Abo
  • IT-Karriere:

Vodafone Deutschland: Gigabit im Kabel startet für 45 Euro

Vodafone hat seine ersten Gigabit-Städte am Netz. 800.000 Menschen in 400.000 Haushalten könnten Docsis 3.1 nutzen. Auch ein eigener Router gehört zum Angebot.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone-Chef Hannes Ametsreiter überreicht Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer einen Gigabit-Router.
Vodafone-Chef Hannes Ametsreiter überreicht Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer einen Gigabit-Router. (Bild: Vodafone Deutschland)

Vodafone hat Docsis 3.1 in seinem Kabelnetz in ersten Städten fertig implementiert. Das gab das Unternehmen am 28. September 2018 bekannt. Nürnberg, Landshut, Dingolfing und Fürth sind die Städte, in denen der Netzbetreiber Gigabit-Anschlüsse anbietet. Ab sofort können Kunden den Kabel-Tarif Red Internet & Phone 1000 Cable buchen. Der Kabel-Tarif bietet im Download bis zu 1.000 und für den Upload bis zu 50 Megabit pro Sekunde.

Stellenmarkt
  1. Enertrag Aktiengesellschaft, Berlin
  2. RICHARD WOLF GMBH, Knittlingen

Im Tarif Red Internet & Phone 1000 Cable ist neben der Internet- auch eine Telefonie-Flatrate in alle deutschen Festnetze enthalten. In den ersten 12 Monaten zahlen Kunden einen monatlichen Basispreis von 19,99 Euro. Ab dem 13. Monat kostet der Gigabit-Tarif 69,99 Euro pro Monat. Daraus ergibt sich bei 24 Monaten Vertragslaufzeit ein Monatspreis von 45 Euro.

Vodafone bietet Kunden eine 12-monatige Testphase mit einer Wechselgarantie. Wer mit dem Tarif nicht zufrieden ist und geringere Bandbreiten möchte, kann nach Ablauf des ersten Vertragsjahres in einen leistungsschwächeren und günstigeren Tarif wechseln.

Der Router heisst Vodafone Station

Als Endgerät bietet Vodafone den Router Vodafone Station an. Die WLAN-Option kostet 2,99 Euro pro Monat extra. Mit deaktivierter WLAN-Funktion wird der Kabel-Router kostenlos bereitgestellt.

Vodafone-Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter hat am 13. September 2018 die Pläne für den Ausbau des Kabelnetzes konkretisiert. "Noch in diesem Monat bringen wir in Bayern die ersten Gigabit-Städte ans Netz. Bis zum Jahresende werden deutschlandweit mehr als zwölf Millionen Menschen über das Kabel mit Gigabit-Geschwindigkeit surfen können." Bis Mitte 2019 sollen 16 Millionen Menschen und bis zum Jahresende 2019 22 Millionen Menschen Gigabit-Zugänge im Kabelnetz erhalten. Bis 2020 will Vodafone rund ein Drittel aller Haushalte mit Gigabit-Geschwindigkeiten versorgen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 229€ (Bestpreis!)

Clown 04. Okt 2018

Daraus lese ich keine nachvollziehbare Begründung, warum das nicht klappen sollte. Ich...

tingelchen 02. Okt 2018

Natürlich macht das einen Unterschied. Wie viel man davon hat, hängt davon ab wie viele...

bombinho 01. Okt 2018

Ja, aber in Deutschland wurde dieses Internet ein klein wenig verpennt. Einheimische...

quineloe 01. Okt 2018

13 Monate ohne Autorisierung ist eine ganz andere Hausnummer.

1ras 01. Okt 2018

Kündigen, Kündigung nachverfolgen, Ersatzkündigung wenn erste Kündigung unbestätigt...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019)

Das Ideapad S540 hat ein fast unsichtbares Touchpad, das einige Schwierigkeiten bereitet. Doch ist das Gerät trotzdem ein gutes Ryzen-Notebook? Golem.de schaut es sich an.

Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

    •  /