• IT-Karriere:
  • Services:

Vodafone Callya Digital: Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro

Vodafone hat mit Callya Digital einen besonderen Prepaid-Tarif vorgestellt. Für 20 Euro gibt es mit 10 GByte ungewöhnlich viel ungedrosseltes Datenvolumen. Bei der Bezahlung gelten aber nicht die gleichen Regeln wie für andere Callya-Tarife.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone Callya Digital ist bereits verfügbar.
Vodafone Callya Digital ist bereits verfügbar. (Bild: Ben Stansall/AFP/Getty Images)

Vodafone vermarktet Callya Digital ausschließlich über die eigene Webseite und auch die Support-Möglichkeiten werden für Kunden des Tarifs eingeschränkt. Zudem gibt es Unterschiede bei der Möglichkeit der Bezahlung - im Vergleich zu anderen Callya-Tarifen von Vodafone. Mit einem ungedrosselten Datenvolumen von 10 GByte erhalten Kunden zum Preis von 20 Euro ungewöhnlich viel Datenvolumen, wenn der Tarif direkt beim Netzbetreiber und ohne Vertragslaufzeit gebucht wird.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg

Wie auch bei vielen anderen Prepaid-Tarifen hat Callya Digital eine Laufzeit von vier Wochen. Der Tarif kann also jederzeit nach Ablauf der vier Wochen gekündigt oder ausgesetzt werden. Callya Digital umfasst eine Telefon- und SMS-Flatrate in alle deutschen Netze. Der Tarif deckt EU-Roaming ab.

Nutzer von Callya Digital nutzen das LTE-Mobilfunknetz von Vodafone mit einer Geschwindigkeit von bis zu 500 MBit/s. Ist das Datenvolumen nach vier Wochen verbraucht, wird die Geschwindigkeit auf 32 KBit/s reduziert, eine vernünftige mobile Internetnutzung ist damit nicht mehr möglich.

Bei Bedarf kann kostenpflichtig weiteres ungedrosseltes Datenvolumen dazugebucht werden. Nochmals 400 MByte gibt es für 2,99 Euro, 800 MByte schlagen mit 6,99 Euro zu Buche, 2 GByte kosten 9,99 Euro, 4 GByte erhalten Kunden für 19,99 Euro und für 29,99 Euro gibt es nochmals 6 GByte dazu.

Im Unterschied zu anderen Callya-Tarifen können für Callya Digital keine Prepaid-Karten zur Zahlung verwendet werden. Die Bezahlung des Tarifs erfolgt im Voraus und ist nur über einen Lastschrifteinzug von einem Girokonto aus möglich. Zudem stehen für diesen Tarif weder VoLTE noch Wifi-Calling zur Verfügung.

Auch beim Support gibt es für diesen Tarif Einschränkungen. So steht generell kein telefonischer Support zur Verfügung. Wer sich bei Problemen an Vodafone wenden möchte, kann dies über die Vodafone-App, über Whatsapp und SMS tun.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 4,99€
  2. (-40%) 23,99€
  3. (-92%) 0,75€
  4. 37,49€

mcdbk 28. Aug 2019

So isses. Dachte zuerst, als ich es entdeckt hatte: toll, so günstig. Zig mal...

trinkhorn 28. Aug 2019

Das hat man bei (fast?) allen Prepayd-tarifen so. Kleine Fiesheit, die einem als Nutzer...

Frosch1 27. Aug 2019

Alles gut, auf der Insel ist herrliches Wetter! Inhaltlich habt ihr alle irgendwie...

jak 27. Aug 2019

Ist übrigens das gleiche wie bei den normalen Mobilcom Debitel Verträgen, die werden...

u21 27. Aug 2019

Wobei das mehr ein PR-Gag ist als eine echte Mitnahme: Das monatliche Vertragsguthaben...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

    •  /