Abo
  • Services:

Vodafone: 500-MBit/s-Haushalte bekommen eine Mindestdatenrate

Vodafone bietet höhere Datenraten in seinem Kabelnetz. Fast 30 Prozent der Haushalte könnten 500 MBit/s bekommen. Wir haben von Vodafone erfahren, welche Datenrate sie mindestens erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone Innovation Park Labs Deutschland
Vodafone Innovation Park Labs Deutschland (Bild: Vodafone Kabel)

Übertragungsraten von bis zu 500 Megabit pro Sekunde (MBit/s) sind jetzt in rund 180 Städten Deutschlands im Vodafone Kabelnetz möglich. Das entspricht nach Angaben des Unternehmens einer Reichweite von 3,7 Millionen Haushalten und annähernd 30 Prozent aller Haushalte im Kabel-Verbreitungsgebiet des Betreibers.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Im Upload sind Geschwindigkeiten von bis zu 50 MBit/s möglich. Neu- und Bestandskunden können den Anschluss im TV-Kabelnetz für 19,99 Euro pro Monat in den ersten zwölf Monaten buchen. Bei einer Vertragslaufzeit von zwei Jahren steigt der Preis danach auf 49,99 Euro. Damit liegt der Monatspreis für die gesamte Laufzeit bei 34,99 Euro. Dazu kommt ein Bereitstellungsentgelt von 49,99 Euro. Bei Onlineabschluss erhalten Neukunden eine Gutschrift von 100 Euro.

Die Angabe von 3,7 Millionen versorgten Haushalten bezieht sich nicht auf tatsächliche Kunden. Dazu, wie viele Haushalte die Datenübertragungsrate von 500 MBit/s gebucht haben, äußert sich Vodafone nicht. Vodafone-Sprecher Volker Petendorf sagte Golem.de auf Anfrage: "Bei unserem Produkt 500 MBit/s stellen wir sicher, dass auch zu absoluten Spitzenzeiten bei den Kunden minimal 200 MBit/s ankommen. Normalerweise können die Kunden aber rund um die Uhr 450 MBit/s nutzen. Maximal sind es 500 MBit/s - in Einzelfällen in der Realität sogar etwas mehr. Im Upstream stehen minimal 15 MBit/s, normalerweise 35 MBit/s und maximal 50 MBit/s zur Verfügung."

Vodafone hat etwa 12,6 Millionen Haushalte an das Kabelnetz angeschlossen. Davon beziehen knapp 3,5 Millionen Haushalte ihr Internet über das Kabel, also rund 30 Prozent.

Mit dem alten Kabelnetzstandard Docsis 3.0 sind bereits jetzt Datenraten von 800 MBit/s und mehr möglich. Erste Produkte mit Docsis 3.1 werden wohl 1 GBit/s Download und 100 MBit/s Upload bieten. Full Duplex als Ergänzung zu Docsis 3.1 folgt in einigen Jahren.

Die Aufrüstung des gesamten Kabelnetzes auf ein Gigabit pro Sekunde soll spätestens Ende 2020 abgeschlossen sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,95€
  2. 42,49€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

TheGuardHQ 23. Dez 2017

Das ist tatsächlich nur eine Vermutung von dir. Ich bekommen die 500 Mbit/s auch von...

HowlingMadMurdock 22. Dez 2017

Die Messwerte sagen aber was anderes. Wenn hier z.b 0,22 Mbit priorisiert ankommen, was...

Lemo 22. Dez 2017

Ich sag mal diese "Wohnsituation" ist halt wirklich die extreme Ausnahme. Da lief aber...

Anonymer Nutzer 22. Dez 2017

Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass diese Speedtests alle nicht gehen. Das...

1ras 22. Dez 2017

Ich würde "blind" auch auf das Modem tippen. Es gibt Traceroute, um das Problem...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    •  /