• IT-Karriere:
  • Services:

Vodafone: "50 MBit/s sind nicht genug"

Für Vodafone ist das Kabelnetz in Deutschland nun wichtiger als das Mobilfunk-Netz. Zugleich erneuerte der Deutschland-Chef in Berlin die Gigabit-Beteuerungen des Mobilfunkanbieters.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone-Chef Hannes Ametsreiter spricht in Berlin.
Vodafone-Chef Hannes Ametsreiter spricht in Berlin. (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Im Gegensatz zu anderen Netzbetreibern in Deutschland gebe sich Vodafone seit langem nicht mit niedrigeren Datenraten zufrieden. Das sagte Vodafone-Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter am 13. November 2019 auf dem Cable Congress in Berlin. "Ich glaube an das Kabelnetz, an Gigabitnetzwerke. Andere haben gesagt, 50 MBit/s sind genug. Wir haben schon lange gesagt, es ist nicht genug, wir wollten das Gigabit."

Stellenmarkt
  1. websedit AG, Ravensburg
  2. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart

Die Nachfrage nach hohen Datenraten nehme zu. "Wir finden es sehr interessant, dass die Nachfrage steigt. Durch die Konsolidierung sind wir darauf vorbereitet", erklärte Ametsreiter. Die Zunahme der Buchung von Gigabit-Zugängen im Koaxialnetz von Vodafone hängt aber auch damit zusammen, dass der Zugang im ersten Jahr derzeit 20 Euro im Monat kostet, im zweiten Jahr allerdings werden 70 Euro monatlich fällig. Nach einem Jahr können Kunden aber wieder in einen günstigeren Tarif mit niedrigerer Datenrate wechseln.

Ametsreiter bezeichnete das Kabelnetz zuvor als die "technischen Hauptschlagadern" des Konzerns. Nach der Übernahme von Unitymedia mache die Festnetz-Sparte erstmals mehr als die Hälfte vom Gesamtumsatz aus und sei somit das zentrale Standbein. Die Unternehmen Vodafone und Unitymedia erreichten in Deutschland nun bereits 11,3 Millionen Haushalte mit Gigabit-Geschwindigkeit. 10 Millionen Haushalte davon im Verbreitungsgebiet von Vodafone, etwa 1,3 Millionen Haushalte im ehemaligen Verbreitungsgebiet von Unitymedia.

"Unser Gigabit-Netz wächst. Unter der Erde und in der Luft. LTE, 5G, Kabel-Glasfaser und das Internet der Dinge verschmelzen zu einer übergreifenden Infrastruktur, die digitale Dienste für Menschen, Dinge und Maschinen ermöglicht", betonte Ametsreiter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-66%) 16,99€
  2. 19,99
  3. (-58%) 16,99€

Neuro-Chef 13. Nov 2019 / Themenstart

Hmm, ich habe gerade direkt nach dem "Ausbau" (hier wurde nirgends gebuddelt, aber...

forenuser 13. Nov 2019 / Themenstart

Wenn ich daran denke, meine ISDN-Datenflatrate damals kostete... Oder mein erster DSL...

mainframe 13. Nov 2019 / Themenstart

Alles benötigt Glasfaser.. die Frage ist nur bis zu welcher Entfernung. Bei RmeotePhy...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /