• IT-Karriere:
  • Services:

Vodafone: 5G-Netz soll autonome Fähren auf Kieler Förde ermöglichen

Mit 5G und Glasfaser soll in Kiel eine autonome Verkehrskette mit umweltfreundlichen Bus- und Fährverkehren entstehen. Vodafone baut das 5G-Netz dafür.

Artikel veröffentlicht am ,
Fähre unterwegs
Fähre unterwegs (Bild: Vodafone Deutschland)

Autonom fahrende Personenfähren sollen künftig die Kieler Förde an der Ostsee durchfahren. Vodafone aktiviert dafür künftig 5G entlang eines Teils der 17 Kilometer lange Förde, erklärte das Unternehmen am 19. August 2020. Eine Vereinbarung über das Projekt Förde 5G unterzeichneten Oberbürgermeister Ulf Kämpfer (SPD), Wirtschaftsminister Bernd Buchholz (FDP), Vodafone Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter und die Vizepräsidentin der Kieler Universität Karin Schwarz am Mittwoch. Dabei geht es auch um Hafenlogistik und Segelveranstaltungen.

Stellenmarkt
  1. GRAPHISOFT Deutschland GmbH, Nürnberg,München
  2. Meibes System-Technik GmbH, Gerichshain

Rund 180 5G-Antennen an 64 Standorten hat Vodafone aktiviert, circa 1.000 weitere Antennen an 300 Standorten sind in den kommenden zwölf Monaten geplant.

Vodafone beginnt in Kürze mit der Aktivierung der neuen Mobilfunk-Technologie am zur Innenstadt gehörenden Bereich der Kieler Innenförde. Bald sollen hier neun 5G-Antennen an drei Standorten das 5G-Netz ausleuchten.

In einem ersten Schritt soll erprobt werden, wie elektrobetriebene Personenfähren künftig mit 5G in Echtzeit ferngesteuert werden können.

Bei Sport- und Segelveranstaltungen könnte das neue Netz Sportler auf den Segelbooten und die Fans an der Küste in Echtzeit mit Livebildern versorgen.

Das 5G-Projekt ist Teil der im Jahr 2019 gestarteten und von der Bundesregierung geförderten Initiative CAPTN (Clean Autonomous Public Transport/Sauberer autonomer öffentlicher Verkehr). Ziel ist es, mit autonom fahrenden Bussen und direkt anschließenden Förde-Fähren den Nahverkehr in Kiel komplett zu erneuern.

Die Grundvoraussetzung für 5G ist ein bestehendes Glasfasernetz. Minister Buchholz verwies darauf, dass im Land bereits 44 Prozent der Haushalte Glasfaser bekommen können, bis 2022 sollen es 62 Prozent sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

schnedan 21. Aug 2020

Ich dachte dafür ist Bluetooth da... :-)

iZORK 20. Aug 2020

Welche besonders hohe Datenrate bzw. Bandbreite braucht man denn genau um eine...

iZORK 20. Aug 2020

Ganz richtig, soetwas nennt sich auch funkferngesteuert, und warum das nicht mit 2g/Edge...

trinkhorn 20. Aug 2020

Innenraum zu klein? Kommt ganz auf die Taktung an. Ich war noch nie in Kiel, aber je...

ezadoo 19. Aug 2020

Ich weiß nicht, ob das nur meine eigene Paranoia ist, aber ich steige eher nicht in eine...


Folgen Sie uns
       


Gaming auf dem Chromebook ausprobiert

Wir haben uns Spielestreaming und natives Gaming auf dem Chromebook angesehen.

Gaming auf dem Chromebook ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /