Vodafone Deutschland: Gigabit im Kabel startet für 45 Euro

Vodafone hat seine ersten Gigabit-Städte am Netz. 800.000 Menschen in 400.000 Haushalten könnten Docsis 3.1 nutzen. Auch ein eigener Router gehört zum Angebot.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone-Chef Hannes Ametsreiter überreicht Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer einen Gigabit-Router.
Vodafone-Chef Hannes Ametsreiter überreicht Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer einen Gigabit-Router. (Bild: Vodafone Deutschland)

Vodafone hat Docsis 3.1 in seinem Kabelnetz in ersten Städten fertig implementiert. Das gab das Unternehmen am 28. September 2018 bekannt. Nürnberg, Landshut, Dingolfing und Fürth sind die Städte, in denen der Netzbetreiber Gigabit-Anschlüsse anbietet. Ab sofort können Kunden den Kabel-Tarif Red Internet & Phone 1000 Cable buchen. Der Kabel-Tarif bietet im Download bis zu 1.000 und für den Upload bis zu 50 Megabit pro Sekunde.

Stellenmarkt
  1. Digital Product Owner (m/w/d)
    Martin Mantz GmbH, Großwallstadt (Raum Aschaffenburg), Köln, Leipzig
  2. Manager (m/w/d) Engineering Automatisierungstechnik
    CORVENTIS GmbH, Raum Friedrichshafen, Biberach a. d. R., Lindau, Wangen i. A.
Detailsuche

Im Tarif Red Internet & Phone 1000 Cable ist neben der Internet- auch eine Telefonie-Flatrate in alle deutschen Festnetze enthalten. In den ersten 12 Monaten zahlen Kunden einen monatlichen Basispreis von 19,99 Euro. Ab dem 13. Monat kostet der Gigabit-Tarif 69,99 Euro pro Monat. Daraus ergibt sich bei 24 Monaten Vertragslaufzeit ein Monatspreis von 45 Euro.

Vodafone bietet Kunden eine 12-monatige Testphase mit einer Wechselgarantie. Wer mit dem Tarif nicht zufrieden ist und geringere Bandbreiten möchte, kann nach Ablauf des ersten Vertragsjahres in einen leistungsschwächeren und günstigeren Tarif wechseln.

Der Router heisst Vodafone Station

Als Endgerät bietet Vodafone den Router Vodafone Station an. Die WLAN-Option kostet 2,99 Euro pro Monat extra. Mit deaktivierter WLAN-Funktion wird der Kabel-Router kostenlos bereitgestellt.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Vodafone-Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter hat am 13. September 2018 die Pläne für den Ausbau des Kabelnetzes konkretisiert. "Noch in diesem Monat bringen wir in Bayern die ersten Gigabit-Städte ans Netz. Bis zum Jahresende werden deutschlandweit mehr als zwölf Millionen Menschen über das Kabel mit Gigabit-Geschwindigkeit surfen können." Bis Mitte 2019 sollen 16 Millionen Menschen und bis zum Jahresende 2019 22 Millionen Menschen Gigabit-Zugänge im Kabelnetz erhalten. Bis 2020 will Vodafone rund ein Drittel aller Haushalte mit Gigabit-Geschwindigkeiten versorgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Clown 04. Okt 2018

Daraus lese ich keine nachvollziehbare Begründung, warum das nicht klappen sollte. Ich...

tingelchen 02. Okt 2018

Natürlich macht das einen Unterschied. Wie viel man davon hat, hängt davon ab wie viele...

bombinho 01. Okt 2018

Ja, aber in Deutschland wurde dieses Internet ein klein wenig verpennt. Einheimische...

quineloe 01. Okt 2018

13 Monate ohne Autorisierung ist eine ganz andere Hausnummer.

1ras 01. Okt 2018

Kündigen, Kündigung nachverfolgen, Ersatzkündigung wenn erste Kündigung unbestätigt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Offene Befehlssatzarchitektur: SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern
    Offene Befehlssatzarchitektur
    SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern

    Die Performance des noch namenlosen RISC-V-Kerns soll 50 Prozent über der des Vorgängers liegen, zudem gibt es die Option für 16-Core-Cluster.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /