Abo
  • Services:

Vodafone: 400 MBit/s für 7 Millionen Haushalte in Deutschland

Wieder einer Million mehr Kunden steht das bisher schnellste Angebot von Vodafone Kabel zur Verfügung. Doch das nächste mit 500 MBit/s folgt schon in Kürze.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone-Deutschland-Technik
Vodafone-Deutschland-Technik (Bild: Vodafone Kabel)

Vodafone Kabel stellt ab sofort Internet-Anschlüsse mit bis zu 400 Megabit pro Sekunde für rund sieben Millionen Haushalte bereit. Das gab das Unternehmen am 6. April 2017 bekannt. Der Kabelnetzbetreiber kann mit der Datenrate rund die Hälfte seiner anschließbaren Haushalte versorgen.

Stellenmarkt
  1. Marc Cain GmbH, Bodelshausen
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Im Upload werden bis zu 25 MBit/s geboten. Wie viele zahlende Kunden Vodafone für den Tarif hat, wurde nicht bekanntgegeben.

Im Dezember 2017 erreichte der britische Konzern in Deutschland mit 400 MBit/s sechs Millionen Haushalten.

Bis Sommer will der Konzern für 20 Prozent seinen Kabelkunden das halbe Gigabit liefern, wie auf der Cebit 2017 in Hannover angekündigt wurde.

Es wären schon jetzt 600 MBit/s im Download möglich

Mit der Kabelnetzspezifikation Docsis 3.0 aus dem Jahr 2006 sind technisch bereits Datenübertragungsraten von bis zu 600 MBit/s im Download möglich. Zukünftig sind mit Docsis 3.1 über TV-Kabelnetze Datenraten von bis zu 10 GBit/s im Downstream und 1 GBit/s im Upstream zu erwarten. Später ist sogar mit symmetrischen Übertragungsraten im zweistelligen Gigabit-Bereich zu rechnen.

Die Bundesnetzagentur hatte Ende März 2017 erstmals detaillierte Ergebnisse ihrer Breitbandmessung veröffentlicht. Darin hieß es: "Je mehr Nutzer über die Kabelinfrastruktur versorgt werden, desto geringer wird die Datenübertragungsrate sein, die dem einzelnen Nutzer verbleibt, solange die Kapazität des Netzes nicht erweitert wird." Demnach fiel im Tagesverlauf besonders im Bereich von 200 bis unter 500 MBit/s die Leistung in der abendlichen Peak-Zeit stark ab. Dennoch wurde in der Messung der höchste Wert in der überwiegend von Kabel-Anschlüssen geprägten Bandbreiteklasse 7 von 200 MBit/s bis weniger als 500 MBit/s erreicht.

Bei der Laufzeit erreichten etwa 80 Prozent der Nutzer über alle Bandbreiteklassen und Anbieter hinweg 40 ms oder weniger.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 147,99€ statt 259,94€
  2. 449€
  3. 120,84€ + Versand

Ovaron 07. Apr 2017

Bekannt. Guter Gedanke. So wie ein Porsche928 der mit anderen im Stau steht das...

_Sascha_ 07. Apr 2017

Kenne ich nur zu gut. Mit 32000 eingestiegen, erstes Jahr war super. Doch dann wurden es...

BudeII 06. Apr 2017

Mehr braucht man dazu nicht zu sagen.


Folgen Sie uns
       


LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018)

Auf der Light + Building 2018 zeigt LG Display Licht, das auch Ton produziert.

LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018) Video aufrufen
Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /