Vodafone Deutschland: Mobile Datennutzung geht 2020 zurück

Durch die hohe Nutzung im Kabelnetz war es 2020 für Vodafone "immer wieder eine Herausforderung, ein stabiles Netz in höchster Qualität zu bieten".

Artikel veröffentlicht am ,
Gerhard Mack, Technik-Chef von Vodafone Deutschland
Gerhard Mack, Technik-Chef von Vodafone Deutschland (Bild: Vodafone Deutschland)

Im Mobilfunknetz von Vodafone wurden im vergangenen Jahr 1,13 Milliarden Gigabyte Daten übertragen. Das gab das Unternehmen am 11. Januar 2021 bekannt. Das sind 37,5 Prozent mehr als 2019. Damit fiel der Anstieg im Mobilfunk geringer als in den vergangenen Jahren aus, als der Datenverkehr jährlich um 40 bis 50 Prozent wuchs.

Stellenmarkt
  1. Datenbankadministrator / Architekt SAP/SQL (m/w/d)
    Schörghuber Corporate IT GmbH, München
  2. Data Engineer (m/w/d)
    STRABAG AG, Stuttgart, Köln
Detailsuche

Bei einer so hohen Internetnutzung sei es "immer wieder eine Herausforderung, ein stabiles Netz in höchster Qualität zu bieten", erklärte das Unternehmen.

Im Kabelnetz wuchsen die Datenmengen durch Homeoffice, Homeschooling oder mehr Streaming durch Kinoschließungen um 30 Prozent. In den vergangenen Jahren waren es jedoch auch meistens ungefähr 20 Prozent. Es wurden 11 Exabyte durch das Kabelnetz von Vodafone übertragen.

"Früher ging die Datennutzung im Festnetz nachmittags pünktlich nach oben, wenn die Menschen von der Arbeit kamen. 2020 stieg die Datenkurve schon frühmorgens an, wenn viele Millionen Menschen die Arbeit aus dem Homeoffice begonnen haben", erklärte Gerhard Mack, Technik-Chef von Vodafone Deutschland.

Menschen wollen am Telefon wieder mehr reden

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Im Jahr 2020 wurde die Sprachtelefonie bei Vodafone wieder länger genutzt. Mehr als 28 Milliarden Mal telefonierten Vodafone-Kunden mit dem Smartphone. Angaben zum Vorjahr wurden nicht gemacht.

Die Gespräche waren deutlich länger als zuvor. Im Schnitt dauerte ein Telefonat 3 Minuten und 20 Sekunden. Das sind 35 Sekunden mehr als im Jahr 2019, als die Gespräche durchschnittlich 2 Minuten und 45 Sekunden dauerten. Addiert man die Gesprächszeit aller Telefonate, die im Mobilfunknetz von Vodafone geführt wurden, ergibt sich eine Dauer von 176.000 Jahren. Das sind fast 20 Prozent mehr als im Jahr 2019.

Der gleiche Trend zeigt sich auch bei der Telefonie im Festnetz: Die Gespräche dauerten im Jahr 2020 durchschnittlich 4 Minuten und 30 Sekunden - und damit eine halbe Minute länger als im Vorjahr. "Die Menschen haben 2020 wieder häufiger und vor allem länger telefoniert, um den Kontakt zu Freunden zu halten und um sich auf diesem Wege mit Arbeitskollegen auszutauschen", sagte Mack.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Star Wars
Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm

Mit Deepfakes schafft Shamook überzeugendere Varianten von Star-Wars-Figuren, als es Disney je gelungen ist. Jetzt arbeitet er bei ILM.

Star Wars: Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm
Artikel
  1. Flight Simulator im Benchmark-Test: Sim Update 5 lässt Performance abheben
    Flight Simulator im Benchmark-Test
    Sim Update 5 lässt Performance abheben

    Die Optimierungen bei Bildrate und Speicherbedarf sind derart immens, dass wir kaum glauben können, noch den Flight Simulator zu spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Sony: Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft
    Sony
    Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft

    Trotz Lieferengpässen ist die Playstation 5 vermutlich die am schnellsten verkaufte Konsole. Auch zum Absatz der Xbox Series X/S gibt es neue Zahlen.

  3. Sexismus: Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern
    Sexismus
    Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern

    Es rumort weiter bei Activision Blizzard: Entwickler wollen streiken und WoW überarbeiten. Konzernchef Bobby Kotick meldet sich erstmals.

PeriquitoPin-Pin 12. Jan 2021

Herausforderung oder Überforderung? Gleichwohl welchen Schuh man sich anzieht, man sollte...

M.P. 12. Jan 2021

Und aus der Vodafone-Überschrift ... macht der Golem-Autor Alternative Fakten?

M.P. 11. Jan 2021

Schreibt doch "Jährlicher Zuwachs der mobilen Datennutzung schwächt sich ab"

Pecker 11. Jan 2021

Dachte ich mir auch. Golem lässt echt nach. Es sei denn, die Nachricht stammt wirklich...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Thrustmaster TCA Officer Pack Airbus Edition 119,99€ • Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ [Werbung]
    •  /