Abo
  • Services:

Vodafone: Callya-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen

Vodafone verbessert seine Prepaid-Tarife. Callya-Kunden erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen ohne Preisaufschlag. Auch Zusatzoptionen erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafones Callya-Tarife werden aufgewertet.
Vodafones Callya-Tarife werden aufgewertet. (Bild: Ben Stansall/AFP/Getty Images)

Für Prepaid-Kunden von Vodafone ändert sich einiges. Ab sofort erhalten Neu- und Bestandskunden mehr ungedrosseltes Datenvolumen, wenn sie einen Smartphone- oder Allnet-Tarif gebucht haben. Eine Aufstockung des Datenvolumens gibt es auch bei den Internetoptionen, die Prepaid-Kunden dazubuchen können. Die Preise und Laufzeiten bleiben jeweils unverändert. Die neuen Konditionen gelten, sobald die jeweilige Option das nächste Mal neu gebucht wird.

Stellenmarkt
  1. Smart InsurTech AG, Nonnweiler
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Der Tarif Callya Smartphone Special erhält künftig ein ungedrosseltes Datenvolumen von 2 GByte. Zuvor war das Datenvolumen von 1,25 GByte auf 1,5 GByte im Januar 2018 aufgestockt worden. In allen Vodafone-Prepaid-Tarifen steht die maximal mögliche LTE-Geschwindigkeit zur Verfügung, die bei bis zu 500 MBit/s im Download und 100 MBit/s im Upload liegt. Diese Werte werden derzeit in 40 Städten erreicht. In der Drosselung wird die Geschwindigkeit auf 32 KBit/s beschränkt.

Callya Smartphone Special kostet für eine Laufzeit von vier Wochen weiterhin 9,99 Euro. Im Preis sind 200 Freieinheiten für Telefonate und Kurzmitteilungen innerhalb Deutschlands enthalten. Außerdem gibt es eine Telefonflatrate zu anderen Vodafone-Kunden. Sobald das Inklusivvolumen aufgebraucht ist, kostet jede weitere Telefonminute oder SMS außerhalb des Vodafone-Netzes 9 Cent.

Auch spezieller Auslandstarif wird angepasst

Auch die Callya Smartphone Allnet Flat erhält mehr Leistung. Das ungedrosselte Datenvolumen beträgt nun 4 GByte. Auch hier war im Januar 2018 das Volumen erhöht worden, und zwar von 2,5 GByte auf 3 GByte. Im Tarif ist eine Flatrate in alle deutschen Netze für Telefonie und SMS enthalten. Für eine Laufzeit von vier Wochen kostet der Tarif weiterhin 22,50 Euro.

Den Tarif Callya Smartphone Special gibt es auch als internationale Variante. Die in diesem Tarif enthaltenen Freieinheiten können für Telefonate und SMS nach Deutschland, in EU-Staaten sowie in die Türkei genutzt werden. Wie auch beim Basistarif wird das ungedrosselte Datenvolumen von 1,5 GByte auf 2 GByte erhöht. Am Grundpreis von 14,99 Euro für eine Laufzeit von vier Wochen hat sich nichts geändert.

Mehr Volumen bei den Internetoptionen

Der Tarif Callya International umfasst 200 Freieinheiten, die nicht verändert wurden. Zudem gibt es wieder eine netzinterne Flatrate mit Telefonie und SMS. Nach Verbrauch der Freieinheiten wird jede weitere Telefonminute oder SMS mit 9 Cent abgerechnet.

Mehr Datenvolumen gibt es auch für die Callya-Internetoptionen, die alle eine Laufzeit von vier Wochen haben. Das kleinste Paket für 2,99 Euro bietet 400 MByte statt bisher 300 MByte. Für 5,99 Euro gibt es statt bisher 700 MByte künftig 800 MByte und für 9,99 Euro erhält der Kunde 2 GByte statt bisher 1,5 GByte. 4 GByte kosten künftig 19,99 Euro; zuvor gab es dafür nur 3 GByte. Die Option für 29,99 Euro wurde von 4 GByte auf 6 GByte erhöht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,79€ inkl. Rabatt
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Markus08 05. Sep 2018 / Themenstart

Es geht mir nicht um einen Vergleichbaren Tarif sondern dass ich generell die...

Eheran 05. Sep 2018 / Themenstart

Und man bekommt am Minimum jetzt 500MB statt 400MB. Als Bestandskunde habe ich den...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor

Das französische Nahverkehrsbetrieb Transdev will künftig Fahrgäste mit autonomen Bussen befördern. Das Video stellt das Konzept vor.

So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /