Vodafone-Aktion: Gigacable Max wieder für dauerhaft 39,99 Euro erhältlich

1.000 Mbps Download, 50 Mbps Upload für dauerhaft 39,99 Euro - Vodafone wiederholt für einen begrenzten Zeitraum seine Gigabit-Aktion.

Artikel veröffentlicht am ,
Ab dem 10. August kann der Aktionstarif kurze Zeit gebucht werden.
Ab dem 10. August kann der Aktionstarif kurze Zeit gebucht werden. (Bild: Vodafone)

Für Ein- und Umsteiger in die Kabeltarife von Vodafone öffnet sich erneut ein kleines Zeitfenster für die Buchung eines Gigabit-Tarifs für dauerhaft 39,99 Euro. Buchbar ist der Gigacable-Max-Tarif mit 1.000 MBit/s im Downstream und 50 MBit/s pro Sekunde im Upstream vom 10. August bis 1. November 2021. Anders als bei vielen anderen Tarifen ändert sich der monatliche Beitrag bei dieser Aktion nicht nach einer gewissen Laufzeit, sondern bleibt immer gleich.

Stellenmarkt
  1. Leitung IT (m/w/d) mit Schwerpunkt SAP
    über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Region Stuttgart
  2. (Senior) SAP Basis Administrator (m/w/d)
    OEDIV KG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Der Gigabit-Anschluss kostet üblicherweise 19,99 Euro für ein halbes Jahr, danach erhöhen sich die Kosten auf 49,99 Euro. Ein WLAN-Router ist bei Neubestellungen dabei, erfahrungsgemäß ist eine professionelle Alternative aber sinnvoller. Im Kundenportal lässt sich der Router übrigens in den Bridge-Modus schalten, damit es angeschlossene Geräte leichter haben.

Voraussetzung für die Buchung des Anschlusses ist ein Kabelanschluss mit Docsis 3.1. Die Verfügbarkeit lässt sich direkt bei Vodafone testen. Das Angebot richtet sich nicht nur an Neukunden, sondern auch an jene, die bereits bei Vodafone in einem Vertrag sind. Günstigere Tarife dürfen jederzeit wechseln, Kunden mit teureren Tarifen können nach Ende der Mindestvertragslaufzeit umsteigen.

Auch Business-Tarife angepasst

Für Kunden, die von anderen Anbietern zu Vodafone umziehen möchten, verzichtet der Anbieter maximal zwölf Monate lang auf die Grundgebühr - oder eben so lange, wie der vorige Vertrag noch läuft. Auch bei Business-Anschlüssen hat Vodafone die Preise geändert. Eine feste IP-Adresse, vier Sprachkanäle, eine Fritzbox und spezielle Business-Dienste kosten dauerhaft 44,99 Euro monatlich, unabhängig von der Wahl zwischen 500 und 1.000 MBit/s.

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    05.-07.09.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Weitere Informationen gibt es hier in unserem Ratgeber zum Thema WLAN-Router.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tavik 11. Aug 2021

Gleiche Situation wie bei Dir. Ich habe gestern gekündigt, heute kam die Bestätigung...

debattierer 05. Aug 2021

..oder an einem Ort wohnen wo Vodafone mehr Anschlüsse verkauft hat als Kapazität...

forenuser 05. Aug 2021

Preisänderungen behält sich jeder Anbieter vor. Aber das hier ist wohl kein *-Angebot mit...

px 05. Aug 2021

Okay, hab meine deutlich vor der Chipkrise gekauft, bei VF gab's die damals auch noch gar...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  2. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /