Abo
  • Services:

Vodafone: AVM stoppt Fritz-OS-Version nach Einwahlproblemen

Nach dem Update auf das aktuelle Fritz OS 6.84 kommen manche Kunden von Vodafone nicht mehr ins Internet. AVM hat die Version inzwischen gestoppt und arbeitet an einer grundsätzlichen Lösung mit dem Netzbetreiber.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Fritzbox 6490 Cable machte Probleme mit dem Fritz OS 6.84.
Die Fritzbox 6490 Cable machte Probleme mit dem Fritz OS 6.84. (Bild: AVM)

Nach dem Bekanntwerden von Verbindungsproblemen im Kabelnetz von Vodafone hat der Routerhersteller AVM die Auslieferung seiner aktuellen Fritz-OS-Version 6.84 für Kabelmodems gestoppt. Nutzer hatten seit Ende September in Vodafone-Foren von Einwahlproblemen mit eigenen Fritzboxen berichtet. Bei Vodafone-Geräten traten die Probleme bislang nicht auf.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. Medion AG, Essen

Auf Anfrage von Golem.de teilte AVM mit: "Seit einigen Tagen treten an einzelnen Vodafone-Kabelanschlüssen bei der Aushandlung von IPv6 (DS Lite) Probleme auf. Kunden, die ihren Anschluss auf IPv4 umschalten lassen, können den vollen Funktionsumfang nutzen." AVM stelle für Kunden, die sich im Support meldeten, eine Betaversion bereit, mit der auch bei IPv6 die volle Leistung sichergestellt sei. "Für eine grundsätzliche Lösung ist AVM im engen Austausch mit dem Netzbetreiber", hieß es weiter.

Neue Version funktioniert offenbar

Inzwischen lässt sich die Fritz-OS-Version 6.84 nicht mehr herunterladen. Die Version 6.83 vom Mai 2017 wird in der Konfiguration als aktuelle Version angegeben. Nutzer berichten in Vodafone-Foren, zur Behebung des Problems die Version 6.85 erhalten zu haben. Allerdings bitte der Hersteller darum, diese Version nicht weiterzugeben. Zudem finden sich Anleitungen, die frühere Version 6.83 wieder zu installieren.

Zwischenzeitlich war auch vermutet worden, ein Hardwaredefekt könnte für die Probleme verantwortlich sein. Das war vom AVM-Support jedoch "aufgrund des engen zeitlichen Rahmens" der Verbindungsausfälle ausgeschlossen worden.

Nachtrag vom 12. Oktober 2017, 14:33 Uhr

AVM hat inzwischen die neue Fritz OS-Version 6.85 offiziell freigeschaltet. Damit werde die "Interoperabilität der IPv6-Aushandlung für spezielle Anschlüsse (Vodafone/KDG) wieder hergestellt". Betroffene Nutzer mit Einwahlproblemen können die Version jedoch nicht über die Konfigurationsseite ihrer Fritzbox herunterladen. Bei Kabelroutern ist zudem kein Download über die AVM-Seite möglich. Damit soll verhindert werden, dass Nutzer eine Version installieren, die nicht auf den Kabelnetzbetreiber abgestimmt ist. AVM verteilt die Version 6.85 jedoch direkt über den Support.

Ein Golem.de-Nutzer berichtete, dass sich die Version über die Konfigurationsseite herunterladen lasse, wenn man sich über den von Vodafone bereitgestellten Kabelrouter einwähle und die eigene Fritzbox mit dem Vodafone-Router verbinde.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,79€
  2. 299,00€ statt 369,00€ bei cyberport.de
  3. (u. a. Honor 9 190€)
  4. 199€

Bachsau 13. Okt 2017

Mir sah es nicht nach Hack aus, sondern nur nach eher selten genutzten...

NaruHina 13. Okt 2017

Der Hybrid Router ist ein Sonderfall, sobald der Hybrid turbo gezündet wird, kannst du...

kellyjelly 13. Okt 2017

Waere mal interessant zu erfahren wer hier was versaubeutelt hat, Vodafone oder AVM...

Sam74 11. Okt 2017

das ging ja fix: https://avm.de/service/downloads/?product=FRITZ%2521Box%2B6490%2BCable


Folgen Sie uns
       


Mac Mini mit eGPU - Test

Der Mac Mini hat zwar sechs CPU-Kerne und viel Speicher, aber nur eine integrierte Intel-GPU. Dank Thunderbolt 3 können wir aber eine externe Grafikkarte anschließen, was für Videoschnitt interessant ist.

Mac Mini mit eGPU - Test Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
    Enterprise Resource Planning
    Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

    Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
    Von Markus Kammermeier


        •  /