Vodafone: AVM stoppt Fritz-OS-Version nach Einwahlproblemen

Nach dem Update auf das aktuelle Fritz OS 6.84 kommen manche Kunden von Vodafone nicht mehr ins Internet. AVM hat die Version inzwischen gestoppt und arbeitet an einer grundsätzlichen Lösung mit dem Netzbetreiber.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Fritzbox 6490 Cable machte Probleme mit dem Fritz OS 6.84.
Die Fritzbox 6490 Cable machte Probleme mit dem Fritz OS 6.84. (Bild: AVM)

Nach dem Bekanntwerden von Verbindungsproblemen im Kabelnetz von Vodafone hat der Routerhersteller AVM die Auslieferung seiner aktuellen Fritz-OS-Version 6.84 für Kabelmodems gestoppt. Nutzer hatten seit Ende September in Vodafone-Foren von Einwahlproblemen mit eigenen Fritzboxen berichtet. Bei Vodafone-Geräten traten die Probleme bislang nicht auf.

Stellenmarkt
  1. Junior Software-Entwickler (m/w/d)
    efcom gmbh, Neu Isenburg
  2. Mitarbeiter (m/w/d) IT-Support
    Otto Krahn Group GmbH, Hamburg
Detailsuche

Auf Anfrage von Golem.de teilte AVM mit: "Seit einigen Tagen treten an einzelnen Vodafone-Kabelanschlüssen bei der Aushandlung von IPv6 (DS Lite) Probleme auf. Kunden, die ihren Anschluss auf IPv4 umschalten lassen, können den vollen Funktionsumfang nutzen." AVM stelle für Kunden, die sich im Support meldeten, eine Betaversion bereit, mit der auch bei IPv6 die volle Leistung sichergestellt sei. "Für eine grundsätzliche Lösung ist AVM im engen Austausch mit dem Netzbetreiber", hieß es weiter.

Neue Version funktioniert offenbar

Inzwischen lässt sich die Fritz-OS-Version 6.84 nicht mehr herunterladen. Die Version 6.83 vom Mai 2017 wird in der Konfiguration als aktuelle Version angegeben. Nutzer berichten in Vodafone-Foren, zur Behebung des Problems die Version 6.85 erhalten zu haben. Allerdings bitte der Hersteller darum, diese Version nicht weiterzugeben. Zudem finden sich Anleitungen, die frühere Version 6.83 wieder zu installieren.

Zwischenzeitlich war auch vermutet worden, ein Hardwaredefekt könnte für die Probleme verantwortlich sein. Das war vom AVM-Support jedoch "aufgrund des engen zeitlichen Rahmens" der Verbindungsausfälle ausgeschlossen worden.

Nachtrag vom 12. Oktober 2017, 14:33 Uhr

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

AVM hat inzwischen die neue Fritz OS-Version 6.85 offiziell freigeschaltet. Damit werde die "Interoperabilität der IPv6-Aushandlung für spezielle Anschlüsse (Vodafone/KDG) wieder hergestellt". Betroffene Nutzer mit Einwahlproblemen können die Version jedoch nicht über die Konfigurationsseite ihrer Fritzbox herunterladen. Bei Kabelroutern ist zudem kein Download über die AVM-Seite möglich. Damit soll verhindert werden, dass Nutzer eine Version installieren, die nicht auf den Kabelnetzbetreiber abgestimmt ist. AVM verteilt die Version 6.85 jedoch direkt über den Support.

Ein Golem.de-Nutzer berichtete, dass sich die Version über die Konfigurationsseite herunterladen lasse, wenn man sich über den von Vodafone bereitgestellten Kabelrouter einwähle und die eigene Fritzbox mit dem Vodafone-Router verbinde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bachsau 13. Okt 2017

Mir sah es nicht nach Hack aus, sondern nur nach eher selten genutzten...

NaruHina 13. Okt 2017

Der Hybrid Router ist ein Sonderfall, sobald der Hybrid turbo gezündet wird, kannst du...

kellyjelly 13. Okt 2017

Waere mal interessant zu erfahren wer hier was versaubeutelt hat, Vodafone oder AVM...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. Smartphones: Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger
    Smartphones
    Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger

    Das Xiaomi Mix Fold 2 ähnelt dem Samsung Galaxy Fold 4. Es ist ähnlich gut ausgestattet, kostet aber wesentlich weniger Geld.

  2. USA: Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range
    USA
    Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range

    In den USA und Kanada übersteigt die Nachfrage nach dem Tesla Model 3 LR das Angebot, so dass Tesla erstmal keine Bestellungen mehr annimmt.

  3. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /