Abo
  • Services:

Vodafone: AVM stoppt Fritz-OS-Version nach Einwahlproblemen

Nach dem Update auf das aktuelle Fritz OS 6.84 kommen manche Kunden von Vodafone nicht mehr ins Internet. AVM hat die Version inzwischen gestoppt und arbeitet an einer grundsätzlichen Lösung mit dem Netzbetreiber.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Fritzbox 6490 Cable machte Probleme mit dem Fritz OS 6.84.
Die Fritzbox 6490 Cable machte Probleme mit dem Fritz OS 6.84. (Bild: AVM)

Nach dem Bekanntwerden von Verbindungsproblemen im Kabelnetz von Vodafone hat der Routerhersteller AVM die Auslieferung seiner aktuellen Fritz-OS-Version 6.84 für Kabelmodems gestoppt. Nutzer hatten seit Ende September in Vodafone-Foren von Einwahlproblemen mit eigenen Fritzboxen berichtet. Bei Vodafone-Geräten traten die Probleme bislang nicht auf.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn, Berlin
  2. Daimler AG, Böblingen

Auf Anfrage von Golem.de teilte AVM mit: "Seit einigen Tagen treten an einzelnen Vodafone-Kabelanschlüssen bei der Aushandlung von IPv6 (DS Lite) Probleme auf. Kunden, die ihren Anschluss auf IPv4 umschalten lassen, können den vollen Funktionsumfang nutzen." AVM stelle für Kunden, die sich im Support meldeten, eine Betaversion bereit, mit der auch bei IPv6 die volle Leistung sichergestellt sei. "Für eine grundsätzliche Lösung ist AVM im engen Austausch mit dem Netzbetreiber", hieß es weiter.

Neue Version funktioniert offenbar

Inzwischen lässt sich die Fritz-OS-Version 6.84 nicht mehr herunterladen. Die Version 6.83 vom Mai 2017 wird in der Konfiguration als aktuelle Version angegeben. Nutzer berichten in Vodafone-Foren, zur Behebung des Problems die Version 6.85 erhalten zu haben. Allerdings bitte der Hersteller darum, diese Version nicht weiterzugeben. Zudem finden sich Anleitungen, die frühere Version 6.83 wieder zu installieren.

Zwischenzeitlich war auch vermutet worden, ein Hardwaredefekt könnte für die Probleme verantwortlich sein. Das war vom AVM-Support jedoch "aufgrund des engen zeitlichen Rahmens" der Verbindungsausfälle ausgeschlossen worden.

Nachtrag vom 12. Oktober 2017, 14:33 Uhr

AVM hat inzwischen die neue Fritz OS-Version 6.85 offiziell freigeschaltet. Damit werde die "Interoperabilität der IPv6-Aushandlung für spezielle Anschlüsse (Vodafone/KDG) wieder hergestellt". Betroffene Nutzer mit Einwahlproblemen können die Version jedoch nicht über die Konfigurationsseite ihrer Fritzbox herunterladen. Bei Kabelroutern ist zudem kein Download über die AVM-Seite möglich. Damit soll verhindert werden, dass Nutzer eine Version installieren, die nicht auf den Kabelnetzbetreiber abgestimmt ist. AVM verteilt die Version 6.85 jedoch direkt über den Support.

Ein Golem.de-Nutzer berichtete, dass sich die Version über die Konfigurationsseite herunterladen lasse, wenn man sich über den von Vodafone bereitgestellten Kabelrouter einwähle und die eigene Fritzbox mit dem Vodafone-Router verbinde.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Diablo 3 Ultimate Evil Edition, Gear Club Unlimited, HP-Notebooks)
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 1,29€
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Bachsau 13. Okt 2017

Mir sah es nicht nach Hack aus, sondern nur nach eher selten genutzten...

NaruHina 13. Okt 2017

Der Hybrid Router ist ein Sonderfall, sobald der Hybrid turbo gezündet wird, kannst du...

kellyjelly 13. Okt 2017

Waere mal interessant zu erfahren wer hier was versaubeutelt hat, Vodafone oder AVM...

Sam74 11. Okt 2017

das ging ja fix: https://avm.de/service/downloads/?product=FRITZ%2521Box%2B6490%2BCable


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 erzählen die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
    In eigener Sache
    Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

    IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

    1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
    2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
    3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

      •  /