Abo
  • Services:

Vodafone Deutschland: Nur jeder dritte Beschäftigte empfiehlt eigene Produkte

Bei Vodafone Deutschland ist die Stimmung schlecht. Nur 27 Prozent der Beschäftigten vertrauen noch den Entscheidungen des Topmanagements.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone-Landeschef Jens Schulte-Bockum
Vodafone-Landeschef Jens Schulte-Bockum (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Nur 31 Prozent der Beschäftigten bei Vodafone Deutschland würden ihren Freunden oder Verwandten Produkte des Telekommunikationskonzerns aktiv empfehlen. Das ergab eine interne Umfrage des Düsseldorfer Unternehmens, wie die Rheinische Post unter Berufung auf Unternehmenskreise berichtet. Bei der deutschen Vodafone-Tochter sollen 600 Arbeitsplätze abgebaut werden. Vodafone Deutschland verlagerte zuvor bereits 200 bis 250 Stellen aus der Netzüberwachung nach Rumänien. Gleichzeitig wollte der Konzern rund 100 IT-Arbeitsplätze nach Indien auslagern.

Stellenmarkt
  1. persona service Recklinghausen, Herten
  2. Netze BW GmbH, Karlsruhe

Bei der vorherigen Umfrage hatten noch 13 Prozent mehr den eigenen Produkten vertraut. 27 Prozent der Beschäftigten vertrauen den Entscheidungen des Topmanagements, so ein weiteres Ergebnis der Umfrage. Das sind 21 Prozentpunkte weniger als bei der letzten Befragung.

Ein Vodafone-Sprecher betonte: "Wir streichen keine Stellen. Wir setzen auf die Freiwilligkeit interessierter Mitarbeiter. Das Programm ist nicht auf 'mindestens', sondern 'maximal' 600 Mitarbeiter ausgelegt." Vodafone reagiere auf den harten Preiskampf und regulatorische Einschnitte, die die Branche in vergangenen Monaten extrem belastet hätten. "Das hat Umsätze und Erträge im Sektor unter Druck gebracht."

Bisherige Anstrengungen reichten leider nicht aus, um die Lücke zwischen Ertrag und Aufwand zu schließen. "Hier müssen wir gegensteuern und auch unsere Lohnkosten anpassen: Denn die machen hier den Löwenanteil aus."

Vodafone gab am 6. Februar 2014 seine Quartalsergebnisse bekannt. Danach sank der Umsatz um zehn Prozent auf 2,62 Milliarden Euro. Im Vergleich zum Vorjahresquartal sank der Service-Umsatz um 7,9 Prozent. Der Mobilfunk-Service-Umsatz ging um acht Prozent auf 1,565 Milliarden Euro zurück.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 14,02€
  3. 14,99€
  4. 6,37€

TW1920 12. Feb 2014

+1

derdiedas 10. Feb 2014

...entscheidet er, wenn er nicht da ist sein Vertreter und sind beide abwesend der...

SebiSerpe 10. Feb 2014

Vodafone spart sich kaputt und das seit Jahren und noch schlimmer am falschen Ende. Zudem...

.02 Cents 10. Feb 2014

Naja - ich brauchte fuer ein 2 Monat-Projekt in Deutschland mobilen Datenzugang. Ich...

Ama 10. Feb 2014

Viel intelligenter wäre es gewesen, schnellstmöglich aus dem Vertrag auszusteigen...


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  2. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos
  3. Videostreaming Neues Sky Ticket für Android und iOS verspätet sich

    •  /