Vodafone: 5G-Netz soll autonome Fähren auf Kieler Förde ermöglichen

Mit 5G und Glasfaser soll in Kiel eine autonome Verkehrskette mit umweltfreundlichen Bus- und Fährverkehren entstehen. Vodafone baut das 5G-Netz dafür.

Artikel veröffentlicht am ,
Fähre unterwegs
Fähre unterwegs (Bild: Vodafone Deutschland)

Autonom fahrende Personenfähren sollen künftig die Kieler Förde an der Ostsee durchfahren. Vodafone aktiviert dafür künftig 5G entlang eines Teils der 17 Kilometer lange Förde, erklärte das Unternehmen am 19. August 2020. Eine Vereinbarung über das Projekt Förde 5G unterzeichneten Oberbürgermeister Ulf Kämpfer (SPD), Wirtschaftsminister Bernd Buchholz (FDP), Vodafone Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter und die Vizepräsidentin der Kieler Universität Karin Schwarz am Mittwoch. Dabei geht es auch um Hafenlogistik und Segelveranstaltungen.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter IT Onsite Support (m/w/d) Schwerpunkt Logistik & Spedition
    Emons Spedition GmbH, Hallbergmoos
  2. Data Solution Engineer (m/w/d)
    BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
Detailsuche

Rund 180 5G-Antennen an 64 Standorten hat Vodafone aktiviert, circa 1.000 weitere Antennen an 300 Standorten sind in den kommenden zwölf Monaten geplant.

Vodafone beginnt in Kürze mit der Aktivierung der neuen Mobilfunk-Technologie am zur Innenstadt gehörenden Bereich der Kieler Innenförde. Bald sollen hier neun 5G-Antennen an drei Standorten das 5G-Netz ausleuchten.

In einem ersten Schritt soll erprobt werden, wie elektrobetriebene Personenfähren künftig mit 5G in Echtzeit ferngesteuert werden können.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
  2. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    , Default Title
Weitere IT-Trainings

Bei Sport- und Segelveranstaltungen könnte das neue Netz Sportler auf den Segelbooten und die Fans an der Küste in Echtzeit mit Livebildern versorgen.

Das 5G-Projekt ist Teil der im Jahr 2019 gestarteten und von der Bundesregierung geförderten Initiative CAPTN (Clean Autonomous Public Transport/Sauberer autonomer öffentlicher Verkehr). Ziel ist es, mit autonom fahrenden Bussen und direkt anschließenden Förde-Fähren den Nahverkehr in Kiel komplett zu erneuern.

Die Grundvoraussetzung für 5G ist ein bestehendes Glasfasernetz. Minister Buchholz verwies darauf, dass im Land bereits 44 Prozent der Haushalte Glasfaser bekommen können, bis 2022 sollen es 62 Prozent sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


schnedan 21. Aug 2020

Ich dachte dafür ist Bluetooth da... :-)

iZORK 20. Aug 2020

Welche besonders hohe Datenrate bzw. Bandbreite braucht man denn genau um eine...

iZORK 20. Aug 2020

Ganz richtig, soetwas nennt sich auch funkferngesteuert, und warum das nicht mit 2g/Edge...

trinkhorn 20. Aug 2020

Innenraum zu klein? Kommt ganz auf die Taktung an. Ich war noch nie in Kiel, aber je...

ezadoo 19. Aug 2020

Ich weiß nicht, ob das nur meine eigene Paranoia ist, aber ich steige eher nicht in eine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Ampelkoalition: Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium
    Ampelkoalition
    Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium

    Aus dem geplanten Ministerium für Verkehr und Digitales wird ein Ministerium für Digitales und Verkehr. Minister Wissing erhält zusätzliche Kompetenzen.

  2. Bundesnetzagentur: 30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen
    Bundesnetzagentur
    30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen

    Die Bundesnetzagentur hat festgelegt, wann der Netzbetreiber/Provider den Vertrag nicht erfüllt. Es muss viel gemessen werden.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /