunden können sich nicht in der App anmelden, um ihren Tarif anpassen zu können. Andere berichten davon, dass sich die App sofort nach dem Start wieder beendet, die Fehlerarten unterscheiden sich also.

Zwischendurch soll einigen Kunden die Anmeldung in der App gelungen sein, kurze Zeit später traten aber wieder Anmeldeprobleme auf. Die Kunden sind frustriert und machen ihrem Ärger Luft: Die Bewertungen in Apples App Store und in Googles Play Store fallen derzeit vor allem negativ auf. Die Gesamtbewertungen der Callya-Flex-App hat sich in den vergangenen Wochen erheblich verschlechtert. Im App Store erreicht die App aktuell nur 1,4 von 5 möglichen Punkten. Im Play Store sind es knapp 2 von 5 Punkten.

Callya-Flex-Tarif kann angepasst werden

Durch die Ausfälle der App wird die von Vodafone versprochene bequeme Nachbuchung des passenden Callya-Flex-Tarifs erheblich erschwert. Prinzipiell soll die Buchung zwar auch über die Hotline möglich sein, aber das ist nach Nutzerberichten nicht immer ohne weiteres möglich. Zudem ist es deutlich weniger komfortabel und vor allem zeitaufwendiger, als ein paar Schalter in einer App zu verändern. Es gibt derzeit keine Angaben dazu, wann die jetzigen Ausfälle behoben werden sollen.

Die Callya-Flex-App dient dazu, die passenden Optionen für den dazugehörigen Prepaid-Tarif auszuwählen. Callya Flex beinhaltet einen Basistarif, der keine monatlichen Kosten verursacht und auch keine Inklusivleistungen enthält. Dann kostet jede Telefonminute und SMS jeweils 9 Cent, mobile Internetnutzung ist nur bei Buchung einer Option möglich. Die Konfiguration des Vodafone-Tarifs erfolgt über eine App, die es für Android und iOS gibt. Darin bestimmt der Kunde, welche Option er buchen möchte. Alle Optionen haben generell eine Laufzeit von vier Wochen.

Der Vodafone-Tarif ähnelt etwas dem Wie-ich-will-Tarif von Congstar, der ebenfalls vom Kunden individuell angepasst werden kann. Allerdings sind Vodafone-Kunden weniger frei bei der Zusammenstellung des Tarifs. Bei Vodafone ist es nicht erlaubt, nur ein Datenvolumen respektive nur ein Telefon- oder SMS-Kontingent zu buchen. Das kleinste Paket für Datenvolumen oder Telefon- und SMS-Einheiten muss immer mit dabei sein. Der Congstar-Kunde kann hier bei Bedarf auch nur ein SMS-Paket buchen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,99€
  2. 4,99€
  3. 27,99€
  4. 2,99€

Neuro-Chef 29. Mai 2018

Habe den Tarif und nutze die Flex App zwar auch nicht täglich, konnte sämtliche...

lachesis 29. Mai 2018

Seit gestern nachmittag funktioniert alles wieder wie gewohnt (oder eher wie erhofft! Es...

CrasherAtWeb 29. Mai 2018

Die sollten da einfach eine PWA basierend auf einem Web-Formular, welches über jeden...


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /