• IT-Karriere:
  • Services:

Vodafone-Chef: USA schadet mit Huawei-Ausschluss nur Europa

Europa verschwendet mit der Sicherheitsdebatte um Huawei und 5G laut dem Vodafone-Chef kostbare Zeit. Das nützt am Ende nur den USA sowie China und behindert den Netzausbau in Europa.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone-Konzernchef Nick Read (links) mit etwas unglücklichem Nokia-Chef
Vodafone-Konzernchef Nick Read (links) mit etwas unglücklichem Nokia-Chef (Bild: Vodafone Group)

Die einzige Region, der ein Ausschluss von Huawei schade, sei Europa. Das sagte Vodafone-Konzernchef Nick Read auf der Veranstaltung 5G Game Changers in Brüssel, an der Mitglieder des Europäischen Parlaments und der Konzernchef von Nokia, Rajeev Suri, teilnahmen. "Sie müssen verstehen, dass sie in den USA Huawei nicht verwenden und China ist eine Größe für sich. Die einzige Region, die davon wirklich stark beeinträchtigt wird, ist Europa."

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. SIZ GmbH, Bonn

"Hindern Sie Europa nicht, voranzukommen", sagte er an die Politiker gewandt. Dies sei im Grunde das, was die 5G-Sicherheitsdiskussion bewirke.

Der Konzernchef forderte die europäischen Gesetzgeber auf, sich an einen "herstellerunabhängigen" Ansatz zu halten, der die chinesischen Anbieter Huawei und ZTE genauso behandele wie die europäischen Firmen Ericsson und Nokia. "Wir müssen über mehr Vielfalt nachdenken, anstatt die Optionen einzuschränken."

Im Januar schränkte Vodafone die Nutzung von Huawei-Produkten in seinem Core-Netzwerk ein, weil es laut Read zu dieser Zeit viel "Lärm" um den Ausrüster gegeben hat. Die Deutsche Telekom schließt aktuell gar keine neuen Verträge mehr mit Anbietern von 5G-Netzausrüstung ab. Wegen der anhaltenden politischen Debatte in Deutschland warte man, bis Klarheit herrsche, ob Huawei doch noch ausgeschlossen werde.

Read warnte, europäische Technologiearbeitsplätze würden verloren gehen, wenn Unternehmen keinen herstellerunabhängigen Ansatz für 5G verfolgen dürften. "Das ist Wettbewerb. Wir müssen unsere IKT- und digitalen Fähigkeiten stärken."

"Wir müssen dieses Zeitfenster nutzen, um gegen die USA und China anzutreten, oder es schließt sich", sagte Read weiter. Schließlich würden als Folge Arbeitsplätze und Chancen in die USA und nach China verlagert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 17,99€
  2. 37,99€
  3. 3,74€

David64Bit 12. Dez 2019

Wieso schnüffeln? Es geht um die Zustände in den Ländern und die moralische Pflicht, die...

Kommentator2019 12. Dez 2019

Die Bedenken sind doch längst da, man hat doch in Industrie und Maschinebau reichlich...

Bluejanis 12. Dez 2019

Und von den USA darf dann LPG per Containerschiff nach Europa transportiert werden? Da...

serra.avatar 12. Dez 2019

sich höchstens selbst, den was juckt es uns, was die USA machen wir müssen ja...

hoschi_tux 11. Dez 2019

Nur mit dem Unterschied, dass es keine vernünftige Ersatztechnologie entsprechend der...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


    Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
    Galaxy Z Flip im Hands-on
    Endlich klappt es bei Samsung

    Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
    2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
    3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

      •  /