Vodafone: 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

Vodafone und Ericsson bringen 5G-Technologien in ein deutsches Werk für Elektroautos. Doch noch nicht alles bei e.Go Mobile ist dabei 5G.

Artikel veröffentlicht am ,
Campusnetz für die Industrie: Vodafone und e.Go
Campusnetz für die Industrie: Vodafone und e.Go (Bild: Vodafone Deutschland)

Vodafone und der Netzwerkausrüster Ericsson bringen die 5G-Technologien Mobil Edge Computing (MEC) und Network Slicing in die Fabrik des Aachener Herstellers für Elektroautos e.Go Mobile. Das gab der Mobilfunkbetreiber am 19. Juni 2019 bekannt. "Nur der Radio-Teil ist aktuell noch 4.5G, ab August dann 5G. Zu den Frequenzen machen wir keine Angaben", sagte Vodafone-Sprecher Dirk Ellenbeck Golem.de auf Anfrage.

Stellenmarkt
  1. Junior Consultant Logistikprozesse E-Commerce (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
  2. FullStack Entwickler / Developer (m/w/d) mit Backend Fokus
    DRÄXLMAIER Group, Garching
Detailsuche

Insgesamt 36 Mobilfunk-Antennen sollen in der 8.500 Quadratmeter großen Produktionshalle künftig Datenübertragungsraten im Gigabit-Bereich und niedrige Latenzzeiten von wenigen Millisekunden bieten.

Das 5G-Netz von Vodafone ermögliche es, dass Industrie-4.0-Abläufe "in Zukunft noch schneller und sicherer in Echtzeit umgesetzt werden können. Zu jedem Zeitpunkt ist der Zugriff auf relevante Informationen gewährleistet und erlaubt sofortiges Eingreifen", sagte e.Go-Mobile-Chef Günther Schuh.

Vodafone: Daten bleiben in der Fabrik

Laut Vodafone handelt es sich bei dem Projekt um ein autarkes Mobilfunknetz. Laut Vodafone Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter sei es wichtig, dass die "Daten die Produktionshalle nicht mehr verlassen."

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Transportfahrzeuge, Maschinen und Werkzeuge würden so nahezu in Echtzeit Informationen über den aktuellen Standort, zum momentanen Batteriezustand oder zur geplanten Fahrroute austauschen. Es wird eine Latenz von weniger als zehn Millisekunden erreicht.

In der vernetzten Produktion bei e.Go Mobile würden sämtliche Produktionsstoffe und Materialien direkt nach der Anlieferung über eine RFID-Schnittstelle identifiziert und per Mobilfunk im Online-System verbucht. Mit der gleichen RFID-Technologie würden Fahrzeuge beim Produktionsstart erkannt. Weil mit der Serienproduktion des e.Go Life auch die Zahl von Montage-Vorgängen und der Bedarf an Produktionsmaterialien zunähmen, müssten die Systeme zeitgleich immer mehr Daten verarbeiten.

Zukünftig soll mit autonomen Gabelstaplern und Kleinzügen auch der Materialtransport zwischen Lagern und Produktionshallen automatisiert werden. Um diese Datenmassen auch zukünftig zu bewältigen, würden 5G-Technologien benötigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rocket 1
3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt

Eine der interessantesten Crowdfunding-Kampagnen für 3D-Drucker seit Jahren lässt einige wichtige Fragen offen.
Von Elias Dinter

Rocket 1: 3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt
Artikel
  1. Tesla Gigafactory Berlin: Brandenburgs Regierung sieht Wasserversorgung gesichert
    Tesla Gigafactory Berlin
    Brandenburgs Regierung sieht Wasserversorgung gesichert

    Der Wasserverband sieht die Trinkwassermenge durch die geplante Tesla-Fabrik in Gefahr, die Landesregierung sieht das anders.

  2. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  3. Hohe Lichtstärke: Nikon stellt 400-mm-Objektiv mit f2,8 vor
    Hohe Lichtstärke
    Nikon stellt 400-mm-Objektiv mit f2,8 vor

    Nikon bringt mit dem Nikkor Z 400 mm 1:2,8 TC VR S ein besonders lichtstarkes Teleobjektiv mit integriertem Telekonverter auf den Markt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • Roccat Gaming-Tastatur 105€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate Deals (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /