Abo
  • Services:

Vodafone: 90 GByte Datenvolumen für Hinweise auf Netzlücken

Wer Vodafone auf Lücken im LTE-Netz hinweist, wird als Dankeschön mit Datenvolumen belohnt. Allerdings müssen die verfügbaren 90 GByte dann recht schnell aufgebraucht werden, damit sie nicht verfallen.

Artikel veröffentlicht am , //dpa
App zur Messung von Netzlücken
App zur Messung von Netzlücken (Bild: Vodafone)

Vodafone will künftig Kunden belohnen, die konkrete Hinweise auf Versorgungslücken im LTE-Netz einreichen. Anwender, die einmal nicht zufrieden mit der Netzperformance seien, könnten dies ab sofort melden, kündigte das Unternehmen am 24. Oktober 2016 an. Sie bekommen dann als Entschädigung einen Tag lang 90 Gigabyte Datenvolumen.

Stellenmarkt
  1. TeamBank AG, Nürnberg
  2. GK Software SE, Sankt Ingbert, Köln, Schöneck

Vodafone will damit nach eigenen Angaben "beste LTE-Qualität" in seinem Netzwerk garantieren. Sollte kein LTE-Netz verfügbar sein, können die Kunden dies ein Mal pro Monat über die Meinvodafone-App melden. Hier würden dem Kunden verschiedene Fragen zur Art des Problems oder zum Ort des Auftretens gestellt. Das Datenvolumen, das der Kunde im Gegenzug erhält, gilt jeweils bis zum Folgetag um Mitternacht. Das Melden von LTE-Netzlücken ist zudem nur einmal pro Monat möglich.

Kaum über 50 MBit/s außerhalb von Ballungsgebieten

"Wir entschuldigen uns mit 90 Gigabyte und erhalten im Gegenzug wertvolle Rückmeldungen, mit denen wir unser Netz noch gezielter verbessern können", sagte Vodafone-Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter.

Die ersten LTE-Netze aus dem Jahr 2011 erlaubten eine maximale Datenübertragungsrate von 50 MBit/s und bis zu 10 MBit/s im Upload. Später konnten 100 MBit/s geboten werden. LTE CAT4 bot bis zu 150 MBit, im Upstream wurden 50 MBit/s möglich. Gegenwärtig werden Datenraten von bis zu 375 MBit/s erreicht. Da es sich um ein Shared Medium handelt, müssen sich alle Nutzer einer Funkzelle diese Datenrate teilen.

Laut der Breitbandmessung der Bundesnetzagentur, bei der seit dem Start im September 2015 insgesamt 900.000 Tests durchgeführt wurden, werden im deutschen Mobilfunk nur in Ballungsgebieten Datenraten von 50 MBit/s und mehr erreicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. 19,95€
  3. 25,99€
  4. (-55%) 22,50€

Niaxa 24. Okt 2016

Wunderbar.

quineloe 24. Okt 2016

Neugraben - GAR Kein netz (mit tmobster)

RicoBrassers 24. Okt 2016

Da sind ja auch entsprechende Funkzellen IM Tunnel verbaut. ;) Und es ist ein langer...

My1 24. Okt 2016

muss wohl erst n update kommen.

dura 24. Okt 2016

"Das melden von LTE-Netzlücken ist zudem nur einmal pro Monat möglich." So kann man sich...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
    3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

      •  /