• IT-Karriere:
  • Services:

Vodafone: Ersetzen von Huawei im Kernnetz kostet 200 Millionen Euro

Vodafone will keine Obergrenze von 35 Prozent für die Nutzung von Huawei-Ausrüstung in Europa. Dies würde die Einführung von 5G um zwei bis fünf Jahre verzögern.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone und Huawei bei einem gemeinsamen Auftritt auf dem Mobile World Congress im Februar 2018
Vodafone und Huawei bei einem gemeinsamen Auftritt auf dem Mobile World Congress im Februar 2018 (Bild: Huawei)

Vodafone wird europaweit Huawei-Ausrüstung aus seinen Kernnetzen ausbauen, nachdem die britische Regierung und die Europäische Union neue Richtlinien für den Einsatz herausgegeben haben. Nick Read, Vorstandsvorsitzender von Vodafone, sagte: "Wir haben uns jetzt aufgrund der EU-Toolbox und der Entscheidung der britischen Regierung entschieden, Huawei aus dem Kern herauszunehmen", sagte Read am Mittwoch vor Reportern. "Die Implementierung dauert ungefähr fünf Jahre und kostet ungefähr 200 Millionen Euro." Der Vorgang sei komplex und betreffe kritische Systeme.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Würzburg
  2. CompuGroup Medical SE & Co. KGaA, Rodgau, Frankfurt, Wiesbaden, Mainz, Mannheim (Home-Office)

Read warnte, dass eine europaweite Obergrenze von 35 Prozent für die Nutzung von Huawei-Ausrüstung die Einführung von 5G um zwei bis fünf Jahre verzögern und die Preise für Kunden erhöhen könnte.

Im Kernnetzwerk von Vodafone Deutschland würden keine Produkte von Huawei eingesetzt, erklärte ein Sprecher Golem.de im Dezember 2018.

Die britische Regierung unter Boris Johnson hatte trotz hohem Druck der USA den Einsatz von Huawei-Technologie im 5G-Netz genehmigt, den Konzern jedoch auf einen Marktanteil von 35 Prozent beschränkt und vom Core ausgeschlossen. Die britische Entscheidung kostet den Netzbetreiber BT 500 Millionen Pfund (594 Millionen Euro). Bereits installierte Ausrüstung des chinesischen Konzerns muss aus dem Netzwerk entfernt und durch Konkurrenzprodukte ersetzt werden.

Vodafone habe im vergangenen Jahr Investitionen und Upgrades für die in Spanien und einigen osteuropäischen Ländern verwendeten Kernsysteme ausgesetzt und werde diese nun entfernen, berichtet die britische Financial Times.

Die einzige Region, der ein Ausschluss von Huawei schade, sei Europa, hatte Read im Dezember 2019 erklärt. "Sie müssen verstehen, dass sie in den USA Huawei nicht verwenden und China ist eine Größe für sich. Die einzige Region, die davon wirklich stark beeinträchtigt wird, ist Europa."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Gole-mAndI 06. Feb 2020

Emotionen waren nicht das Problem. Eher 5 Stunden Schlaf nach einer Doppelschicht.

Desertdelphin 06. Feb 2020

Wow soviel Unwissenheit und falsche Behauptungen in einem Thread. Ist ja modern einfach...


Folgen Sie uns
       


Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on

Klein in der Hand, voll im Format - wir haben uns die neue Kamera von Panasonic angesehen.

Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on Video aufrufen
Serien & Filme: Star Wars - worauf wir uns freuen können
Serien & Filme
Star Wars - worauf wir uns freuen können

Lange sah es so aus, als liege die Zukunft von Star Wars überwiegend im Kino. Seit dem Debüt von Disney+ und dem teils schlechten Abschneiden der neuen Filme hat sich das geändert.
Von Peter Osteried

  1. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf
  2. Star Wars Squadrons im Test Die helle und dunkle Seite der Macht
  3. Disney+ Erster Staffel-2-Trailer von The Mandalorian ist da

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

    •  /