• IT-Karriere:
  • Services:

Vodafone-Chef: Im Zug kommen nur 10 Prozent der LTE-Leistung an

Netzbetreiber und Deutsche Bahn treffen sich derzeit häufig, um die LTE-Versorgung in Zügen zu verbessern. Vodafone-Chef Hannes Ametsreiter sieht deutliche Fortschritte.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone-Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter
Vodafone-Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter (Bild: Vodafone Deutschland)

Die Waggons der Deutschen Bahn dämmen das verfügbare LTE-Funksignal im Zug auf nur etwa 10 Prozent der eigentlichen Leistung herunter. Das sagte Vodafone-Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter im Interview mit dem Manager Magazin. Die Bahn sei aber kooperativ und tausche zum Beispiel metallbedampfte Scheiben aus, die Funksignale bislang abblocken, oder baue neue Repeater in die Waggons.

Stellenmarkt
  1. Heraeus infosystems GmbH, Hanau
  2. Hays AG, Berlin

Um die Versorgung in den Zügen der Deutschen Bahn zu verbessern, treffen sich die Netzbetreiber alle drei Wochen mit dem Bahnvorstand. Es habe "Verbesserungen gegeben und weitere folgen", betonte er.

Mobilfunkbetreiber mussten LTE-Anlagen im wichtigen 900-MHz-Band bislang von den Bahnanlagen wegdrehen, um den digitalen Zugfunk GSM-R nicht zu stören. Vier Kilometer links und rechts vom Gleis durfte der öffentliche Mobilfunk keine LTE900-Signale ausstrahlen und seine Antennen nicht mit voller Kapazität laufen lassen. Dies hatte der Koalitionsausschuss erst im Juni 2020 geändert. "Jetzt wurde dieser Abstand auf 500 Meter reduziert, und in Zukunft soll er noch kleiner werden", erklärte Ametsreiter. "Wenn wir zum Beispiel die angesprochenen LTE-Stationen auch direkt an den Gleisen mit Volllast betreiben können, werden wir auf einen Schlag 19.000 Kilometer besser versorgen."

LTE: Fortschritte entlang der Schiene

Die Bundesnetzagentur hatte in der Zuteilung der im Jahr 2015 versteigerten Frequenzen unter anderem die Auflage erteilt, dass ab Beginn des Jahres 2020 die Hauptverkehrswege vollständig versorgt sein müssen.

Doch LTE-Mobilfunk entlang von Bahnstrecken gibt es weiterhin nicht überall in Deutschland. Bundesweit war im September 2020 etwa jeder 20. Kilometer Eisenbahnstrecke nicht mit LTE ausgeleuchtet. Das ging aus einer Antwort des Bundesverkehrsministeriums auf eine FDP-Anfrage hervor. Betroffen sind demnach gut 2.040 von rund 40.600 Kilometern Schienenwegenetz. Das entspricht einer Quote von fünf Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

jak 18. Feb 2021 / Themenstart

Am Dienstag mit dem RE von Kassel nach Marburg gefahren und hatte fast durchgängig...

mawa 17. Feb 2021 / Themenstart

Hättest Du dich mal 2 Minuten informiert wüstest Du, das die tatsächlich mit GSM-R...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3060 - Test

Schneller als eine Geforce RTX 2070, so günstig wie die Geforce GTX 1060 (theoretisch).

Geforce RTX 3060 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /