Abo
  • Services:

Vodafone: Callya-Flex-App funktioniert wieder nicht

Erst sind nur iOS-Kunden betroffen gewesen, jetzt auch Android-Kunden. Die Callya-Flex-App funktioniert derzeit auf Android- und iOS-Geräten nicht. Bis Vodafone den letzten Ausfall behoben hatte, vergingen drei Wochen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Buchung von Callya-Flex-Optionen über die App sind derzeit nicht möglich.
Die Buchung von Callya-Flex-Optionen über die App sind derzeit nicht möglich. (Bild: Vodafone/Screenshot: Golem.de)

Wieder Ärger für Callya-Flex-Kunden: Die Callya-Flex-App ist fehlerhaft und kann nicht genutzt werden. Diesmal sind nicht nur iOS-Kunden, sondern auch Android-Nutzer betroffen. Erst vor wenigen Tagen hatte Vodafone erhebliche Probleme bei der Callya-Flex-App für iOS beseitigt - nach einer Wartezeit von drei Wochen. Es gibt derzeit keine Angaben dazu, wann der Fehler diesmal behoben ist.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Bei dem ersten Fehler im April 2018 hieß es von Vodafone, dass die Probleme mit Hochdruck beseitigt würden. Diesmal spricht Vodafone lediglich davon, dass an der Fehlerkorrektur gearbeitet werde.

Android-Nutzer beklagen sich darüber, dass die App abstürzt und somit nicht genutzt werden kann. Bei iOS-Kunden ist keine Buchung möglich, es kommen nur Fehlermeldungen. Im Ergebnis führt es aber in beiden Fällen dazu, dass die von Vodafone versprochene bequeme Nachbuchung des passenden Callya-Flex-Tarifs erheblich erschwert wird. Prinzipiell soll die Buchung zwar auch über die Hotline möglich sein, aber das ist nach Nutzerberichten nicht immer ohne Weiteres möglich. Zudem ist es deutlich weniger komfortabel, als ein paar Schalter in einer App umzustellen.

Callya-Flex-Tarif kann angepasst werden

Die Callya-Flex-App dient dazu, die passenden Optionen für den dazugehörigen Prepaid-Tarif auszuwählen. Callya Flex beinhaltet einen Basistarif, der keine monatlichen Kosten verursacht und auch keine Inklusivleistungen enthält. Dann kostet jede Telefonminute und SMS jeweils 9 Cent, mobile Internetnutzung ist nur bei Buchung einer Option möglich. Die Konfiguration des Vodafone-Tarifs erfolgt über eine App, die es für Android und iOS gibt. Darin bestimmt der Kunde, welche Option er buchen möchte. Alle Optionen haben generell eine Laufzeit von vier Wochen.

Der Vodafone-Tarif ähnelt etwas dem Wie-ich-will-Tarif von Congstar, der ebenfalls vom Kunden individuell angepasst werden kann. Allerdings sind Vodafone-Kunden weniger frei bei der Zusammenstellung des Tarifs. Bei Vodafone ist es nicht erlaubt, nur ein Datenvolumen respektive nur ein Telefon- oder SMS-Kontingent zu buchen. Das kleinste Paket für Datenvolumen oder Telefon- und SMS-Einheiten muss immer mit dabei sein. Der Congstar-Kunde kann hier bei Bedarf auch nur ein SMS-Paket buchen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

hutschat 07. Mai 2018

Das halte ich für ein Gerücht...

neonmag 07. Mai 2018

Nein. Diese mobile Ansicht bringt mir für diesen speziellen Tarif gar nichts, außer, dass...

Bizzi 07. Mai 2018

Ich konnte die App in den letzten Tagen IMMER verwenden, besonders wenn mobile Daten an...

1nformatik 07. Mai 2018

Warum sollen Tarifwechsel teuer sein? Es ist ja nicht mal ein Tarifwechsel im dem Sinne...


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  2. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Marvel im Auto: Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern
Marvel im Auto
Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern

CES 2019 Audi und Holoride arbeiten an einer offenen Plattform für VR-Spiele im Auto. Marvel steuert beliebte Charaktere für Spiele bei. Golem.de hat in Las Vegas eine Testrunde durch den Weltraum gedreht.
Ein Erfahrungsbericht von Dirk Kunde


      •  /