Abo
  • Services:

Vodafone: Edeka Mobil erhält mehr ungedrosseltes Datenvolumen

Edeka Mobil von Vodafone lebt weiter und die Leistungen des Tarifs werden aufgestockt. Das ungedrosselte Datenvolumen erhöht sich ohne Preisaufschlag. Zudem ist es einfacher geworden, das Guthaben aufzuladen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mehr Datenvolumen für Edeka-Mobil-Kunden
Mehr Datenvolumen für Edeka-Mobil-Kunden (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Für Edeka-Kunden ist es einigermaßen verwirrend. Seit Frühjahr 2018 arbeitet die Supermarktkette bei Mobilfunktarifen nicht mehr mit Vodafone, sondern mit der der Deutschen Telekom zusammen. Im Zuge dessen heißt das aktuelle Angebot Edeka Smart und nicht mehr Edeka Mobil. Die neuen Tarife übernehmen dabei die Leistungen der betreffenden Magenta-Tarife der Telekom. Die Edeka-Mobil-SIM-Karten bleiben weiterhin aktiv und der Tarif wurde für Bestandskunden aufgestockt, hat Vodafone Golem.de bestätigt. Diese neuen Optionen gelten jedoch nur für Bestandskunden; Neukunden erhalten diese Verbesserungen nicht. Die neuen Optionen sind auch nicht auf der Edeka-Mobil-Webseite zu finden. Neue SIM-Karten sind wohl in den Edeka-Märkten nicht mehr ohne Weiteres verfügbar, können aber weiterhin online bestellt werden.

Stellenmarkt
  1. Hanseatisches Personalkontor, Region Bremen
  2. BWI GmbH, deutschlandweit

Das Startpaket von Edeka Mobil ist für einmalig 9,99 Euro zu haben. Darin enthalten ist ein Guthaben von 10 Euro. Jede Telefonminute und SMS kostet jeweils 9 Cent, wenn keine Option dazu gebucht wird. Mobiles Internet gibt es nur zusammen mit einer der drei Smart-Pakete, die ohne Preisaufschlag mehr ungedrosseltes Datenvolumen enthalten.

Alle Optionen haben eine Laufzeit von vier Wochen. Wer also eine Option das gesamte Jahr verwenden möchte, muss sie 13-mal im Jahr buchen. Der Kunde kann jederzeit am Ende der Laufzeit einer Option zwischen den Angeboten wechseln.

Smart-Optionen mit mehr ungedrosseltem Datenvolumen

Die Smart Opion S kostet 6,95 Euro und enthält ein ungedrosseltes Datenvolumen von 600 MByte statt bisher 400 MByte. Kunden erhalten eine maximale Geschwindigkeit von 32 MBit/s im Download sowie 3,6 MBit/s im Upload. Generell erhalten Edeka-Mobil-Kunden nur Zugriff auf das UMTS- und GSM-Netz von Vodafone; das LTE-Netz ist gesperrt und nicht nutzbar. Nach Verbrauch des Inklusivvolumens wird die maximale Geschwindigkeit auf 64 KBit/s gedrosselt.

Unverändert gibt es in der kleinen Option 200 Freieinheiten für Telefonie und SMS-Versand dazu. Zudem gibt es eine netzinterne Flatrate, so dass Anrufe und SMS zu anderen Edeka-Mobil-Kunden im Preis enthalten sind. Diese netzinterne Flatrate ist auch in den anderen beiden Optionen enthalten. Ansonsten kostet jede weitere Telefonminute oder SMS nach Verbrauch der Freieinheiten 9 Cent - wie auch bei den folgenden Optionen.

In der Smart Option M wurde das ungedrosselte Datenvolumen von 1,25 GByte auf 1,5 GByte erhöht. Dafür und für 300 Freieinheiten für Telefonate und SMS fallen Kosten von 8,95 Euro an. 14,95 Euro kostet die Option Smart L, bei der das ungedrosselte Datenvolumen von 2,2 GByte auf 4 GByte aufgestockt wurde. Auch hier gibt es 300 Freieinheiten dazu.

Mehr Volumen für Internet-Flatrates

Auch bei den Internet-Flatrates gibt es mehr Volumen, die keine Freieinheiten und netzinterne Flatrate besitzen. Jede Telefonminute oder SMS kostet jeweils 9 Cent. Der Tarif richtet sich daher an Nutzer, die nur wenig telefonieren und auch kaum SMS versenden.

Die Internet-Flat S ist unverändert für 4,95 Euro erhältlich, aber das ungedrosselte Datenvolumen wurde von 400 MByte auf 600 MByte erhöht. 2 GByte statt bisher 1,5 GByte gibt es bei der Internet-Flat M für 9,95 Euro. Für 19,95 Euro gibt es die Internet-Flat L, bei der statt bisher 4 GByte nun 5 GByte ungedrosseltes Datenvolumen enthalten sind.

Aufladung wird einfacher

Seitdem Edeka bei Mobilfunktarifen mit der Deutschen Telekom zusammenarbeitet, sind Aufladekarten für Edeka Mobil nicht mehr in allen Edeka-Märkten vorhanden. Zudem sind keine Nachlieferungen geplant. Damit Kunden ihr Guthaben auch mit Aufladekarten nachladen können, ist das nun auch mit den Vodafone-Callya-Karten sowie mit den Otelo-Karten möglich; die entsprechenden Aufladecodes gelten auch für Edeka Mobil.

Mit diesem Schritt haben Edeka-Mobil-Kunden mehr Auswahl bei den Aufladebeträgen. Die Edeka-Mobil-Aufladekarten gibt es nur mit 15 Euro und 25 Euro. Mit den neuen Möglichkeiten stehen zudem 9 Euro, 19 Euro, 29 Euro und 50 Euro bereit. Eine Online-Aufladung ist weiterhin möglich, bei Bedarf auch automatisch. Dann wird das Guthaben, wenn es nicht mehr ausreichend ist, automatisch vom Bankkonto abgebucht und aufgeladen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

debattierer 25. Jun 2018

Ich habe Edeka mobil nicht genutzt. Hatte davor aber andere Reseller und konnte immer mit...

subjord 24. Jun 2018

In der USA ist es deutlich teurer. Da ist es normal 50 Dollar im Monat zu zahlen. Wenn...

toni84 24. Jun 2018

Das ist bei der Telekom auch nicht besser. Ich habe kein LTE, weder das Handy noch der...


Folgen Sie uns
       


Apple iPhone Xr - Test

Das iPhone Xr kostet 300 Euro weniger als das iPhone Xs, bietet aber das gleiche SoC und viele andere Ausstattungsmerkmale des teureren Modells. Unterschiede gibt es bei der Kamera und dem Display: Das iPhone Xr hat keine Dualkamera und anstelle eines OLED-Bildschirms kommt ein LCD zum Einsatz.

Apple iPhone Xr - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /