Abo
  • Services:

Vodafone All-in-One: Bündelangebot mit LTE, 100 MBit/s und TV für 60 Euro

Vodafone und seine Tochter Kabel Deutschland haben das erste gemeinsame Produktangebot zusammengestellt. Es bündelt LTE und TV-Kabelnetz. Der Preis von 60 Euro gilt aber nur im ersten Jahr.

Artikel veröffentlicht am ,
Dose von Kabel Deutschland
Dose von Kabel Deutschland (Bild: Kabel Deutschland)

Vodafone bietet mit All-in-One die ersten Paketangebote mit seiner Tochterfirma Kabel Deutschland. Das gab das Unternehmen am 25. November 2014 bekannt. Wer den LTE-Mobilfunktarif Vodafone Red 1,5 GByte und Internet & Telefon 100 von Kabel Deutschland kauft, zahlt in den ersten zwölf Monaten jeweils 49,89 Euro. Danach werden monatlich 69,89 Euro berechnet. Wer das TV-Angebot nutzen will, zahlt zusätzlich ab 10 Euro pro Monat. Der Vertrag läuft über 24 Monate.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark

Dafür gibt es das Produkt Komfort 100 von Kabel Deutschland mit Internet bis zu 100 MBit/s, Telefon-Flat für Gespräche ins deutsche Festnetz und rund 100 TV-Sendern.

In Regionen, in denen das TV-Kabel nicht verfügbar ist, bietet Vodafone VDSL mit maximal 50 MBit/s an (DSL Zuhause M mit VDSL Option 50000). Damit stehen das IPTV-Angebot Vodafone TV mit 29 HD-Sendern sowie die Vodafone-Videothek mit Filmen und Serien auf Abruf zur Verfügung.

Vodafone hatte den TV-Kabelnetzbetreiber für 10,7 Milliarden Euro übernommen, um Zugang zum Festnetz zu bekommen.

Nach einer Entscheidung aus dem Jahr 2013 darf Vodafone den Smartphone-Tarif Red M nicht mit dem Slogan "ideal zum grenzenlosen Telefonieren und Surfen" bewerben, weil Peer-to-Peer-Anwendungen nur gegen einen Aufpreis von 9,95 Euro im Monat nutzbar waren.

Das Landgericht München hatte Kabel Deutschland im Juli 2014 wegen irreführender Werbung für Internetflatrates verurteilt. Der TV-Kabelnetzbetreiber habe nicht ausreichend darauf hingewiesen, dass nach intensiver Internetnutzung die Übertragungsgeschwindigkeit für Filesharing-Anwendungen drastisch reduziert werde. Nach Ansicht der Richter (Aktenzeichen 37 O 1267/14) wurden beim Kunden falsche Vorstellungen zum vertraglich vereinbarten Datenvolumen geweckt. Kabel Deutschland hat gegen dieses Urteil fristgerecht Berufung beim Oberlandesgericht München eingelegt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 20,99€
  3. 23,49€
  4. 59,99€

Fizzle1337 26. Nov 2014

Ich bin gottseidank auch einer der glücklichen der mehr als die versprochenen 100mbit...

Korschan 26. Nov 2014

Mit dieser Konstellation wirst Du nächster Bundeskanzler. Du bist dem Rest der Deutschen...

px 26. Nov 2014

Kann man immer mal Pech haben, bei jedem Provider. Habe 100Mbit, seit die ersten Städte...

barforbarfoo 25. Nov 2014

Ja oder Nein?

Porterex 25. Nov 2014

Die NSA hast du überalle dabei. Die legen sich nicht auf bestimmte Firmen fest.


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /