Vodafone: Callya-Flex-App mal wieder mit tagelangem Ausfall

Es ist wieder so weit: Die Callya-Flex-App von Vodafone ist ausgefallen - und das über mehrere Tage. Nutzer konnten entsprechend ihren Tarif nicht bequem über ihr Smartphone anpassen. Es ist nicht das erste Mal, dass Vodafone seinen Kunden mit der App Probleme bereitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Nicht immer flexibel: die Callya-Flex-App von Vodafone
Nicht immer flexibel: die Callya-Flex-App von Vodafone (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Die App des Vodafone-Tarifs Callya Flex funktionierte über mehrere Tage nicht. Das hat Golem.de von einem Leser erfahren, Vodafone selbst hat die Probleme auf Twitter bestätigt. Nutzer konnten sich nicht in die App einloggen, stattdessen bekamen sie eine Fehlermeldung. Weiteren Leserzuschriften zufolge soll die App bei einigen Nutzern mittlerweile wieder funktionieren.

Stellenmarkt
  1. Testmanager (d/m/w) IT-Planung / Steuerung
    NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. Referent (w/m/d) für die Arbeitsgruppe "Informations- und Kommunikationstechnik"
    Ministerium des Innern und für Kommunales des Landes Brandenburg, Potsdam
Detailsuche

Der Ausfall ist angesichts des Tarifmodells sehr ärgerlich: Callya Flex erlaubt es Nutzern, die Tarifoptionen einfach anzupassen. Der Grundtarif enthält keine Inklusivleistungen, jede Telefonminute und SMS kosten 9 Cent. Wer online gehen möchte, kann dies in der Grundversion des Vertrags nicht.

Kunden müssen entsprechende Pakete buchen, wenn sie eine Telefon- und SMS-Flatrate verwenden möchten. Für die Internetnutzung ist es notwendig, ein entsprechendes Volumenpaket zu buchen. Alle Optionen gelten für jeweils vier Wochen, der Tarif kann also relativ kurzfristig den jeweils aktuellen Umständen angepasst werden.

App-Ausfall erschwert Tarifanpassungen

Das wird durch den Ausfall der App jedoch erheblich erschwert: Normalerweise lassen sich die Optionen einfach über Schieberegler in der App hinzufügen. Das ist in der Theorie sehr praktisch und geht schnell - falls die App funktioniert. Ansonsten haben Kunden die Möglichkeit, die Buchung über eine Hotline vorzunehmen. In der Vergangenheit haben Nutzer aber berichtet, dass diese nicht immer zuverlässig erreichbar ist.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Vodafone hat nicht zum ersten Mal Probleme mit seiner Callya-Flex-App: Die Anwendung ist bereits häufig ausgefallen. Teilweise hat es Tage gedauert, bis sie wieder funktioniert hat - im aktuellen Fall soll die App bereits seit dem 1. Oktober 2019 nicht mehr korrekt gearbeitet haben.

Nachtrag vom 7. Oktober 2019, 10:35 Uhr

Uns erreichten Leserzuschriften, dass die Callya-Flex-App seit kurzem wieder funktioniert. Wir haben den Text entsprechend angepasst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Murando 07. Okt 2019

Immerhin habe ich heute Antwort erhalten und wieder den Flex. Allerdings noch nicht mit...

Kaleidosc0pe 07. Okt 2019

Jep das stimmt, die TelefonFlat ist aber auch noch ganz nett. Für die Ladys. Daten Kosten...

Struppi773 07. Okt 2019

Nö, macht Sie definitiv NICHT. Ich könnte im Schwall brechen. Gruß aus Dresden UPDATE...

vax 07. Okt 2019

...ja genau, bei mir hat auch der Bekannte von einer Freundin seiner Schwester seines...

__destruct() 07. Okt 2019

Seit Jahren heißt es, es würde bald funktionieren, ja schon im nächsten Monat! Einmal...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /