• IT-Karriere:
  • Services:

Vodafone: "50 MBit/s sind nicht genug"

Für Vodafone ist das Kabelnetz in Deutschland nun wichtiger als das Mobilfunk-Netz. Zugleich erneuerte der Deutschland-Chef in Berlin die Gigabit-Beteuerungen des Mobilfunkanbieters.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone-Chef Hannes Ametsreiter spricht in Berlin.
Vodafone-Chef Hannes Ametsreiter spricht in Berlin. (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Im Gegensatz zu anderen Netzbetreibern in Deutschland gebe sich Vodafone seit langem nicht mit niedrigeren Datenraten zufrieden. Das sagte Vodafone-Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter am 13. November 2019 auf dem Cable Congress in Berlin. "Ich glaube an das Kabelnetz, an Gigabitnetzwerke. Andere haben gesagt, 50 MBit/s sind genug. Wir haben schon lange gesagt, es ist nicht genug, wir wollten das Gigabit."

Stellenmarkt
  1. ING Deutschland, Nürnberg
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Die Nachfrage nach hohen Datenraten nehme zu. "Wir finden es sehr interessant, dass die Nachfrage steigt. Durch die Konsolidierung sind wir darauf vorbereitet", erklärte Ametsreiter. Die Zunahme der Buchung von Gigabit-Zugängen im Koaxialnetz von Vodafone hängt aber auch damit zusammen, dass der Zugang im ersten Jahr derzeit 20 Euro im Monat kostet, im zweiten Jahr allerdings werden 70 Euro monatlich fällig. Nach einem Jahr können Kunden aber wieder in einen günstigeren Tarif mit niedrigerer Datenrate wechseln.

Ametsreiter bezeichnete das Kabelnetz zuvor als die "technischen Hauptschlagadern" des Konzerns. Nach der Übernahme von Unitymedia mache die Festnetz-Sparte erstmals mehr als die Hälfte vom Gesamtumsatz aus und sei somit das zentrale Standbein. Die Unternehmen Vodafone und Unitymedia erreichten in Deutschland nun bereits 11,3 Millionen Haushalte mit Gigabit-Geschwindigkeit. 10 Millionen Haushalte davon im Verbreitungsgebiet von Vodafone, etwa 1,3 Millionen Haushalte im ehemaligen Verbreitungsgebiet von Unitymedia.

"Unser Gigabit-Netz wächst. Unter der Erde und in der Luft. LTE, 5G, Kabel-Glasfaser und das Internet der Dinge verschmelzen zu einer übergreifenden Infrastruktur, die digitale Dienste für Menschen, Dinge und Maschinen ermöglicht", betonte Ametsreiter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer CB342CKsmiiphzx 34-Zoll-LED UWQHD IPS FreeSync HDR 75Hz für 279,97€ (Deal des...
  2. 470,37€ (Vergleichspreis 497,19€)
  3. 119,90€ (Bestpreis!)

Neuro-Chef 13. Nov 2019

Hmm, ich habe gerade direkt nach dem "Ausbau" (hier wurde nirgends gebuddelt, aber...

forenuser 13. Nov 2019

Wenn ich daran denke, meine ISDN-Datenflatrate damals kostete... Oder mein erster DSL...

mainframe 13. Nov 2019

Alles benötigt Glasfaser.. die Frage ist nur bis zu welcher Entfernung. Bei RmeotePhy...


Folgen Sie uns
       


Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  2. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar
  3. Smartwatch Apple Watch 3 hat Probleme mit Watch OS 7

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

    •  /