Abo
  • Services:

Vodafone Deutschland: Nur jeder dritte Beschäftigte empfiehlt eigene Produkte

Bei Vodafone Deutschland ist die Stimmung schlecht. Nur 27 Prozent der Beschäftigten vertrauen noch den Entscheidungen des Topmanagements.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone-Landeschef Jens Schulte-Bockum
Vodafone-Landeschef Jens Schulte-Bockum (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Nur 31 Prozent der Beschäftigten bei Vodafone Deutschland würden ihren Freunden oder Verwandten Produkte des Telekommunikationskonzerns aktiv empfehlen. Das ergab eine interne Umfrage des Düsseldorfer Unternehmens, wie die Rheinische Post unter Berufung auf Unternehmenskreise berichtet. Bei der deutschen Vodafone-Tochter sollen 600 Arbeitsplätze abgebaut werden. Vodafone Deutschland verlagerte zuvor bereits 200 bis 250 Stellen aus der Netzüberwachung nach Rumänien. Gleichzeitig wollte der Konzern rund 100 IT-Arbeitsplätze nach Indien auslagern.

Stellenmarkt
  1. MAPAL Präzisionswerkzeuge Dr. Kress KG, Aalen
  2. DIEBOLD NIXDORF, Bonn

Bei der vorherigen Umfrage hatten noch 13 Prozent mehr den eigenen Produkten vertraut. 27 Prozent der Beschäftigten vertrauen den Entscheidungen des Topmanagements, so ein weiteres Ergebnis der Umfrage. Das sind 21 Prozentpunkte weniger als bei der letzten Befragung.

Ein Vodafone-Sprecher betonte: "Wir streichen keine Stellen. Wir setzen auf die Freiwilligkeit interessierter Mitarbeiter. Das Programm ist nicht auf 'mindestens', sondern 'maximal' 600 Mitarbeiter ausgelegt." Vodafone reagiere auf den harten Preiskampf und regulatorische Einschnitte, die die Branche in vergangenen Monaten extrem belastet hätten. "Das hat Umsätze und Erträge im Sektor unter Druck gebracht."

Bisherige Anstrengungen reichten leider nicht aus, um die Lücke zwischen Ertrag und Aufwand zu schließen. "Hier müssen wir gegensteuern und auch unsere Lohnkosten anpassen: Denn die machen hier den Löwenanteil aus."

Vodafone gab am 6. Februar 2014 seine Quartalsergebnisse bekannt. Danach sank der Umsatz um zehn Prozent auf 2,62 Milliarden Euro. Im Vergleich zum Vorjahresquartal sank der Service-Umsatz um 7,9 Prozent. Der Mobilfunk-Service-Umsatz ging um acht Prozent auf 1,565 Milliarden Euro zurück.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-78%) 8,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

TW1920 12. Feb 2014

+1

derdiedas 10. Feb 2014

...entscheidet er, wenn er nicht da ist sein Vertreter und sind beide abwesend der...

SebiSerpe 10. Feb 2014

Vodafone spart sich kaputt und das seit Jahren und noch schlimmer am falschen Ende. Zudem...

.02 Cents 10. Feb 2014

Naja - ich brauchte fuer ein 2 Monat-Projekt in Deutschland mobilen Datenzugang. Ich...

Ama 10. Feb 2014

Viel intelligenter wäre es gewesen, schnellstmöglich aus dem Vertrag auszusteigen...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /