Vodafone Callya: Neue Prepaid-Tarife starten

Vodafone hat seine Prepaid-Tarife für Smartphones überarbeitet und bietet einige mit Freieinheiten für Anrufe ins Ausland an.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Callya-Tarife von Vodafone kommen.
Neue Callya-Tarife von Vodafone kommen. (Bild: Hans Lucas/Reuters)

Am 15. September 2020 stellt Vodafone seine Prepaid-Tarife für Smartphones um. Künftig gibt es sechs Prepaid-Tarife. Auf Vodafones Prepaid-Tarif-Webseite werden derzeit fälschlicherweise nur vier der bisherigen Prepaid-Tarife angezeigt, der Tarif Callya Black wird dort sonderbarerweise nicht aufgeführt - Interessierte können sich derzeit also nur mit Mühe einen Überblick über alle derzeit verfügbaren Tarife verschaffen. Das gilt auch für die neuen Prepaid-Tarife, auf der Webseite fehlen einige davon.

Der bisherige Basistarif namens Callya Talk & SMS heißt künftig Callya Classic. Er hat keinen Basispreis, aber auch keine Inklusivleistungen, es wird abhängig nach dem Verbrauch abgerechnet. Eine Telefonminute und eine SMS kosten jeweils 9 Cent und pro MByte an Daten werden 3 Cent fällig.

Der nächstgrößere Tarif wird von Callya Flex zu Callya Start umbenannt. Vodafone nimmt keine weitere Änderung am Tarif vor, der wie alle anderen Callya-Tarife eine Laufzeit von vier Wochen hat. Wer einen der Tarife das ganze Jahr nutzen möchte, muss diesen mindestens 13-mal im Jahr buchen. Callya Start kostet 4,99 Euro, umfasst 50 Freieinheiten für Telefonate sowie SMS und 1 GByte ungedrosseltes Datenvolumen. Ist das Datenvolumen aufgebraucht, gibt es nur noch eine Geschwindigkeit von maximal 32 KBit/s. Jede weitere Telefonminute oder SMS wird mit 9 Cent berechnet.

Allnet-Tarife mit Freieinheiten für Anrufe und SMS ins Ausland

Der Tarif Callya Allnet Flat S ist mit 9,99 Euro preislich der Nachfolgetarif für Callya Spezial. Er umfasst Telefon- und SMS-Flatrate in alle deutschen Netze, während zum Spezialtarif nur ein Minutenkontingent gehört hat. Das ungedrosselte Datenvolumen wurde von 2,5 GByte auf 3 GByte erhöht. Neu hinzugekommen sind 200 Freieinheiten für Anrufe und SMS von Deutschland ins EU-Ausland.

Preislich gibt es für den neuen Tarif Callya Allnet Flat M auf der Vodafone-Webseite mit den bisherigen Tarifen keine Entsprechung, dieser kostet 14,99 Euro. Dafür gibt es eine Telefon- und SMS-Flatrate in alle deutschen Netze sowie 500 Freieinheiten für Anrufe und SMS ins Ausland. Zudem stehen 5 GByte ungedrosseltes Datenvolumen bereit.

  • Neue Callya-Tarife (Bild: Vodafone)
Neue Callya-Tarife (Bild: Vodafone)

Der Tarif Callya Allnet Flat L ist mit 20 Euro preislich der Nachfolgetarif von Callya Digital. Im Digitaltarif gibt es eine Flatrate für Anrufe und SMS innerhalb Deutschlands und ein ungedrosseltes Datenvolumen von 10 GByte. Im Tarif Allnet Flat L gibt es ebenfalls die Telefon- und SMS-Flatrate sowie 500 Freieinheiten für Anrufe und SMS ins Ausland. Das ungedrosselte Datenvolumen beträgt aber nur noch 7 GByte.

In allen neuen Callya-Tarifen kann gegen einen Aufpreis von 3 Euro für vier Wochen das 5G-Mobilfunknetz von Vodafone genutzt werden.

Der seit November 2019 angebotene Tarif Callya Black hat kaum Änderungen erfahren. Weiterhin gibt es für 80 Euro ein ungedrosseltes Datenvolumen von 50 GByte. Neben der Telefon- und SMS-Flatrate gibt es 500 Freieinheiten für Anrufe und den SMS-Versand ins EU-Ausland. Als Neuerung ist die Nutzung des 5G-Netzes im Tarif enthalten.

Nachtrag vom 15. September 2020, 6:55 Uhr

Vodafone hat die Webseite mit den neuen Prepaid-Tarifen freigeschaltet. Wie auch bisher werden dort nicht alle verfügbaren Prepaid-Tarife aufgeführt. Es ist unklar, warum Vodafone Kunden hier keinen kompletten Überblick liefert. Wir haben die Passage im Artikel ergänzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen

Künftig gibt es 3D-Raumklang alias Spatial Audio nur noch im teuersten Netflix-Abo. Wirbel entfacht eine Filmveröffentlichung in Japan.

Streaming: Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen
Artikel
  1. Speed On Plus: Telekom startet automatische Nachbuchung von Datenvolumen
    Speed On Plus
    Telekom startet automatische Nachbuchung von Datenvolumen

    Mit der neuen Telekom-Tarifoption Speed On Plus lässt sich Datenvolumen automatisiert nachbuchen. Das bringt einen Preisnachlass.

  2. Microsoft Teams Premium: ChatGPT erstellt Protokolle und Kapitel in Teams-Meetings
    Microsoft Teams Premium
    ChatGPT erstellt Protokolle und Kapitel in Teams-Meetings

    Microsoft kündigt für das kommende Teams-Premium-Abo diverse KI-Funktionen an. ChatGPT und GPT 3.5 sollen Unternehmen viel Arbeit abnehmen.

  3. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher • Roccat Kone Pro -56% [Werbung]
    •  /