Vodafone: Callya-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen

Vodafone verbessert seine Prepaid-Tarife. Callya-Kunden erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen ohne Preisaufschlag. Auch Zusatzoptionen erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafones Callya-Tarife werden aufgewertet.
Vodafones Callya-Tarife werden aufgewertet. (Bild: Ben Stansall/AFP/Getty Images)

Für Prepaid-Kunden von Vodafone ändert sich einiges. Ab sofort erhalten Neu- und Bestandskunden mehr ungedrosseltes Datenvolumen, wenn sie einen Smartphone- oder Allnet-Tarif gebucht haben. Eine Aufstockung des Datenvolumens gibt es auch bei den Internetoptionen, die Prepaid-Kunden dazubuchen können. Die Preise und Laufzeiten bleiben jeweils unverändert. Die neuen Konditionen gelten, sobald die jeweilige Option das nächste Mal neu gebucht wird.

Stellenmarkt
  1. Softwarearchitektin / Softwarearchitekt (w/m/d)
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
  2. DB-Programmierer*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

Der Tarif Callya Smartphone Special erhält künftig ein ungedrosseltes Datenvolumen von 2 GByte. Zuvor war das Datenvolumen von 1,25 GByte auf 1,5 GByte im Januar 2018 aufgestockt worden. In allen Vodafone-Prepaid-Tarifen steht die maximal mögliche LTE-Geschwindigkeit zur Verfügung, die bei bis zu 500 MBit/s im Download und 100 MBit/s im Upload liegt. Diese Werte werden derzeit in 40 Städten erreicht. In der Drosselung wird die Geschwindigkeit auf 32 KBit/s beschränkt.

Callya Smartphone Special kostet für eine Laufzeit von vier Wochen weiterhin 9,99 Euro. Im Preis sind 200 Freieinheiten für Telefonate und Kurzmitteilungen innerhalb Deutschlands enthalten. Außerdem gibt es eine Telefonflatrate zu anderen Vodafone-Kunden. Sobald das Inklusivvolumen aufgebraucht ist, kostet jede weitere Telefonminute oder SMS außerhalb des Vodafone-Netzes 9 Cent.

Auch spezieller Auslandstarif wird angepasst

Auch die Callya Smartphone Allnet Flat erhält mehr Leistung. Das ungedrosselte Datenvolumen beträgt nun 4 GByte. Auch hier war im Januar 2018 das Volumen erhöht worden, und zwar von 2,5 GByte auf 3 GByte. Im Tarif ist eine Flatrate in alle deutschen Netze für Telefonie und SMS enthalten. Für eine Laufzeit von vier Wochen kostet der Tarif weiterhin 22,50 Euro.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Den Tarif Callya Smartphone Special gibt es auch als internationale Variante. Die in diesem Tarif enthaltenen Freieinheiten können für Telefonate und SMS nach Deutschland, in EU-Staaten sowie in die Türkei genutzt werden. Wie auch beim Basistarif wird das ungedrosselte Datenvolumen von 1,5 GByte auf 2 GByte erhöht. Am Grundpreis von 14,99 Euro für eine Laufzeit von vier Wochen hat sich nichts geändert.

Mehr Volumen bei den Internetoptionen

Der Tarif Callya International umfasst 200 Freieinheiten, die nicht verändert wurden. Zudem gibt es wieder eine netzinterne Flatrate mit Telefonie und SMS. Nach Verbrauch der Freieinheiten wird jede weitere Telefonminute oder SMS mit 9 Cent abgerechnet.

Mehr Datenvolumen gibt es auch für die Callya-Internetoptionen, die alle eine Laufzeit von vier Wochen haben. Das kleinste Paket für 2,99 Euro bietet 400 MByte statt bisher 300 MByte. Für 5,99 Euro gibt es statt bisher 700 MByte künftig 800 MByte und für 9,99 Euro erhält der Kunde 2 GByte statt bisher 1,5 GByte. 4 GByte kosten künftig 19,99 Euro; zuvor gab es dafür nur 3 GByte. Die Option für 29,99 Euro wurde von 4 GByte auf 6 GByte erhöht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  2. IBM: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  3. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /